Pferd unsachgemäß auf Hof getötet? Ermittlungen eingeleitet

dpa/lsw Gottenheim. Die Polizei ermittelt gegen einen Mann, der im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald sein Pferd per Schlachtschussapparat hat töten lassen. Wie die Beamten am Donnerstag mitteilten, steht der Vorwurf im Raum, der Pferdebesitzer habe mit der in Auftrag gegebenen Tötung gegen den Tierschutz verstoßen. „Grundsätzlich kann ein solches Gerät eingesetzt werden - allerdings stellt sich Frage, ob tatsächlich alle entsprechenden Bestimmungen eingehalten wurden“, sagte ein Sprecher der Polizei. Ob es sich bei dem Tötungsgerät um einen Bolzenschussapparat oder um einen Kugelschussapparat gehandelt hat, war demnach zunächst unklar.

Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Den Angaben zufolge soll dass 36 Jahre alte Tier gebrechlich gewesen sein. Auf Veranlassung und im Beisein des Pferdebesitzers sei das Tier am Dienstag mit dem Gerät auf einem Reiterhof in Gottenheim getötet worden. Zeugen hätten das beobachtet und die Polizei informiert. Das Veterinäramt des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald sei an den Ermittlungen der Polizei beteiligt.

© dpa-infocom, dpa:211230-99-543217/2

Zum Artikel

Erstellt:
30. Dezember 2021, 12:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!