Gelebte Geschichte am Limesmarkt in Großerlach-Grab

Die lagernden Gruppen vermitteln den Marktbesuchern vier Tage lang Eindrücke von historischem Handwerk, Alltagsleben und Militärwesen. Die Darsteller brennen für die jeweilige geschichtliche Phase, die sie interpretieren, und haben teilweise ihr Hobby zum Beruf gemacht.

Nick Eminger (Mitte mit weiß-rotem Schild) aus Basel beschäftigt sich auch beruflich mit der römischen Militärgeschichte. Fotos: Tobias Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Nick Eminger (Mitte mit weiß-rotem Schild) aus Basel beschäftigt sich auch beruflich mit der römischen Militärgeschichte. Fotos: Tobias Sellmaier

Von Nicola Scharpf

Großerlach. „Was mache ich, um mein Hobby zum Beruf zu machen?“ Diese Frage hat sich nicht nur Nick Eminger bereits als junger Erwachsener gestellt. Der studierte Militärhistoriker aus Basel hat sich spezialisiert auf das römische Militär. Beim vierten historischen Limesmarkt am Ortsrand von Großerlach-Grab gehört er zur vierköpfigen Gruppe romani ad rhenum und ist einer von vielen unter den Lagernden, die ihr Faible für Geschichte leben, sprudelnd, ausgiebig und detailreich aus ihrem Wissensschatz erzählen. „Wenn eine Familie hier ins Lager reinläuft und etwas mitnimmt, dann haben wir schon etwas erreicht“, benennt die Sippe Bjørnson ihr Ziel. Sie interpretiert das Leben einer Gruppe aus dem schwedischen Wikingerdorf Birka im neunten Jahrhundert und teilt sich ihr Lager mit der Wikinger-Sippe Hjortr. Wissen weitergeben: Das steht hier und in vielen anderen Lagern beim Limesmarkt vier Tage lang im Mittelpunkt. Es ist das, was den Limesmarkt ausmacht, dass er vornehmlich keinen kommerziellen Charakter hat, dass es auch nicht nur um Spaß an der Freud oder eine Spielerei geht.

Ihre komplette Freizeit verwenden die Mitglieder der Sippen Bjørnson aus Freudenstadt und Hjortr aus Lahr darauf, sich mit der Wikingerzeit des neunten und zehnten Jahrhunderts zu beschäftigen. Und ihren Jahresurlaub verwenden sie darauf, sich an Lagern zu beteiligen. „Man arbeitet für das Hobby“, schildert ein Sippenmitglied und die anderen nicken. Schließlich haben allein die Zelte, die sie beim Limesmarkt aufgeschlagen haben, einen Wert im fünfstelligen Bereich. Gewänder, Schmuck sind noch nicht eingerechnet. Manche sind 25 Jahre und länger in der Szene. 60 Prozent der Zeit, die sie in ihr Hobby investieren, fließt in Belegrecherche und Quellenstudium. „Wir haben eine große Bibliothek daheim“, sagt einer. 30 Prozent der Zeit gehört dem Machen – zum Beispiel Näharbeiten. Die übrigen zehn Prozent sind zum Zeigen auf Märkten und Veranstaltungen da. „Es muss ein bisschen so in die Zeit reinpassen“, sagt ein Bjørnson-Mitglied über das Motto, als die Gruppe als Freundesverband vor vielen Jahren startete. Längst sind die Ansprüche an das eigene Tun gestiegen. Es geht um möglichst exakte, belegbare Interpretationen der damaligen Zeit. „Das, was wir wissen, wollen wir weitergeben.“

Christopher Eger (vorne) und Kevin Frank (grünes Oberteil im Hintergrund) von Manufactum Historicum vermitteln multiepochal Wissen über Handwerk, Waffen und mehr.

© Tobias Sellmaier

Christopher Eger (vorne) und Kevin Frank (grünes Oberteil im Hintergrund) von Manufactum Historicum vermitteln multiepochal Wissen über Handwerk, Waffen und mehr.

