Porsche-Chef Blume: Stückzahl keine relevante Größe

dpa Düsseldorf. Die VW-Sportwagentochter Porsche sieht ihre Stärke weiter nicht in großen Absatzmengen. „Stückzahl ist keine relevante Größe“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume dem „Handelsblatt“ (Dienstag). „Es ist aber kein Geheimnis, dass wir irgendwann mehr als 300 000 Autos pro Jahr verkaufen werden. Ohne Corona hätten wir das wahrscheinlich schon 2020 schaffen können“, sagte Blume. Porsche hat 2020 mit gut 272 000 Autos drei Prozent weniger Fahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. „Wir haben uns aber zugleich eine Marktobergrenze gegeben: Porsche hatte immer einen Weltmarktanteil von etwa 0,3 Prozent, daran wollen wir uns auch künftig orientieren“, so der Manager.

Oliver Blume bei einer Veranstaltung. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Oliver Blume bei einer Veranstaltung. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Auf Sicht will die Renditeperle im Volkswagen-Konzern auch wieder zu alter Margenstärke zurückfinden. „Die 15 Prozent bleiben auch zukünftig unser strategisches Ziel“, sagte Blume. Porsche hatte bereits eingeräumt, dass das Erreichen der Margenziele unter Corona-Bedingungen kaum zu schaffen sei. „Vor drei Jahren haben wir ein umfassendes Ergebnisprogramm aufgesetzt: wir heben darüber Effizienzen und erschließen zusätzliche Ertragsquellen.“ Bis 2025 setze der Autobauer zusammengenommen zehn Milliarden Euro frei. „Ab dann sollen es jährlich drei Milliarden Euro sein. Wir kommen effektiv voran und haben bereits mehr als 2500 Einzelmaßnahmen erarbeitet“, sagte Blume.

Blume sitzt auch im Volkswagen-Konzernvorstand und hat dort die Produktionsplanung in seiner Verantwortung. Die Vielfalt der Batteriekonzepte im Konzern will er reduzieren. „Wir haben aktuell sehr viele Batterievarianten und haben diese bereits im Blick“, sagte Blume.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-170472/2

Zum Artikel

Erstellt:
26. Januar 2021, 08:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Kein Geld für Extremisten: Strobl will Regeln verschärfen

dpa/lsw Stuttgart. Die Landesregierung will verhindern, dass extremistische Organisationen von Fördergeldern des Landes profitieren. Mit einer Kabinettsvorlage... mehr...

Baden-Württemberg

Experten erwarten leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit

dpa/lsw Stuttgart. Bisher haben die seit Ende 2020 geltenden neuen Lockdown-Maßnahmen für viele Branchen nicht zu einem rasanten Anstieg der Arbeitslosenzahlen... mehr...