Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach verpasstem Aufstieg: In Heidenheim beginnt Ausverkauf

dpa Heidenheim. Nach dem verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga haben die ersten beiden Spieler den 1. FC Heidenheim verlassen. Mittelfeldmann Sebastian Griesbeck wechselt nach insgesamt sieben Jahren bei den Schwaben zum Erstligisten 1. FC Union Berlin, Verteidiger Timo Beermann kehrt - ebenfalls nach sieben Jahren - zum Zweitliga-Rivalen VfL Osnabrück zurück.

Routinier Sebastian Griesbeck (l) wechselt laut „Bild“ zu Bundesligist 1. FC Union Berlin. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Routinier Sebastian Griesbeck (l) wechselt laut „Bild“ zu Bundesligist 1. FC Union Berlin. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Für Heidenheims Vorstandsvorsitzenden Holger Sanwald vermutlich keine große Überraschung. „Es ist klar, dass es eine intensive Transferperiode werden dürfte“, hatte er zuvor der Deutschen Presse-Agentur gesagt: „Letzte Saison sind wir Fünfter geworden. Und auf einmal war Glatzel in Cardiff, Skarke in Darmstadt, Dovedan in Nürnberg und Andrich bei Union. Jetzt haben wir uns noch mehr in den Fokus gespielt. Wir sind finanziell zwar nicht gezwungen, Spieler abzugeben. Aber wenn sie weg wollen, können wir sie nicht aufhalten. Wir werden diesen Kader nicht zusammenhalten können.“

Auch andere Leistungsträger, wie der 16-fache Torschütze Tim Kleindienst oder Mittelfeldspieler Niklas Dorsch, dürften durch ihre Leistungen in der abgelaufenen Saison Begehrlichkeiten geweckt haben. Die endete nach den beiden Unentschieden in der Relegation gegen Werder Bremen (0:0, 2:2) zwar nicht mit dem Sprung in die erste Liga, war aber dennoch die erfolgreichste der Clubgeschichte.

Direkt den nächsten Anlauf auf die Bundesliga rief Sanwald deshalb aber nicht aus. „Dass so ein Erfolg die Erwartungshaltung schürt, ist doch klar. Wir müssen aber erstmal schauen, welchen Kader und welches Budget wir zur Verfügung haben“, sagte er: „Es wartet unglaublich viel Arbeit jetzt. Noch kann ich keine Einschätzung abgeben, wo wir stehen, wenn es wieder losgeht.“

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2020, 10:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Boot sinkt auf Grund des Bodensees: Besatzung rettet sich

dpa Immenstaad am Bodensee. Ein Motorboot mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern ist am frühen Montagabend auf den Grund des Bodensees gesunken. Die gesamte Besatzung... mehr...

Baden-Württemberg

36,6 Grad: In Baden-Württemberg war's am Montag am heißesten

dpa Offenbach. Deutschlands heißeste Orte lagen am Montag in Baden-Württemberg. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) registrierte in Bad Mergentheim-Neunkirchen... mehr...