Zum Beispiel Jens, den die Sippen Bjørnson und Hjortr für die Zeit des Limesmarkts aufgenommen haben: Er bezeichnet sich selbst als einen lebenden Grabfund der frühen Hallstattkultur und darf sicherlich auch als wandelndes Lexikon in Sachen Feuer und Holzbearbeitung betitelt werden. Zuhörer scharen sich um ihn, als er am Lagerzaun stehend beginnt, von den Anfängen des Feuermachens im mitteleuropäischen Raum zu erzählen; und von Markasit-Staub, der 5000 Jahre vor Christus in Ötzis Tasche zu finden war; und vom Feuerbohren; und von Zunderdosen und Stabkerzen in der Zeit der Siedler; und von Inuit, die ihr Feuermaterial in der zweiten Kleidungsschicht unter der Achsel tragen. „Feuer? Da kann ich euch tagelang mit füllen“, verspricht der Spezialist den Gästen.

Viele brennen für ihr Thema und vermitteln Wissen mit Leidenschaft

Weitere Themen

Wie er brennen auch andere für ihr Thema: Christopher Eger, Steinbildhauer aus der Nähe von Pforzheim, und Kevin Frank, Darsteller vorindustriellen Handwerks aus Waldenburg, haben sich zur Gruppe Manufactum Historicum zusammengeschlossen. Eger ist Berufsdarsteller, Frank hat sein Hobby zur Nebenprofession gemacht. In der Szene sind die beiden bekannt und gelten als zwei der besten Living-History-Darsteller. Sie wollen den Menschen Handwerk von der Steinzeit bis hinein ins Mittelalter näherbringen, wie es in verschiedenen Epochen ausgeführt wurde und wie es sich entwickelte. Dazu geben sie Vorführungen bei Museumsveranstaltungen und Märkten, geben Kurse in verschiedenen Handwerken, stellen Repliken von Waffen, Rüstungen, Werkzeugen und Schmuck her. Seit Kurzem produzieren sie auch Podcasts, insbesondere um Neulinge in der Szene vor Stolpersteinen wie etwa teuren Fehlkäufen zu bewahren. Kevin Frank, hauptberuflich Experte für Informationssicherheit, sitzt auf einem niedrigen Schemel und prägt Münzen. Dazu erklärt er anschaulich, wie sehr die vorindustriellen Handwerksberufe spezialisiert und aufeinander abgestimmt waren, wie kompliziert die Zusammenhänge waren. „Wir machen gerne den Wissenstransfer und wollen herrschende Vorurteile, die es über die Epochen gibt, klarstellen. Mit der Bronzezeit beschäftigen sich nicht viele Darsteller, darüber wissen die Leute nicht so viel.“

Jens, der sich als lebenden Grabfund der frühen Hallstattzeit bezeichnet, ist spezialisiert auf die Geschichte des Feuermachens. Die Zuhörer zieht er in seinen Bann.

© Tobias Sellmaier

Jens, der sich als lebenden Grabfund der frühen Hallstattzeit bezeichnet, ist spezialisiert auf die Geschichte des Feuermachens. Die Zuhörer zieht er in seinen Bann.

Franks Interesse galt zunächst dem historischen Kampf und er hat sich ein Schwert gekauft. „Heute fesselt mich das Handwerk. Es ist erst Leidenschaft, wenn’s Leiden schafft.“ Er hält demonstrativ einen Zierknopf aus 0,3 Millimeter Kupferblech in die Höhe. In Feinstarbeit hat er ihn filigran verziert – ein aufwendiges Tun in vielen Arbeitsschritten. Christopher Eger, immer schon interessiert an Geschichte, kam im Kloster Lorch vor ungefähr 20 Jahren erstmals mit einem historischen Markt in Berührung und ist seitdem „infiziert“.

Abends kehren die Living-History- Darsteller in die Neuzeit zurück

Sei es der römische Centurion, der sich als Offizier in der Schreibstube dem Schreiben und Übermitteln von Nachrichten mit Gallustinte, Schilfrohr, versiegelter Papyrusrolle und Siegelkapsel widmet oder sei es die alemannische Weberin Alvina, die beim Brettchenweben Gürtel und Leinen herstellt: Sie alle betreiben ihre Tätigkeit mit großer Ernsthaftigkeit. „Es sind grandiose Gruppen hier“, lobt Christopher Eger. Beim Aufbau am vergangenen Donnerstag und am Freitag bei widrigsten Wetterbedingungen hätten alle Gruppen zusammen geholfen, Solidarität untereinander und mit dem Veranstalter bewiesen. „Das Interesse am Historischen verbindet“, findet Nick Eminger, der römische Militärexperte, und schildert weiter: Abends am Lagerfeuer, wenn die Besucher den Markt verlassen, kehren auch die passionierten Geschichtsinterpreten in die Neuzeit zurück. Fachsimpeln über Historisches sei da meist kein Thema mehr.

