Neue Stadtinfo in Backnang soll den Tourismus fördern

Die Stadt Backnang will rund 1,2 Millionen Euro in die ehemalige Adler-Apotheke gegenüber dem historischen Rathaus investieren. In einem Jahr soll dort eine moderne Anlaufstelle für Besucher der Stadt eröffnen.

Ein Ende des Dornröschenschlafs ist in Sicht: Nach zwölf Jahren Leerstand gibt es eine neue Nutzung für die ehemalige Adler-Apotheke. Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Ein Ende des Dornröschenschlafs ist in Sicht: Nach zwölf Jahren Leerstand gibt es eine neue Nutzung für die ehemalige Adler-Apotheke. Foto: Alexander Becher

Von Kornelius Fritz

Backnang. Die mit Backnang-Motiven beklebten Schaufenster der ehemaligen Adler-Apotheke in der Marktstraße verraten schon seit längerer Zeit, dass die Stadt neue Eigentümerin des Gebäudes ist. Dort, wo bis 2012 Pillen und Salben über die Ladentheke gingen, sollen sich in Zukunft auswärtige Besucher über die Stadt informieren können. Auch Veranstaltungstickets und Produkte mit Backnang-Bezug sollen dort verkauft werden. Bevor es so weit ist, muss das 1977 erbaute Gebäude aber noch umfassend saniert werden. Allein für den Umbau des Erdgeschosses rechnet die Stadt mit Kosten von rund 1,2 Millionen Euro.

Die Bauarbeiten sollen im Herbst beginnen und etwa ein halbes Jahr dauern. Unter anderem werden Fenster und Türen ausgetauscht, es wird ein neuer Aufzug eingebaut und der Brandschutz verbessert. Auch die sanitären Anlagen werden erneuert und ein behindertengerechtes WC wird eingebaut, das während der Öffnungszeiten der Stadtinfo auch von Passanten genutzt werden kann. Der Ausschuss für Technik und Umwelt segnete diese Investition in seiner jüngsten Sitzung einstimmig ab.

Neue Stadtinformation hat auch samstags geöffnet

Die Stadtverwaltung will mit diesem Umbau zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Einerseits wird nach zwölf Jahren ein Leerstand in prominenter Lage beseitigt, andererseits bekommt die Stadtinformation, die am bisherigen Standort am Rathausplatz eher ein Schattendasein fristet, einen repräsentativeren Standort. Bei der Stadt erhofft man sich dadurch auch einen Schub für den Tourismus. Die Stadtinformation soll dafür auch personell besser ausgestattet werden und die Öffnungszeiten werden erweitert. So wird sie künftig auch samstags öffnen: „Wir können nicht von den Händlern fordern, dass sie am Samstag länger öffnen sollen, aber unseren eigenen Shop nicht aufmachen“, stellt Verwaltungsdezernent Timo Mäule klar.

Weitere Themen

Um die Frequenz in der Stadtinfo zu erhöhen, werden dort künftig nicht nur Tickets für Veranstaltungen in Backnang verkauft, sondern auch für Konzerte, Musicals und Sportereignisse in der gesamten Region Stuttgart. Die Stadt wird dafür mit den überregionalen Ticketplattformen Easy Ticket, Reservix und Eventim kooperieren. Die aktuellen Pläne beschränken sich zunächst einmal auf das Erdgeschoss, das zusammen mit dem des Nachbargebäudes Postgasse 5 umgebaut wird. Dort will die Stadt ihr neues Zentrallager einrichten.

Für die oberen Stockwerke, in denen früher Arztpraxen waren, wird derzeit noch ein Nutzungskonzept erstellt, doch es zeichnet sich ab, dass die Stadt auch diese Flächen für eigene Zwecke nutzen wird. Laut Mäule könnten dort das Integrationsmanagement, die Schuldnerberatung und der aufsuchende soziale Dienst unterkommen, die momentan ihre Räume in der Postgasse 8 haben. Diese sind laut Mäule allerdings nicht für den Publikumsverkehr geeignet. Im Gemeinderat stoßen die Immobilienpläne der Verwaltung auf offene Ohren. So lobte Willy Härtner im Ausschuss die Idee, die Stadtinfo auszubauen: „Die Touristinfos in anderen Städten haben eine andere Qualität als bei uns“, stellte der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen fest. Auch Armin Dobler (SPD) sprach von einem überzeugenden Konzept. Ute Ulfert (CDU) sieht auch in der neuen Behindertentoilette einen Mehrwert für die Innenstadt.

Finanziert werden soll der Umbau unter anderem durch eine Umschichtung von Geldern, die im Haushalt eigentlich für andere Zwecke verplant waren. So musste in der Postgasse 5, wo seit einem Jahr die städtische IT-Abteilung ihren Sitz hat, die Sanierung des ersten Stockwerks auf kommendes Jahr verschoben werden, weil der Zahnarzt, der dort seine Praxis hat, später auszieht als gedacht. Dieses Geld soll nun erst einmal in die neue Stadtinfo fließen.

„Wir können damit relativ schnell anfangen“, versprach Hochbauamtsleiterin Inka Föll. Stimmt auch der Gemeinderat am Donnerstag zu, sollen die Arbeiten umgehend ausgeschrieben werden, der Baubeginn ist für Oktober geplant. Im Frühjahr 2025 soll die Stadtinformation dann bereits in die neuen Räume umziehen.

Adler-Apotheke

Geschichte Die Adler-Apotheke war eine der traditionsreichsten Apotheken in Backnang. Gegründet wurde sie 1814 von Julius Maisch in der Uhlandstraße. 1875 verlegte Apotheker Carl Veil den Standort in ein Gebäude gegenüber dem historischen Rathaus und gab ihr den Namen Adler-Apotheke. In ihrer fast 200-jährigen Geschichte wechselte noch mehrfach der Besitzer. Zuletzt wurde die Apotheke von Jörg Conradt betrieben, der den Betrieb im Februar 2012 aus gesundheitlichen Gründen aufgab.

Nachnutzung Die Versuche des Eigentümers, wieder einen Apotheker als Mieter zu gewinnen, scheiterten. Um einen dauerhaften Leerstand zu vermeiden, kaufte 2021 schließlich die Stadt Backnang das Haus.
Es ist eines von mehreren Gebäuden in der Marktstraße, die die Stadt erworben hat, darunter auch das ehemalige Elektrogeschäft Burgel. Dort soll in Kürze ein Lebensmittelgeschäft der Kette Tante M eröffnen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks haben in Zweibrücken insgesamt 50 Millionen Liter Wasser aus Kellern gepumpt. Foto: THW Backnang
Top

Stadt & Kreis

Backnanger THW im Hochwasser-Einsatz im Saarland

Die Ortsgruppe Backnang des Technischen Hilfswerks (THW) ist am Samstagvormittag zur Bekämpfung des Hochwassers ins Saarland gefahren. Mit speziellen Großpumpen haben die Backnanger Einsatzkräfte dort insgesamt mehr als 50 Millionen Liter Wasser aus Kellern gepumpt.

Public Viewing wie am Straßenfest-Sonntag 2016 bei der EM auf dem Stiftshof wird es dieses Jahr nicht geben. Archivfoto Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Kein Public Viewing beim Straßenfest

Während viele Vereine auf ihren Veranstaltungen gemeinsames Fußballschauen anbieten, gibt es am Straßenfest nur Übertragungen an einzelnen Ständen. Restaurants und Bars bieten Alternativen, um gemeinsam Fußball zu erleben.