Hoffenheim ändert Regeln: „2G-Optionsmodell“ ab November

dpa Sinsheim. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim ändert in der Corona-Pandemie seine Zugangsregeln für die Arena. Statt wie bisher mit 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder negativ getestet) soll ab dem Heimspiel gegen RB Leipzig am 20. November ein 2G-Optionsmodell zum Einsatz kommen, wie der Verein aus dem Kraichgau am Mittwoch mitteilte. Alle Geimpften oder Genesenen sind somit zugelassen. Weitere Ausnahmen gibt es für Kinder bis zum siebten Lebensjahr, regelmäßig getestete Schüler und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Diese müssen einen tagesaktuellen Schnelltest vorlegen.

Hoffenheims Torschütze Angelo Stiller (2.v.l.) jubelt mit Mannschaftskollegen über ein Tor. Foto: Uwe Anspach/dpa

Hoffenheims Torschütze Angelo Stiller (2.v.l.) jubelt mit Mannschaftskollegen über ein Tor. Foto: Uwe Anspach/dpa

Mit dem neuen Zugangsmodell entfallen die Maskenpflicht, die Abstandsregelungen und die Zuschauerbeschränkungen. Bisher durften die Hoffenheimer nur 15.075 Plätze und damit die Hälfte der Arena auslasten. Zum Pokalspiel gegen Holstein Kiel am Dienstagabend waren nur 5033 Zuschauer gekommen. Für das Spiel gegen Hertha BSC an diesem Freitag (20.30 Uhr/DAZN) gilt noch das alte 3G-Modell mit der Maximalkapazität von 15.075 Plätzen.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-754780/4

Zum Artikel

Erstellt:
27. Oktober 2021, 12:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!