Philosophie-Professorin Longuenesse erhält Hegel-Preis

dpa/lsw Stuttgart. Die Philosophie-Professorin Béatrice Longuenesse erhält den diesjährigen Hegel-Preis der Stadt Stuttgart. Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) werde die mit 12 000 Euro dotierte Auszeichnung wegen der Corona-Pandemie erst im Juni 2022 im Stuttgarter Rathaus überreichen, teilte die Landeshauptstadt mit.

Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) hält Blumen in der Hand. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) hält Blumen in der Hand. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Nach Meinung der Jury gehört die emeritierte Professorin auf der Silver Stiftungsprofessur an der New York University aktuell zu den international anerkanntesten Philosophinnen. „In ihren Arbeiten ist es ihr gelungen, ganz unterschiedliche Traditionen, Fragestellungen und kulturelle Impulse in einzigartiger Weise aufzugreifen und miteinander ins Gespräch zu bringen.“

Die gebürtige Französin hat Standardwerke über die Philosophen Immanuel Kant und Georg Wilhelm Friedrich Hegel geschrieben. Sie promovierte und habilitierte an der Pariser Sorbonne und war unter anderem Professorin an der Princeton University in den USA.

Der Hegel-Preis gilt als eine der wichtigsten philosophischen Auszeichnungen. Er wird seit 1970 alle drei Jahre verliehen und erinnert an den Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel, der 1770 in Stuttgart geboren wurde. Der Preis geht an Personen, die sich um die Entwicklung der Geisteswissenschaften verdient gemacht haben. Preisträger war unter anderem Jürgen Habermas (1973).

© dpa-infocom, dpa:210423-99-322895/2

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2021, 12:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Schwedin führt zwischenzeitlich Marbacher Vielseitigkeit an

dpa/lsw Marbach/Lauter. Mannschafts-Olympiasiegerin Sandra Auffahrth hat die Führung nach Dressur und Springen bei der Marbacher Vielseitigkeit knapp verpasst... mehr...