Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jugendtreff hat sie zusammengeführt

Ehepaar Carola und Ralf Meyer aus Großerlach-Trauzenbach feiert heute goldene Hochzeit.

Der Sportverein TSV Bad Rietenau war und ist die Heimat von Carola und Ralf Meyer. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Der Sportverein TSV Bad Rietenau war und ist die Heimat von Carola und Ralf Meyer. Foto: J. Fiedler

Von Hans-Christoph Werner

GROSSERLACH. Auch wenn die Meyers seit 1999 in Trauzenbach wohnen, ihre Schicksalsjahre haben sie in Rietenau erlebt. Ralf Meyer ist in dem Aspacher Teilort aufgewachsen. Nach seiner Schulzeit erlernte er den Beruf des Schreiners. Seine Bundeswehrzeit konnte er damit verbinden, den Lastwagenführerschein zu machen. Zurück in der Heimat stand ihm damit die Möglichkeit offen, als Fahrer zur Rietenauer Mineralquellen GmbH zu wechseln.

Carola Meyer, damals noch Ilg, kam 1966 mit Mutter und Schwester aus Stuttgart nach Rietenau. Sie erlernte den Beruf der Zahnarzthelferin. Ende der 60er-Jahre war in Rietenau das Rathaus der abendliche Treffpunkt der Dorfjugend. Die jungen Herren führten ihre Mopeds vor, vorzugsweise Zweisitzer, um damit jemanden mitnehmen zu können. Die jungen Damen wiederum, so sagt Carola Meyer, übten das Schaulaufen. Und da haben sich Ralf und Carola Meyer zum ersten Mal gesehen und gleich hat es bei ihnen „gefunkt“.

Mit dem Moped ging’s zu zweit hinaus in die Welt.

Mit dem Moped ging’s dann hinaus in die Welt. An den Neckar oder ins Freibad nach Oppenweiler. Bei vielen Ausflügen lernten sich die beiden näher kennen. Das Moped war, so berichtet Carola Meyer amüsiert, etwas schwach motorisiert. Ging es im Schwäbisch-Fränkischen Wald bergan, musste sie oft absteigen, weil die Maschine es sonst nicht geschafft hätte. Aber das tat dem Spaß keinen Abbruch. Sichtlich präsent ist diese Kennenlernzeit. „Schnitzelwirtschaften“, so fügt Carola Meyer hinzu, seien damals in Mode gewesen. Und so fuhr man auch dorthin. „Es hat alles gepasst. Irgendwie fühlten sich beide füreinander bestimmt.“ Nicht weniger entschieden ergänzt Ralf Meyer, dass er gesagt habe: „Die Carola will ich und keine andere.“

1970 wurde geheiratet, wenn auch mit Hindernissen. Ralf Meyer, 19 Jahre alt, musste sich erst für volljährig erklären lassen. Und zusammen musste das Paar beim Jugendamt vorsprechen, denn Carola Meyer war in anderen Umständen. In Rietenau hatten die Meyers ihre erste Wohnung, bezogen später für zehn Jahre ein eigenes Haus in Großaspach, bis sie 1990 wieder nach Rietenau zurückkehrten. Sohn Sven wie auch Tochter Melanie wurden geboren.

Es ist sicherlich nicht übertrieben, wenn man sagt, dass der Sportverein TSV Bad Rietenau die Heimat der Familie Meyer war und ist. Ralf Meyer kickte erst selbst mit, war dann Abteilungsleiter, dann Fußballvorstand und schließlich Staffelleiter im Rems-Murr-Kreis. 1974 übernahm Carola Meyer für fünf Jahre das Vereinsheim als Wirtin. Schon in der Schule, so sagt sie, habe sie gern gekocht. Im Vereinsheim dann täglich Gäste zu bewirten, hat sie keineswegs abgeschreckt. Im Gegenteil, sie gab ihr Bestes. Noch heute bezeichnet sie Kochen und Backen als ihr Hobby, hat zu verschiedenen schwäbischen Kochbüchern eigene Rezepte beigesteuert.

Jeder Tag, so erinnert sich Ralf Meyer, seien sie als Familie auf dem Sportplatz gewesen. Das gesellige Vereinsleben haben die Meyers mit Meisterhand organisiert. Zentrales Ereignis in ihrer Zeit war das 75-Jahr-Vereinsjubiläum 1996. Die „Kastelruther Spatzen“ gaben damals ein viel beachtetes Konzert in Rietenau.

Ihr besonderes Ehejubiläum werden die Meyers bei sich in Trauzenbach feiern. Die Familie wird zusammenkommen. Der Familienzusammenhalt ist den Meyers besonders wichtig. Die Enkel Meike, Silas, Sophie, Smilla und Tom werden mit von der Partie sein. Ebenso die Geschwister von Carola und Ralf Meyer. Ein Zelt soll aufgestellt werden. Das Motto wird sein: die 70er-Jahre. Am liebsten hätten die Gastgeber, dass alle Gäste in Schlaghose und Hawaiihemd erscheinen. Aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Dass die Meyers nun fernab von Rietenau wohnen, hat damit zu tun, dass 2001 bei Carola Meyer Multiple Sklerose diagnostiziert wurde. Auf der Suche nach einem behindertengerechten Haus seien sie nur in Trauzenbach fündig geworden. Die Meyers leben gern in Trauzenbach, genießen die Ruhe und vor allem die grandiose Aussicht von der Terrasse.

Nach dem Geheimnis einer langen Ehe befragt, sagt Carola Meyer: „Wenn es Probleme gibt, gilt es, die zusammen zu meistern.“ Die Versöhnung sei hinterher umso schöner. Ralf Meyer fügt hinzu: „Die große Liebe zueinander hat uns zusammengehalten.“ Damit ist alles gesagt.

Zum Artikel

Erstellt:
14. August 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Dicht gedrängt stehen die Zuschauer bei Umzug des Faschingsverein Burgstetten. Zumindest hier wird es 2021 keine Veranstaltungen geben, bereits im Juni hat sich die Vorstandschaft dagegen entschieden. Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Fasching feiern mit Abstand?

Schon jetzt wird diskutiert, ob Faschings- und Karnevalsveranstaltungen unter Coronaregeln überhaupt stattfinden können.Die Vereine der Region gehen unterschiedlich damit um, von kompletten Absagen bis zu kreativen Konzepten.