Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gerichtsurteil in Mordprozess erwartet

dpa/lhe Mannheim. Ein Mann aus Rüsselsheim soll aus angeblich gekränkter Ehre den Ex-Partner seiner Halbschwester fast getötet haben - das Landgericht Mannheim fällt am Donnerstag um 11.30 Uhr das Urteil gegen ihn. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, er habe sein Opfer mit einem Teppichmesser und einem Stein umbringen wollen (Az.: 1 Ks 200 Js 27800/19). Der schwer verletzte Mann hatte nach dem Eingreifen einer Spaziergängerin am Tatort bei Weinheim fliehen können.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild

Grund für die Attacke war laut Anklage, dass der Ex-Partner der Halbschwester des Angeklagten im Sommer 2019 Fotos der jungen Frau im T-Shirt und ohne Kopftuch an deren Verwandtschaft in Jordanien geschickt hatte. Ihr in Deutschland lebender Halbbruder, der sich vor Gericht mal als Jordanier, mal als Syrer bezeichnet hatte, habe wenige Tage danach geplant, den in Mannheim wohnenden Ex-Freund umzubringen, um die angeblich verletzte Familienehre wiederherzustellen.

Die Staatsanwaltschaft forderte in ihrem Plädoyer eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und neun Monaten. Die Verteidigung plädierte hingegen für eine milde Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2020, 02:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!