Prunksitzungen müssen gut geplant sein

Für die Karnevalliebhaber der Region ist die fünfte Jahreszeit wahrlich ein Fest, den Höhepunkt bilden die Prunksitzungen. Damit diese auch gelingen, investieren die Planerinnen viel Zeit in das Programm.

Im vergangenen Jahr hat das Stuttgarter Prinzenpaar, Hannes I. und Melanie I. zu Stutengarten, die Bühne im Bürgerhaus gerockt – und auch dieses Jahr hat die BKC-Präsidentin Gabi Kallfaß mit viel Mühe ein launiges Programm auf die Beine gestellt. Archivfoto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Im vergangenen Jahr hat das Stuttgarter Prinzenpaar, Hannes I. und Melanie I. zu Stutengarten, die Bühne im Bürgerhaus gerockt – und auch dieses Jahr hat die BKC-Präsidentin Gabi Kallfaß mit viel Mühe ein launiges Programm auf die Beine gestellt. Archivfoto: Alexander Becher

Von Anja La Roche

Backnang. Die Narren sind los und treiben überall ihren Schabernack. Ihren Höhepunkt finden die Karnevalisten in den Prunksitzungen. Zu einem bunten Programm aus Tanzeinlagen, Guggenmusik und Kabarett feiern die Besucher ausgelassen – und schütteln so den letzten Rest Winterschlaf von sich ab. So ein straffes Programm auf die Beine zu stellen, ist dabei keine einfache Angelegenheit.

Bei den Vereinen sind die Aufgaben für die Planung klar verteilt, damit nichts durcheinander gerät. Der Backnanger Karnevalsclub (BKC) hat für die Planung seiner Prunksitzungen drei Personen abgestellt: Eine für die Werbung, eine für den Aufbau (Bestuhlung und Dekoration) und eine für die Programmgestaltung. Letztere übernimmt die Vereinsvorsitzende Gabi Kallfaß. Dank ihrer langjährigen Erfahrung, seit 33 Jahren kümmert sie sich schon darum, ist diese anspruchsvolle Aufgabe kein Hexenwerk mehr für sie – dennoch weiß sie um die Herausforderungen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

„Man muss sich schon frühzeitig um die Künstler kümmern“, erklärt Kallfaß, die sich bereits jetzt nach geeigneten Leuten umschaut, die bei den Prunksitzungen im nächsten Jahr auftreten können. Büttenredner beispielsweise seien so eine Sache: „Die sind sehr gefragt, weil es gibt nicht viele Büttenredner in Baden-Württemberg“, erklärt Kallfaß. Hinzu komme ihr Anspruch, den Zuschauern auch wirklich eine gute Unterhaltung zu bieten. „Ich nehme nur die, die ich kenn“, betont sie. Nicht, dass sie aus Versehen jemanden bucht, der bei den Backnangern für Langeweile und Stirnrunzeln statt für Feierlaune sorgt.

Für die meisten Showeinlagen beim BKC sorgen allerdings vereinseigene Gruppen, deren Auftritt schon gesetzt ist. Deshalb kommt auch nicht mehr als ein Büttenredner von extern, schließlich hat der Verein auch selbst welche zu bieten: neben Horst Klöpfer als „Nachtwächter“ auch Carina Häußermann, die mit ihrer Jugendbütt landesweite Bekanntheit erlangte, sowie Alois und Elsbeth Gscheidle. Dazu zwei Brauchtumsgruppen und mehrere Musik- und Tanzgruppen, die selbstverständlich auch ihren festen Platz im Programm haben.

Marcus Neuweiler alias Alois Gscheidle wird für Prunksitzungen oft als Programmpunkt gebucht. Archivfoto: Edgar Layher

© Edgar Layher

Marcus Neuweiler alias Alois Gscheidle wird für Prunksitzungen oft als Programmpunkt gebucht. Archivfoto: Edgar Layher

Sind alle Programmpunkte klar aufeinander abgestimmt, sitzt Gabi Kallfaß dennoch auf heißen Kohlen – und so wird es wohl auch diesen Freitag und Samstag bei den Prunksitzungen des BKC sein. „Wir haben schon Künstler gehabt, die zu spät gekommen sind, dann rotiert man hinter der Bühne durch“, erzählt sie. So gebe es Künstler wie den Comedien Markus Zipperle, der dieses Jahr auftritt, und der an einem Tag an mehreren Stationen im Ländle Halt macht, um die Leute dort zum Lachen zu bringen – eine Verspätung ist da nicht abwegig. Wenn dann spontan umgeplant werden muss, entsteht ein ziemliches Gewusel im Backstage. Das bekommt der Zuschauer aber selbstverständlich nicht mit.

