K1813 bei Großerlach wird saniert

Bis voraussichtlich Ende November wird der Streckenabschnitt zwischen der Abzweigung von der B14 und Oberfischbach voll gesperrt.

Mit rund drei Monaten wird die Bauzeit zur Sanierung der K1813 bei Großerlach vom Landratsamt beziffert.  Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Mit rund drei Monaten wird die Bauzeit zur Sanierung der K1813 bei Großerlach vom Landratsamt beziffert. Foto: J. Fiedler

Von Bernhard Romanowski

Großerlach. Das Landratsamt lässt die Hangrutschungen entlang der K1813 zwischen der Abzweigung von der B14 und Oberfischbach sanieren. Die Bauarbeiten haben gestern begonnen. Die Kreisstraße wird für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Die Zufahrt für Anlieger zu Grafenstraße, Schillerstraße, Goethestraße und Mörikeweg ist frei. Im Anschluss an die Rutschungssanierungen wird in diesem Bereich ein neuer Fahrbahnbelag eingebaut. Bei guten Witterungsverhältnissen werden die Bauarbeiten voraussichtlich bis Ende November beendet sein. Die Verkehrsführung erfolgt ab Großerlach über die B14– K2584 Hohenegarten–K1814 Böhringsweiler–K1813 Altfürstenhütte und Neufürstenhütte sowie ebenso umgekehrt.

Ursprünglich war vorgesehen, mit den Bauarbeiten Anfang August zu beginnen

Ein Busersatzverkehr ist eingerichtet. Während der Dauer der Vollsperrung erfolgt montags bis freitags die Anbindung des Bereichs Neufürstenhütte mit einem Pendelbus (Kleinbus) auf der Strecke Großerlach Schule, Hohenegarten, Böhringsweiler, Altfürstenhütte, Neufürstenhütte, Kleinerlach, Oberfischbach, Abzweig Mittelfischbach und wieder zurück. Der Umstieg auf die Linien 372 und 380 von und nach Grab, Murrhardt, Mainhardt und Sulzbach an der Murr erfolgt an der Haltestelle Großerlach Schule. Der Ersatzfahrplan ist auch auf der Homepage der Gemeinde abrufbar. Am Wochenende und an Feiertagen wird aufgrund der zu geringen Fahrgastzahlen kein Busersatzverkehr eingerichtet, so das Landratsamt. Während der Dauer der Vollsperrung entfallen die Bushaltestellen „In der Reute“. Der Ein- und Ausstieg erfolgt an den Haltestellen Abzweig Neufürstenhütte an der B14. Die Fahrten des Ruftaxis RT380 werden fortgeführt. Ursprünglich war vorgesehen, die Arbeiten Anfang August zu beginnen und bis September abzuschließen (wir berichteten). Grund für den späteren Baustart sind Materialengpässe und entsprechend längere Lieferzeiten, teilt das Landratsamt mit. Auch die Bauzeit war ursprünglich etwas zu sportlich angesetzt worden. „Sie wäre auch bei einem Baustart im August länger gewesen. Da die Sanierung jetzt später im Jahr stattfindet, müssen wir mit schlechterer Witterung und entsprechend längerer Bauzeit rechnen“, so die Kreisverwaltung. An der Bezifferung der Baukosten in Höhe von rund 1300000 Euro hat sich bislang nichts geändert.

An der K1813, am westlichen Ortseingang von Großerlach, müssen regelmäßig Risse in der Straße mit teils erheblichen Setzungen durch den Straßenbetriebsdienst saniert werden. Ursache dieser Schadensbilder sind talseitige Hangrutschungen. Durch großflächige Abgänge im Jahr 2020 wurde der Straßenkörper so stark beschädigt, dass eine einfache Instandsetzung nicht mehr möglich ist, so die Kreisverwaltung. Über zwei Abschnitte von 190 Metern und 70 Metern wird eine grundlegende Sanierung notwendig. Neben der Sicherung des Hangs soll zur Nutzung von Synergieeffekten auch die Fahrbahndecke der K1813 auf einer Länge von 900 Metern erneuert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Alltag in Backnang: Am Adenauerplatz stauen sich im Berufsverkehr die Autos.Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Was hilft gegen den täglichen Stau?

Der Backnanger Gemeinderat diskutiert über die Verkehrsprobleme in der Stadt. Die Pläne für eine digitale Verkehrssteuerung und ein neues Parkleitsystem wandern aus Kostengründen aber erst einmal in die Schublade.

Stadt & Kreis

Neue Bewohner im Haus Plattenwald

Die Sanierung des ehemaligen Peter-Odenwälder-Hauses an der Backnanger Plattenwaldallee ist abgeschlossen. Mitte der Woche ziehen die 24psychisch erkrankten Menschen ein, die bisher von der Paulinenpflege auf der Burg Reichenberg in Oppenweiler betreut wurden.