Frank Nopper führt mit großen Vorsprung

Der Backnanger Oberbürgermeister bekommt im ersten Wahlgang 31,8 Prozent der Stimmen.

Hat in drei Wochen die besten Karten, neuer Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart zu werden: Frank Nopper. Foto: Max Kovalenko

© Max Kovalenko

Hat in drei Wochen die besten Karten, neuer Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart zu werden: Frank Nopper. Foto: Max Kovalenko

Von Matthias Nothstein

BACKNANG/STUTTGART. Mit so einem deutlichen Vorsprung im ersten Wahlgang haben vermutlich die wenigsten gerechnet. Nun aber steht jetzt bereits fest, Backnangs Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) erzielte am Sonntag die mit Abstand meisten Stimmen. Mit über 31,8 Prozent setzte er sich von seiner stärksten Konkurrentin, der Grünen-Politikerin Veronika Kienzle, ab. Diese kam im ersten Wahlgang auf 17,2 Prozent der Stimmen. Bereits etwas abgeschlagen folgen der als unabhängiger Bewerber angetretene Sozialdemokrat Marian Schreier (15,0), Stuttgarts Stadtrat Hannes Rockenbauch vom Fraktionsbündnis SÖS/Linke (14,0) und der offizielle SPD-Kandidat Martin Körner (9,8).

In einer ersten Reaktion erklärte der 59-jährige Frank Nopper, er sei weiterhin bis in die Zehenspitzen motiviert und werde mit aller Kraft, aber auch Demut in die nächsten drei Wochen gehen. Zum Wahlkampf bis zum zweiten Wahlgang sagt Nopper: „Ich werde jetzt noch stärker betonen, dass Stuttgart in diesen Zeiten einen Krisenmanager mit langjähriger OB-Erfahrung braucht, dem man ein großes Rathaus zutrauen kann. Jetzt braucht es einen Rathauschef, der Stuttgart kennt, kann und liebt. Ich werde zudem stärker akzentuieren, dass wir heute mehr denn je eine starke Wirtschaft mit sicheren Arbeitsplätzen brauchen. Und ich werde die Notwendigkeit der Versöhnung von Ökologie und Ökonomie, von Wirtschaft und Umweltschutz, noch stärker herausstellen.“

Am 29. November wird erneut gewählt, dann entscheidet die einfache Mehrheit der gültigen Stimmen. Insgesamt konnten 450000 Wahlberechtigte abstimmen, 14 Bewerberinnen und Kandidaten standen zu Wahl. Der amtierende Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) trat nach acht Jahren an der Rathausspitze nicht wieder zur Wahl an.

Zum Artikel

Erstellt:
8. November 2020, 19:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Ein einsamer Schneemann auf einem Waldparkplatz bei Kallenberg: Der winterliche Geselle muss das Werk eines Frühaufstehers gewesen sein. Fotos: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Erste Schneefreuden des Winters

Zwischen drei und fünf Zentimeter Schnee sind in der Nacht zum Dienstag gefallen. Schnee zu Beginn des Dezembers ist zwar nicht ungewöhnlich, aber das erste Weiß des Winters ist doch immer etwas Besonderes. Auf den Straßen gab es einige Unfälle.

Stadt & Kreis

Die Rems-Murr-Kliniken trotzen Corona

Der Aufsichtsrat bekräftigt in seiner 100. Sitzung den eingeschlagenen Kurs der Krankenhäuser in Winnenden und Schorndorf. Das Freihalten von Bettenkapazitäten für eventuelle Covid-Patienten verschlechtert das Ergebnis der Kliniken um 1,8 Millionen Euro.

Stadt & Kreis

Glühwein wird heiß diskutiert

Am vergangenen Wochenende haben die ersten Gastronomen in der Region Glühwein zum Mitnehmen angeboten. Das ist allerdings nicht in jeder Form erlaubt.