Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit Koch-Kreativität Kosten sparen

Gesund kochen für wenig Geld (2): Gianluigi Marchese führt bei seinem Gericht verschiedene Variationen an

Ein gesundes Essen, das satt macht und den Maximalbetrag von 7,70 Euro einer vierköpfigen Familie nicht überschreitet – Gianluigi Marchese hat gleich mehrere Ideen, wie man ein kostengünstiges und dazu noch leckeres Gericht zubereiten kann. Gerade in der mediterranen Küche könne man viel Kreativität walten lassen, so der 46-Jährige, der seit 2011 den Gasthof Krone in Sulzbach an der Murr betreibt.

Gianluigi Marchese zeigt seine fertigen Komponenten: Schweinefilet, Pesto und Gnocchi. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Gianluigi Marchese zeigt seine fertigen Komponenten: Schweinefilet, Pesto und Gnocchi. Foto: A. Becher

SULZBACH AN DER MURR. „Gnocchi mit Basilikum-Pesto und dazu ein Stück Schweinefilet“ – kündigt Gianluigi Marchese das Gericht an, das er in seiner Küche des Restaurants zubereiten wird. Schweinefilet? Ist das nicht zu teuer? Die Beobachterin stutzt. „Im Gegensatz zu Rind ist Schwein natürlich viel günstiger“, sagt der Koch. Das sei mit dem Budget machbar, meint der 46-Jährige. Ganz auf Fleisch verzichten, müssten auch Hartz-4-Bezieher nicht. Man könne auch ein größeres Stück kaufen und das für mehrere Mahlzeiten aufteilen. Und Gnocchi? „Wenn Kinder keine Gnocchi mögen – man kann für dieses Gericht auch jede andere Pasta nehmen. Spaghetti, Rigatoni, Tagliatelle – je nachdem, was in den Kostenrahmen passt, kann man variieren. 500 Gramm Spaghetti gibt es im Supermarkt oft schon ab 39 Cent“, sagt Marchese, der seine Waren im Großhandel einkauft. Im Vorfeld der Aktionswoche seien ihm ein paar Ideen gekommen, was er zubereiten könnte, so der Italiener, der seit 1992 in Deutschland lebt. „Ich habe mich für ein Basilikum-Pesto entschieden, aber man kann für solch ein Pesto auch alle anderen Kräuter verwenden, je nachdem, was man mag.“ Manch einer habe auf seinem Balkon oder in seinem Garten Kräuter angepflanzt, die könne man jederzeit für ein Pesto verwenden und müsse dies nicht kaufen. „Das einzige, was dann hinzugefügt werden muss, ist ein bisschen Knoblauch, Olivenöl und Parmesan.“ Selbst wenn man einen Basilikumtopf oder andere Kräuter kaufe, brauche „man ja nicht alles davon“. Eine weitere Zutat, die Marchese seinem Pesto hinzufügt, sind feingehackte Pinienkerne. Er stutzt: „Das ist vermutlich das teuerste an diesem Gericht.“ Der 46-Jährige hat aber eine günstigere Alternative parat: „Anstatt Pinienkerne kann man auch Mandelsplitter nehmen.“ Das tue dem Geschmack keinen Abbruch. „Für das deutsche Pesto verwende ich Sahne, um es cremiger zu machen“, sagt Marchese mit einem Augenzwinkern. Das original-italienische Pesto werde ohne Sahne, aber dafür mit einem Schuss Bouillon oder Wasser zubereitet, um die Cremigkeit zu erhalten.

Mit Koch-Kreativität könne man an manchen Stellen Kosten sparen und dennoch gute Zutaten bekommen. „Fertigprodukte sind sicher nicht günstiger, schon gar nicht gesünder“, schätzt der Italiener. Zeitaufwendig ist sein Gericht keineswegs: Das Pesto ist schnell im Mixer zubereitet, das Fleisch ruckzuck in der Pfanne gebraten und die Nudeln – in dem Fall die Gnocchi – sind in wenigen Minuten gar gekocht: „Rund 20 Minuten, dann ist das Gericht fertig.“ Während die Gnocchi vor sich hin köcheln, schwenkt Marchese das Fleisch in der heißen Pfanne. In einer anderen Pfanne erwärmt er das grüne Pesto: „Für den Geschmack kann man noch mal ein bisschen Parmesan hinzugeben.“ Das Filet bekommt schnell Farbe. „Die Gnocchi sind in einer Minute fertig“, nickt der Koch, sagt‘s, nimmt die Pasta aus dem Wasser und vermischt sie mit dem Pesto.

Die fertigen Komponenten seines Gerichts arrangiert er liebevoll auf einem Teller und garniert das Ganze noch mit einer Scheibe Tomate und Obst: „Das kann man je nach Saison machen. Im Moment könnte man beispielsweise Trauben dazulegen. Aber einen Apfel oder eine Tomate hat man eigentlich immer zu Hause.“

DAS REZEPT:

Schweinefilet mit Gnocchi und Pesto

Zutaten:

Für das Pesto:

Knoblauch, Olivenöl, Kräuter0,90 Euro

(200 g; beispielsweise Basilikum)

4 Esslöffel geriebenen Parmesan (100 g-Tüte) 0,89 Euro

1 Esslöffel Mandelsplitter (100 g- Tüte) 1,09 Euro

Zum Würzen des Schweinefilets eine

Prise Salz und Pfeffer

500 g Gnocchi (oder Pasta)0,49 Euro

Kleines Stück Schweinefilet4 Euro

(für eine Einteilung größerer Fleischstücke

werden 300 bis 400 g vorgeschlagen,

was sich dann

aber im Preis bemerkbar macht: zwischen 8 und 9 Euro)

Betrag 7,37 Euro

Zubereitung: Die Zutaten für das Pesto in einen Mixer geben und vermischen.

Das Fleisch - je nach Größe in Stücke schneiden - etwa zehn Minuten auf beiden Seiten mit Olivenöl (oder einem anderen Pflanzenöl) anbraten. Die Gnocchi (Pasta) kochen, bis sie gar ist (etwa acht Minuten). Das Pesto in einer Pfanne etwas erwärmen, die Gnocchi (Pasta) hinzugeben und vermischen, dann alles anrichten.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2018, 10:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Und plötzlich kommt die Spinatschwemme

In der Nähe des Ungeheuerhofs hat Landwirt Jürgen Benignus im Rahmen eines Äckerleprojekts gut 25 Parzellen an Privatleute vermietet. Die Hobbygärtner erproben sich seit Mai für eine Saison im Anbau von Blumen und Gemüse.

Wohnungsbau in Backnang. Archivfoto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Keine Einigung bei Sozialwohnungsquote

Weil bezahlbare Wohnungen in Backnang knapp sind, will die Stadt eine Sozialquote für größere Wohnbauprojekte einführen. Über die Frage, wie hoch der Anteil sein soll, gehen die Meinungen im Gemeinderat aber auseinander.