NFL-Profi Johnson will bei neuem Stuttgarter Team einsteigen

dpa/lsw Stuttgart. Football-Profi Jakob Johnson plant einen Einstieg beim neuen Team Stuttgart Surge, das ab Mitte Juni in der neu gegründeten European League of Football (ELF) an den Start gehen wird. „Wir sind gerade dabei, die Details festzuhalten“, sagte der Spieler der New England Patriots aus der nordamerikanischen NFL bei einer Online-Pressekonferenz der Schwaben am Mittwoch.

Jakob Johnson in Aktion. Foto: Fred Kfoury Iii/Icon SMI via ZUMA Press/dpa

Jakob Johnson in Aktion. Foto: Fred Kfoury Iii/Icon SMI via ZUMA Press/dpa

Zunächst unterstütze er das Team aus seiner Geburtsstadt im medialen Bereich, erklärte Johnson. Er wolle sein Engagement aber ausbauen und „wirklich einsteigen“. In welcher Form ließ der 26-Jährige, dessen eigener Vertrag bei den Patriots kürzlich um ein Jahr verlängert wurde, noch offen. „Als Spieler in der NFL träumt, glaube ich, jeder davon, mal das Leben eines Franchise-Besitzers zu leben“, scherzte er. „Ich weiß nicht, ob ich mir das so leisten kann. Aber ich habe vor, auf jeden Fall in irgendeiner Weise dabei zu sein.“ Um den Sport „für die nächsten Jahrzehnte in Europa zu verankern“ brauche es „lokale Teams und eine lokale Fanbase“, sagte Johnson.

In der neuen Europaliga treten neben Stuttgart noch fünf weitere deutsche Teams (Berlin, Hamburg, Leipzig, Frankfurt, Köln) an. Dazu kommen die Panthers Wroclaw aus Polen und die Barcelona Dragons aus Spanien. „Wir haben etwa 90 Prozent unseres Kaders zusammen“, sagte Surge-Cheftrainer Martin Hanselmann. „Der Großteil kommt aus der Region.“ Es seien aber auch Spieler aus den USA, England, Spanien, Frankreich und Australien dabei. Ihre Heimspiele bestreiten die Stuttgarter im GAZi-Stadion. Stattfinden sollen sie unabhängig davon, ob bis dahin Zuschauer zugelassen werden können oder nicht.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-295697/2

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2021, 15:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!