Dieses Jahr erwartet die Backnanger Karnevalisten ein besonders umfangreiches Programm. Zum 66-jährigen Narrenjubiläum ist ein Jubiläumstanz geplant, bei dem alle Tanzgruppen gemeinsam auftreten werden. Da kann sich der Verein glücklich schätzen, eine so erfahrene Prunksitzungsplanerin wie Gabi Kallfaß zu haben, die kein Problem damit hat, auch noch den Senioren- und Kinderfasching durchzuhalten.

Viele Künstler erhalten Einladungen

Die diesjährigen Prunksitzungen schon gemeistert haben der Unterweissacher Carnevalsclub (UCC) am 27. Januar und der Sulzbacher Carnevalsverein (SCV) am 3. Februar. Anja Fiechtner organisiert beim UCC bereits seit neun Jahren die Prunksitzungen, zudem ist sie Schriftführerin und Geschäftsstellenleiterin des Vereins. Auch beim UCC steht bereits einiges im Programm fest, darunter die eigenen Marsch- und Showtänze sowie das Herrenballett. Um das Programm zu komplettieren fragt Fiechtner befreundete Vereine an und verschickt Einladungen an andere Künstler.

Sie kennt ebenfalls die Schwierigkeit, einen geeigneten Büttenredner zu finden. „Um Büttenredner zu engagieren, muss man oftmals schon zwei Jahre im Voraus planen“, erklärt Fiechtner. Auf verschiedenen Veranstaltungen könne sie zuvor bereits überprüfen, wie die Bütt beim Publikum ankommt. In einem abwechslungsreichen Programm dürfen laut der Planerin aber auch Masken- und Brauchtumstänze, musikalische Einlagen und eine Band oder eine Kapelle nicht fehlen.

Viel geht über Mund-zu-Mund-Propaganda

Neben der Programmgestaltung gehöre zur Organisation der Prunksitzung: die Halle buchen, die Versammlungserlaubnis einholen, Promis einladen, Arbeitsdienste besetzen, Vorbereitungen in der Küche, der Aufbau, die Generalprobe und schließlich der Gästeempfang und der Abbau nach der Veranstaltung. „Nicht außer Acht zu lassen ist die Werbung, der Kartenvorverkauf und der Einkauf des Essens und der Getränke“, ergänzt Fiechtner die lange Liste.

Beim Sulzbacher Carnevalsverein organisieren Birgit Kollak, Miriam Staita und Nadja Deiß aus dem Präsidium die Prunksitzung. Wichtig für den Verein war dieses Jahr vor allem die Suche nach einer neuen Kapelle. Die bisherige hat bereits zehn Jahre in Sulzbach gespielt. Nun war es für die Organisatorinnen an der Zeit, für etwas Neues zu sorgen. „Man fragt einfach herum, das geht über Mund-zu-Mund-Propaganda“, erklärt Kollak ihr Vorgehen. Wichtig sei, dass die Kapelle ordentlich Stimmung macht und auch gute Marsch- und Tanzmusik liefert. Während die Tanzgruppen vor allem aus den eigenen Vereinsreihen stammen, wechseln die Planerinnen bei der Guggenmusik immer ab. Außerdem planen sie für ihre Besucher stets einen Überraschungsbeitrag ein. Kollak findet viel Spaß am Planen, auch wenn ihr in den Wochen vorher nur wenig Zeit für anderes bleibt. „Mir macht das einfach Freude.“

Prunksitzungen müssen gut geplant sein

© Alexander Becher

„Wir haben schon Künstler gehabt, die zu spät gekommen sind, dann rotiert man hinter der Bühne durch.“

Gabi Kallfaß (Präsidentin des BKC), plant die Prunksitzungen seit 33 Jahren.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Calvin Gosselke hat zum Gespräch in der BKZ-Redaktion eine Cannabisblüte mitgebracht, die in medizinischer Qualität produziert wurde. Foto: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Cannabisclub gründet sich in Backnang

Mit der Teillegalisierung ist es möglich, ab Juli Cannabis von gemeinnützigen Vereinen zu beziehen. Eine Freundesgruppe aus Backnang hat einen solchen Cannabis Social Club gegründet und stellt sich vor. Der Verein 91Barrio möchte möglichst hochwertiges Gras produzieren.

Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks haben in Zweibrücken insgesamt 50 Millionen Liter Wasser aus Kellern gepumpt. Foto: THW Backnang
Top

Stadt & Kreis

Backnanger THW im Hochwasser-Einsatz im Saarland

Die Ortsgruppe Backnang des Technischen Hilfswerks (THW) ist am Samstagvormittag zur Bekämpfung des Hochwassers ins Saarland gefahren. Mit speziellen Großpumpen haben die Backnanger Einsatzkräfte dort insgesamt mehr als 50 Millionen Liter Wasser aus Kellern gepumpt.