Neue Chance für Bierbrauer

Das Landratsamt hat von Thomas Szasz gefordert, in seiner Brauerei in Murrhardt einen Kamin einzubauen. Das hätte er finanziell nicht leisten können. Nun sind die Behörden mit einer Alternative einverstanden.

Archivfoto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Archivfoto: J. Fiedler

Von Christine Schick

Murrhardt. Als Thomas Szasz die Nachricht erreicht, ist er gerade im Urlaub und weiß noch gar nicht Bescheid. „Das freut mich natürlich sehr“, sagt er, wobei die genauen Auflagen abzuwarten seien. Schließlich hält er das Schreiben des Murrhardter Baurechtsamtes in Händen und kann besser abschätzen, wie sich die Situation für ihn nun genau darstellt. Und die gibt Anlass zur Hoffnung. Kurz zur Vorgeschichte: Bei einer Überprüfung der Halle, in der Thomas Szasz sein Bier braut, fällt auf, dass eine Reihe von baurechtlichen Änderungen nötig ist, weil sie noch als Werkshalle geführt wird. Um die Umbauten schultern zu können, setzt der 33-Jährige auf ein sogenanntes Crowdfunding, wodurch finanzielle Unterstützung möglich wird. Doch dann erreicht ihn eine weitere Forderung des Murrhardter Baurechtsamts und die bedroht die Existenz der kleinen Brauerei, die er nebenberuflich betreibt, dann doch. Vor dem Hintergrund des Emissionsschutzes, den eine Fachbehörde des Landratsamts prüft, wird zur Ableitung ein Spezialkamin als notwendig erachtet. Und da Thomas Szasz Maschinenbauingenieur ist, weiß er, dass das finanziell ein gewichtiges Projekt sein würde. Seine Schätzung: Kosten von mindestens 15000 Euro. Die Vorlage von Erklärungen der Anwohner, dass die der Biergeruch nicht stört, kann zwar nichts ausrichten, aber der Maschinenbauingenieur aus Sulzbach an der Murr macht auch einen Gegenvorschlag. Als Fachmann könnte er einen Pfannendunstkondensator bauen, der den Dampf sammelt, sodass dieser später direkt ins Abwasser geleitet werden kann. Für ihn die hygienischere und vor allem günstigere Lösung (wir berichteten).

Das Murrhardter Baurechtsamt legt den ausgearbeiteten Vorschlag den Fachbehörden wieder vor und erhält nach der Prüfung grünes Licht – wenn auch unter gewissen Auflagen. Bürgermeister Armin Mößner teilt mit, dass der Pfannendunstkondensator eingebaut werden kann und der Kamin somit entbehrlich wird. „Es wurde, denke ich, eine gute Lösung gefunden“, so Mößner. Szasz ist erleichtert, dass die Ableitung des Wasserdampfs in höhere Sphären nun Geschichte ist und das Landratsamt seine Lösung als die bessere ansieht.

Den Kondensator über dem Brautopf will Szasz selbst bauen

Auch für die damit verbundenen Auflagen befürchtet er keine größeren Hürden. Dass die geruchsbelastenden Emissionen innerhalb eines geschlossenen Systems abzusaugen und als Kondensat ins Abwasser abzuführen sind, ist ja das Prinzip seines Pfannenkondensators. Er beschreibt die Konstruktion als zum Brautopf gehörigen Deckel mit einem Rohr, weiterer Technik und integriertem Ventilator, sodass die Dämpfe gar nicht erst nach außen dringen. „Das heißt die Geruchsstoffe aus Malz, Hopfen und Aromen werden nicht nur verdampft, sondern auch gelöst“, erklärt er.

Gefordert ist noch eine sogenannte CE-Kennzeichnung beziehungsweise eine Abstimmung mit der Marktüberwachung des Regierungspräsidiums Tübingen. Die CE-Kennzeichnung ist eine Erklärung, dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt. Seiner Kenntnis nach sind dies sehr allgemeine Richtlinien. Er habe mit dem Regierungspräsidium in der Sache auch bereits Kontakt aufgenommen. Sie hätten ihm bestätigt, dass es bei dem Siegel vor allem darum ginge, sichere Produkte auf den Markt zu bringen. Da er aber selbst Hersteller seiner Anlage sein wird, sie nur für sich nutzt, hafte er letztlich lediglich für sich selbst. Gleichsam werde er CE-zertifizierte Bauteile verwenden wie Rohr und Ventilator, sagt der 33-Jährige. Insofern ist er in dieser Hinsicht optimistisch. Bei Bedarf könne er als Hersteller selbst eine Erklärung abliefern.

„Allerdings ist das nicht die einzige Forderung“, stellt er fest und erinnert daran, dass ja auch eine Reihe von Umbauten auf der Liste steht, bevor er den Betrieb wieder aufnehmen kann. Unter anderem muss eine räumliche Abtrennung vorgenommen, gefliest und eine Wand eingezogen werden. Für die Planung hat sich Thomas Szasz einen Architekten an die Seite geholt. Er geht davon aus, dass sie Anfang nächsten Jahres in die Umsetzung gehen können und wenn alles glatt läuft vielleicht im späten Frühjahr wieder am Start sind. „Ich denke schon, dass wir das stemmen“, sagt er, und das Crowdfunding helfe da natürlich auch.

Zum Artikel

Erstellt:
27. September 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Das neue Pumpwerk wächst täglich ein Stück. Gestern wurden erneut Betonarbeiten erledigt.Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Der Rohbau des Pumpwerks ist bald fertig

Die halbseitige Sperrung der Talstraße in Backnang kann voraussichtlich Anfang Dezember beendet werden. Das Pumpwerk ist ein wichtiger Bestandteil des innerstädtischen Hochwasserschutzes. Die drei Hochleistungspumpen sind jedoch frühestens Ende 2022 einsatzbereit.

Stadt & Kreis

Reflexionen über das Kinderkriegen

Ellen Kuhn skizziert in ihrem Buch „Erfüllendes Mutterglück oder kinderlose Freiheit?“ ihren Weg zur Entscheidung. Auf fast 500 Seiten stellt sie die Komplexität dieser Entscheidung dar, was nicht nur für diejenigen lesenswert ist, die vor der Frage „Kind – ja oder nein?“ stehen.

Stadt & Kreis

Von der Arbeit an einer digitalen Stadtkirche

Das Murrhardter Gotteshaus wird dieser Tage begutachtet und eingefangen: Benjamin Schäfer macht Aufnahmen, um einen virtuellen Rundgang zu erstellen. So können besondere Ansichten entstehen und Interessierte auch von außerhalb einen Blick in den Sakralbau werfen.