Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehr Ökolandbau im Südwesten

dpa/lsw Berlin. Der Ökolandbau im Südwesten legt weiter zu. Betrug der Anteil an der gesamten Agrarfläche 2017 noch 11,7 Prozent, stieg er im vergangenen Jahr auf 14,0 Prozent, wie aus Daten des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Mehr als 9000 Betriebe wirtschafteten im Südwesten 2018 ökologisch - deren Anteil lag mit 23,5 Prozent so hoch wie in keinem anderen Flächenland. Im Bundesdurchschnitt waren es 12,0 Prozent der Betriebe. Zuerst berichtete die „Bild am Sonntag“ darüber.

Der Anteil ökologisch bewirtschafteter Flächen stieg auch deutschlandweit - bis Ende vergangenen Jahres auf 9,1 Prozent (2017: 8,2 Prozent). Nur in zwei Flächenländern lag er 2018 höher als in Baden-Württemberg: Laut den neuen Zahlen war er im Saarland gemessen an der jeweiligen gesamten landwirtschaftlichen Fläche mit 16,5 Prozent am höchsten, es folgte Hessen mit 14,7 Prozent. Schlusslicht bildete Niedersachsen mit 4,1 Prozent.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2019, 17:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!