Lieber Radwege als Schutzstreifen

Die Backnanger Gruppe Fridays for Future fordert Verbesserungen für Fahrradfahrer.

Ungefähr 30 Aktivisten beteiligten sich gestern an der Demonstration in Backnang. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Ungefähr 30 Aktivisten beteiligten sich gestern an der Demonstration in Backnang. Foto: A. Becher

Von Matthias Nothstein

Umfrage

Mit dem Rad zur Arbeit - kommt das für Sie infrage?

429 abgegebene Stimmen

BACKNANG (not). Die Backnanger Ortsgruppe von Fridays for Future hat gestern mit einer Fahrraddemonstration auf die schwierige Fahrradsituation in Backnang aufmerksam gemacht. Etwa 30 Aktivisten trafen sich gegen 16 Uhr auf dem neuen Teil des Parkplatzes neben dem Bahnhof. Danach setzte sich die Gruppe der Fahrradfahrer in Richtung Bauhof in Bewegung. Die Tour führte unter anderem über die Talstraße bis fast ans Ende der Sulzbacher Straße und wieder zurück zur Bleichwiese und in die Gartenstraße. Die Abschlusskundgebung fand auf der Bleichwiese statt.

„Die Situation für Radfahrer in Backnang ist schlecht.“

Die Aktivisten wollen mit der Demonstration die Verkehrswende wieder in den Fokus rücken. Der Schwerpunkt Fahrrad wurde ganz bewusst für die gestrige Aktion gewählt, so die Backnanger „Fridays for Future“-Pressesprecherin Clara Pretterebner: „Radfahren ist ein zentraler Aspekt der Verkehrswende. Und die Situation für Radfahrer in Backnang ist schlecht. Wir wünschen uns mehr befestigte Radwege und nicht nur Radstreifen, damit wir uns künftig auch neben der Straße sicher bewegen können. Wir sind nicht der Auffassung, dass sich die Situation für die Fahrradfahrer in den vergangenen Jahren spürbar verbessert hat.“

Doch die Schülerin des Marbacher Friedrich-Schiller-Gymnasiums ist zumindest in einem Punkt zuversichtlich: „Der neue Oberbürgermeister Maximilian Friedrich hat angekündigt, dass er sich für den umweltfreundlichen Nahverkehr einsetzen wird. Daher sind wir zuversichtlich, dass sich an der Situation etwas ändern wird.“

Angesichts der aktuellen Coronapandemie und des Umstands, „dass wir uns hier im ländlichen Raum befinden“, war Clara Pretterebner zufrieden mit der Resonanz. Die etwa 30-köpfige Fahrradgruppe wurde auf ihrer Tour durch die Murr-Metropole von der Polizei begleitet. Diese war mit sechs Einsatzkräften dabei. Unter anderem sicherte jeweils ein Polizeimotorrad den Tross vorne und hinten ab.

Pressesprecherin Pretterebner richtete den Blick auch in die Zukunft. So ist für Freitag, 24. September, ein globaler Klimastreik geplant. Dann soll es nach dem Willen der 16-Jährigen auch in Backnang wieder eine Veranstaltung geben.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2021, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Neue Seniorenvertreter

Irene Baum, Wolfgang Schwarz, Ingrid Siller und Rita Auch-Renner haben das Rennen per Briefwahl gemacht.

Stadt & Kreis

Anwohner erzielen Teilerfolg

Die Vertreter von ForstBW verteidigen bei einem Vororttermin die Baumfällarbeiten im Sachsenweiler Wäldchen. Der Protest der Anwohner hat jedoch bewirkt, dass die Stadtwerke die Netzübergabestation nicht am anvisierten Platz bauen und einige Bäume nicht gefällt werden müssen.

Stadt & Kreis

Bürgermeister verweigerte die Unterschrift

50 Jahre Gemeindereform: Backnang gehörte zu den Gewinnern der Gebietsreform. Die Stadt gewann vier neue Stadtteile hinzu und vergrößerte ihre Gemarkungsfläche um 50 Prozent. Allerdings waren die Eingemeindungen in den Nachbarorten umstritten.