Historischer Handwerkermarkt am Limes

Über 50 verschiedene Gruppen in historischen Uniformen und Gewandungen stellten sich am Pfingstwochenende beim vierten Handwerkermarkt am Limes vor. Dazu bekamen die Besucher Informationen an den Lagern, bei einer Modenschau und bei Schaukämpfen. Alle Epochen angefangen bei der Bronzezeit über die Römer bis hin zu den Bauernkriegen waren beim Markt vertreten.

/
Fertigmachen zum Kampf gegen die Kelten auf dem Schlachtfeld vor Grab: Die Römer...
Fertigmachen zum Kampf gegen die Kelten auf dem Schlachtfeld vor Grab: Die Römer formieren sich. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes.

© Tobias Sellmaier

Römische Soldaten trainieren für den Schaukampf gegen die Kelten, der später sta...
Römische Soldaten trainieren für den Schaukampf gegen die Kelten, der später stattfindet. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Nachwuchförderung: Ein römischer Soldat zeigt Kindern Kampftechniken. 4. Histori...
Nachwuchförderung: Ein römischer Soldat zeigt Kindern Kampftechniken. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Nachwuchförderung: Ein römischer Soldat zeigt Kindern Kampftechniken. 4. Histori...
Nachwuchförderung: Ein römischer Soldat zeigt Kindern Kampftechniken. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Messerschleifer, Weber und allerlei andere Handwerkskunst wurde auf dem Markt pr...
Messerschleifer, Weber und allerlei andere Handwerkskunst wurde auf dem Markt präsentiert. Die Kinder konnten sich vor diesem Lager mittelalterlich schminken lassen. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Die Weberin am Brettchen-Webstuhl heißt im wahren Leben Denise, stellt aber die ...
Die Weberin am Brettchen-Webstuhl heißt im wahren Leben Denise, stellt aber die Figur Alvina dar und ist ein alemannisches Mündel in der römischen Schreibstube. Um einen Gürtel mit einfachen Mustern zu weben, braucht sie schon mal zwei volle Tage. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Die Besuchenden scharen sich um Feuermacher Jens, der den Leuten die verschieden...
Die Besuchenden scharen sich um Feuermacher Jens, der den Leuten die verschiedenen Techniken zum Feuermachen erklärt. Zudem repräsentiert er mit seiner Garderobe die
frühe Hallstattzeit. Zu Gast war er im Lager der Gruppen Hjortr-Sippe und Bjornson-Sippe. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Jugendweihe im Lager. Felis Efeutraum weiht die Jugendlichen zu jungen Erwachsen...
Jugendweihe im Lager. Felis Efeutraum weiht die Jugendlichen zu jungen Erwachsenen. Ein Brauch der Wikingergruppe Campa Freya "Lager der Göttin Freya". 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Die Schamanin kommt aus Augsburg und gehört dem Lager umbra fenandi an. An ihrem...
Die Schamanin kommt aus Augsburg und gehört dem Lager umbra fenandi an. An ihrem Stab hängen Hühnerknochen, Krähenfüße und Gänsefedern und Hirschzähne. Vieles entspringt der Fantasie und soll Aufmerksamkeit erregen, sagt die Heilerin. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Ein Centurion in der römischen Schreibstube erklärt, dass im Mittelalter Papier ...
Ein Centurion in der römischen Schreibstube erklärt, dass im Mittelalter Papier sehr kostbar und teuer war und man deshalb seine Notizen auf einer Wachstafel notiert hat und dann später ins Reine auf Pergamentrollen. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Sebastian-Walentin Roos erfreut das Volk mit Gesang und Musik. 4. Historischer H...
Sebastian-Walentin Roos erfreut das Volk mit Gesang und Musik. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Am Stand von Manufactum historicum  prägt  Kevin Frank Münzen (hinten, Mitte) un...
Am Stand von Manufactum historicum prägt
Kevin Frank Münzen (hinten, Mitte) und Christopher Eger (rechts) erklärt einem jungen Besucher die Hieb- und Stichwaffen aus mittelalterlicher Zeit. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Die Steinmetze Christopher Eger (links) und Sven Vollbrecht an der großen Steins...
