Neustart des Stäffeleslaufs nach vier Jahren Pause

Die Kreisvereinigung der Lebenshilfe veranstaltet den beliebten Sponsorenlauf im Herzen der Backnanger Altstadt am 24. September.

Am 29. September ist es wieder so weit, dann startet der siebte Burgberg-Stäffeleslauf der Lebenshilfe. Auf der Strecke müssen viele Treppen bewältigt werden. Foto: Alexander Becher

© Jörg Fiedler

Am 29. September ist es wieder so weit, dann startet der siebte Burgberg-Stäffeleslauf der Lebenshilfe. Auf der Strecke müssen viele Treppen bewältigt werden. Foto: Alexander Becher

Von Matthias Nothstein

Backnang. Vor vier langen Jahren hat der Burgberg-Stäffeleslauf der Lebenshilfe das letzte Mal stattgefunden. Und als zwei Jahre später die siebte Auflage starten sollte, hatte Corona das Land im Griff. Nun hat der Vorstand der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Rems-Murr beschlossen, den beliebten Stäffeleslauf in diesem Jahr wieder zu veranstalten, und zwar am 24. September. Ursula Urbanski, die Geschäftsführerin der Lebenshilfe, schreibt in einer Pressemitteilung: „Wir freuen uns sehr darüber und sind schon wieder in den Vorbereitungen. Der Sponsorenlauf hat für die Lebenshilfe als inklusive Veranstaltung eine große Bedeutung.“

Bei der speziellen Sportveranstaltung gibt es kein Gegeneinander, sondern nur ein Miteinander und Füreinander. Mitmachen können alle, niemand muss abseitsstehen: Jung und Alt, Menschen mit und ohne Behinderung, Spitzensportler und Hobbyläufer. Der Erlös der Veranstaltung kommt Menschen mit Behinderungen zugute. So werden vielfältige Freizeitangebote finanziert. Hier treffen die Teilnehmer Freunde, haben Spaß in der Gruppe und lernen Neues. Durch die Freizeitgruppen, Ferienfreizeiten und Wochenendbetreuungen werden die Selbstständigkeit und persönliche Entwicklung der Teilnehmer gefördert. Aber auch die Angehörigen profitieren davon. Sie erhalten die Gelegenheit, eine kurze Auszeit vom Alltag nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Wie funktioniert der Sponsorenlauf? Einzelläufer und auch Laufgruppen können am Burgberg-Stäffeleslauf teilnehmen. Sie suchen sich im Freundes- und Bekanntenkreis, in der Firma oder im Verein einen Sponsor oder sponsern sich selbst durch ein Startgeld. Die Teilnehmer können verschiedene Preise erhalten. So etwa jeweils für die Gruppe oder die Familie mit den meisten Runden oder den meisten Teilnehmern. Auch die Einzelläufer mit den meisten Runden erhalten Preise. Sonderpreise gibt es für Schulklassen und Kindergartengruppen.

Wie bei jedem Sponsorenlauf der Lebenshilfe bisher kommen auch die musikalische und tänzerische Unterhaltung und das leibliche Wohl nicht zu kurz.

600 Meter rund um den Burgberg

Startzeit Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 24. September, um 12Uhr mit der Ausgabe der Startnummern. Starten können die Läufer zwischen 13 und 15 Uhr, Zielschluss ist um 15.30 Uhr, Siegerehrung um 16 Uhr. Start und Ziel wie gewohnt auf dem Stiftshof, hier gibt es auch Umkleideräume.

Strecke Die Strecke führt vom Stiftshof am Bandhaus vorbei, die Treppe zum Ölberg hinunter bis zur Backnanger Kreiszeitung, weiter vor zur Marktstraße, dann links und an der Alten Vogtei vorbei und die Stäffele wieder rauf zur Galerie und am Helferhaus und Bandhaus-Theater vorbei zurück zum Stiftshof. Die Strecke ist 600 Meter lang. In jeder Runde müssen 15 Höhenmeter bewältigt werden, die Rundenzählung erfolgt elektronisch.

Anmeldung Nähere Informationen zum Lauf und Anmeldeformulare gibt es auf der Internetseite unterwww.lebenshilfe-rems-murr.de oder unter Telefon 07191/83383 (Lebenshilfe). Oder von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr in der Geschäftsstelle der Lebenshilfe, Bahnhofstraße 8 in Backnang. Anmeldeschluss für Gruppen ist Mittwoch, 21. September. Eine vorherige Anmeldung der Einzelläufer ist wünschenswert, Kurzentschlossene können sich noch auf dem Stiftshof nachmelden.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Mai 2022, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Tag der Praline: Süße Versuchung aus Schokolade

Am Freitag wird der Tag der Praline gefeiert. Wir haben zwei Experten über die Schulter geschaut und David Weller vom Backnanger Café Weller sowie Ulrike Maurer von Ulli’s Confiserie in Winnenden besucht.