Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mia – das erste Baby 2020 in Winnenden

Eigentlich sollte das Baby erst Ende Januar auf die Welt kommen

Larissa Wilhelm und Sven Gaus freuen sich über die kleine Mia..Foto: G. Habermann

© Gabriel Habermann

Larissa Wilhelm und Sven Gaus freuen sich über die kleine Mia..Foto: G. Habermann

WINNENDEN (itz). Das erste Baby von 2020 im Winnender Klinikum kam etwas überraschend am Neujahrsmorgen um 10.08 Uhr zu Welt. Eigentlich hatten die Eltern und der Arzt erst Ende Januar mit der Geburt von Mia Amelia gerechnet. Ihre Mutter Larissa Wilhelm und ihr Vater Sven Gaus wollten ein ruhiges Silvester in familiärer Runde feiern, hatten sich mit der Familie getroffen, hatten gespielt und wollten gerade um fünf vor zwölf rausgehen, um das Feuerwerk anzuschauen – da meldete sich das Kind mit leichten Wehen. Sven Gaus fuhr mit seiner Frau ins Rems-Murr-Klinikum, wo sie für die Geburt schon angemeldet waren. Es wurde dann eine lange Nacht, und erst nach über neun Stunden kam Mia zur Welt. Mittags um zwei lag sie ganz zufrieden bei der Mama und trank. Mutter Larissa hatte sich ganz bewusst fürs Winnender Klinikum entschieden. „Ich arbeite hier auf der Wochenstation. Dass es hier gut ist, wusste ich. Man kennt sich ja aus.“ Insgesamt kamen im Winnender Klinikum vergangenes Jahr 2163 Kinder zur Welt – noch einmal deutlich mehr als im Jahr zuvor, als die Zahl 2000 knapp überschritten wurde.Foto: G. Habermann

Zum Artikel

Erstellt:
2. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Hunderte Karten erreichen Michel

Weihnachtskartenaktion zugunsten des querschnittsgelähmten Michel Mündlein ist ein Erfolg – Noch immer kommt Post an

Mehr Sicherheit für Radfahrer in der Sulzbacher Straße: Jürgen Ehrmann vom ADFC freut sich über den neu markierten Schutzstreifen. Dank des Sicherheitsabstands zu den Parkplätzen müssen Radfahrer hier nicht mehr befürchten, von einer Autotür getroffen zu werden. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Neue Schutzstreifen für Radfahrer

Backnang investiert in diesem Jahr 125000 Euro in die Infrastruktur – Machbarkeitsstudie für Radschnellweg nach Waiblingen