Die Steinmetze Christopher Eger (links) und Sven Vollbrecht an der großen Steinsäge. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Kriegsgeschrei der Kelten vor dem Kampf gegen die römischen Streitkräfte. 4. His...
Kriegsgeschrei der Kelten vor dem Kampf gegen die römischen Streitkräfte. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Historiker Nick Eminger (römischer Kämpfer mit goldenem Helm in der Mitte) aus B...
Historiker Nick Eminger (römischer Kämpfer mit goldenem Helm in der Mitte) aus Basel gehört der Gruppe romani ad rhenum an und geht beim Schaukampf ganz in seiner Rolle auf. Um das Kettenhemd an- und auszuziehen bedarf es einer speziellen Schüttelkunst. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Zwischen den Römern und Kelten gibt es kein Erbarmen. Viele Zuschauer sind gekom...
Zwischen den Römern und Kelten gibt es kein Erbarmen. Viele Zuschauer sind gekommen, um dieses Spektakel zu sehen. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Handarbeit: Hannes, der Schmied, facht das Feuer mit einem großen Blasebalk an, ...
Handarbeit: Hannes, der Schmied, facht das Feuer mit einem großen Blasebalk an, damit er sein Eisen heiß schmieden kann. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Am Pfingstsonntag war der Markt gut besucht. 4. Historischer Handwerkermarkt am ...
Am Pfingstsonntag war der Markt gut besucht. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Eine keltische Händlerin bietet schamanisches Kunsthandwerk wie Ketten, Perlen, ...
Eine keltische Händlerin bietet schamanisches Kunsthandwerk wie Ketten, Perlen, Anhänger und mehr an. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Eine darstellende Künstlerin auf dem Marktplatz. 4. Historischer Handwerkermarkt...
Eine darstellende Künstlerin auf dem Marktplatz. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Allerlei Köstlichkeiten gab es - wie hiier in der Söldnerküche von Andhrimnir "Z...
Allerlei Köstlichkeiten gab es - wie hiier in der Söldnerküche von Andhrimnir "Zum Eldhrimnir". Es wurden dem Volke die Speisen "Der gerupfte Wikinger" oder die vegetarische Variante "Fauler Wikinger" gereicht. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Besucherinnen und Besucher, die historisch gewandet kamen, erhielten beim Eintri...
Besucherinnen und Besucher, die historisch gewandet kamen, erhielten beim Eintritt einen Rabatt auf den Ticketpreis. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Der Barde Michel erfreut im Zelt der schweizer Gruppe "Traumwelten" die Färberin...
Der Barde Michel erfreut im Zelt der schweizer Gruppe "Traumwelten" die Färberin Henni (Mitte) und die Skadefryd Sängerin Andrea mit einem Musikstück. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Wegweiser am Eingang und auf dem Marktgelände. Zum Teil mit mittelaterlicher Wor...
Wegweiser am Eingang und auf dem Marktgelände. Zum Teil mit mittelaterlicher Wortwahl. (Unrat und Notdurft). 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Lebendige Wappentiere. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.
Lebendige Wappentiere. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

In unmittelbarer Nähe zum Limesturm in Grab befindet sich auf einer großen Wiese...
In unmittelbarer Nähe zum Limesturm in Grab befindet sich auf einer großen Wiese das Festgelände, auf dem der historische Markt stattfindet. 4. Historischer Handwerkermarkt am Limes in Grab.

© Tobias Sellmaier

Zum Artikel

Erstellt:
21. Mai 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Regnerischer Mai mit Naturschauspiel

Im Mai gab es deutlich mehr Niederschlag als in den Vorjahren. Doch neben den regelmäßigen Regenschauern prägt sich vor allem das Aufkommen von Nordlichtern ein.

Stadt & Kreis

B-14-Anwohner fordern Verbot für Motorräder

An einem Wochenendtag können sie nur selten in Ruhe entspannen: In Großerlach und Spiegelberg sind die Anwohner die lärmenden und riskanten Motorradfahrer leid. Sie wünschen sich Fahrverbote am Wochenende, intensivere Polizeikontrollen und eine Halterhaftung.