Land fördert Suche nach Alternativen zu Tierversuchen

dpa/lsw Tübingen.

Eine Mitarbeiterin einer tierexperimentellen Forschungseinrichtung hat in einem Labor eine Maus in der Hand. Foto: Friso Gentsch/dpa

Eine Mitarbeiterin einer tierexperimentellen Forschungseinrichtung hat in einem Labor eine Maus in der Hand. Foto: Friso Gentsch/dpa

Tübinger Wissenschaftler sollen künftig alternative Methoden zu Tierversuchen in der medizinischen Forschung entwickeln. Das Land Baden-Württemberg fördert den Aufbau eines entsprechenden Forschungszentrums ab 2020 mit 130 000 Euro pro Jahr. Die Laufzeit beträgt zunächst fünf Jahre. Wie das Wissenschaftsministerium im Vorfeld einer Fachtagung am Donnerstag mitteilte, sollen die Forscher herausfinden, wie sich Tierversuche ersetzen oder die Zahl der Versuchsabläufe reduzieren lassen und ihre Erkenntnisse Forschern in ganz Baden-Württemberg anbieten. Das Ministerium stellt der Universität Tübingen dafür eine neue Professorenstelle zur Verfügung.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2019, 05:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Stadt: Rechtsgutachten bestätigt Vorgehen am Karsamstag

dpa/lsw Stuttgart. Ein von der Landeshauptstadt Stuttgart in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bestätigt die Entscheidung der Stadt, die „Querdenken“-Versammlungen... mehr...