Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Liqui-Moly-Chef arbeitet im „Schloss-Office“

dpa Ulm. Liqui-Moly-Chef Ernst Prost (63) hat in der Corona-Krise einen außergewöhnlichen Arbeitsplatz: Statt aus dem Büro arbeitet der Geschäftsführer des Ulmer Schmierstoff-Unternehmens seit Monaten aus einem Schloss im bayerischen Leipheim. „Ich mache Schloss-Office“, sagte der Unternehmer, der auch in dem Gebäude wohnt, der Deutschen Presse-Agentur. Das 1559 vollendete Schloss Leipheim habe er vor einigen Jahren ersteigert und aufwendig renovieren lassen. Im sogenannten Roten Saal hat es sich der Geschäftsmann an einer Tafel bequem gemacht - mit zwei Handys statt einem Computer. „Mehr brauche ich zum Arbeiten nicht.“

Ernst Prost, der Geschäftsführer vom Schmiermittel-Hersteller Liqui Moly. Foto: Felix Kästle/dpa

Ernst Prost, der Geschäftsführer vom Schmiermittel-Hersteller Liqui Moly. Foto: Felix Kästle/dpa

Prost hatte zuletzt mit seiner Unternehmensstrategie für Liqui Moly während Corona Schlagzeilen gemacht, nämlich mit Millioneninvestitionen in Werbung und persönlichem Gehaltsverzicht. Statt Stellen abzubauen, will der Unternehmer Angestellte und Leiharbeiter halten. „Die einen machen Defensive, wir machen Offensive“, sagte er.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2020, 08:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Rund 100 Corona-Fälle nach Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd

dpa Schwäbisch Gmünd. Die Zahl der Corona-Infizierten nach einer Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg ist auf rund 100 gestiegen. Mehrere... mehr...