Regenphase bremst Freibadsanierung in Murrhardt aus

Die letzte Instandsetzungsetappe im Murrhardter Freibad wird zur Geduldsprobe: Die anhaltenden Regenfälle haben die Beton- und Beschichtungsarbeiten teils blockiert und immer wieder verzögert. Nun muss das Material trocknen, um die Gewährleistung nicht zu gefährden.

Ein seltener Anblick: Endlich können die Arbeiten am großen Becken im Murrhardter Freibad weitergehen. Foto: Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Ein seltener Anblick: Endlich können die Arbeiten am großen Becken im Murrhardter Freibad weitergehen. Foto: Stefan Bossow

Von Christine Schick

Murrhardt. Der mögliche Eröffnungstermin für das Murrhardter Freibad ist immer wieder verschoben worden. Dachten Freibadförderverein und Stadtwerke zunächst, dass es nach den Pfingstferien Ende Mai losgehen kann, mussten die Pläne revidiert werden. Mittlerweile hoffen die Verantwortlichen auf den 6. Juli. Das zentrale Problem: Die anhaltenden Regenfälle verzögern die Freibadsanierung, die in der entscheidenden Abschlussphase ist. Zudem war es lange auch zu kalt für die Arbeiten.

Stadtwerkegeschäftsführer Rainer Braulik räumt ein, dass auch er drei Kreuze macht, wenn das Projekt in sprichwörtlich trockenen Tüchern ist. Am liebsten hätte er über dem Freibad ein großes Zelt aufgebaut, damit die Arbeiten eben nicht immer wieder hätten pausieren müssen. Im Mittelpunkt der dritten Phase der Freibadgeneralüberholung steht die Betonsanierung des großen Beckens, nachdem im Vorjahr der Kinderbereich auf Vordermann gebracht und 2022 die Liegewiese in der Nähe deutlich erweitert worden war.

Rainer Braulik umreißt die drei Schritte der Betonsanierung. Ziel ist es, das Becken abzudichten, um eindringendes Grundwasser und Wasserverlust zu vermeiden. „Es handelt sich aus heutiger Sicht um nicht sehr werthaltiges Material, das nicht mit Stahl versetzt und wasserdurchlässig ist“, erklärt er. Zunächst wurde der Beton freigelegt. Mit Druck wurden die Teile entfernt, die lose und beschädigt waren. Danach wurden die Risse im Material mit einer Mischung aus Kunstharz abgedichtet.

Aufbringen der Beschichtung braucht drei durchgehend trockene Tage

In einem Zwischenschritt wurden neue Dehnfugen angelegt, um Bruchstellen der Bodenplatte vorzubeugen. Nachdem die Oberfläche dann so glatt wie möglich abgeschlossen wurde, folgte der letzte Schritt: die Beschichtung mit einer weiteren Kunstharzschicht, die mit blauer Farbe versetzt ist. Rainer Braulik beschreibt diese wie eine Art Pfannenbeschichtung, die für entsprechenden Schutz sorgen soll. Um sie aufzubringen, sind drei durchgehend trockene Tage Bedingung, was erst in der vergangenen Woche möglich war. Aber auch danach werden sechs bis acht Tage benötigt, damit das Harz wirklich durchtrocknen kann. Sollte es zwischendurch wieder regnen, braucht es entsprechend länger. Wichtig ist, dies auch zu garantieren, da ansonsten die Gewährleistung der Firma nicht greifen würde. „Die Beschichtung allein kostet 120.000 Euro. Wenn wir das Wasser früher einlassen würden und es Abplatzungen gäbe, wären wir selbst verantwortlich“, so Braulik.

Stark- und Dauerregen am 2./3. Juni haben im Murrhardter Freibad glücklicherweise zu keinen Schäden geführt. Die anfangs sehr niedrigen Temperaturen und der anhaltende Regen waren die zentralen Herausforderungen, auch für flankierende, nicht vorgesehene Arbeiten. Zu diesen gehörten Plattenlegearbeiten und die Instandsetzung der Schwallwasserrinnen an den Beckenlängsseiten. Zudem hat sich das Team entschlossen, einen treppenartigen Einstieg am Becken zuzumauern und dafür in der Mitte ein Metallgeländer einzusetzen, das auch für ältere Badegäste gut geeignet ist.

Kosten steigen

Weitere Themen

Da vergangenes Jahr auch im Kinderbereich mehr investiert wurde, schätzt Braulik, dass über 100.000 Euro mehr an Kosten anfallen. Der Freibadförderverein habe aber bereits Signal gegeben, die Sanierung mit 200.000 Euro zu unterstützen. Zu Beginn waren die Gesamtkosten auf rund 850.000 Euro veranschlagt gewesen.

Dass es – sollte nun mit der Trocknung alles glattgehen – trotzdem noch einen zusätzlichen Vorlauf braucht, liegt daran, dass das große Becken noch befüllt werden muss, erläutert der Stadtwerkegeschäftsführer. Das Wasser dafür kommt aus der normalen Trinkwasserversorgung, also vom Hochbehälter. Da an erster Stelle aber die Privathaushalte stehen, braucht es rund fünf Tage, das Becken zu befüllen. Hinzu kommt, dass das Wasser erwärmt und die Chlordosierung abgestimmt werden muss. Letztere hatte in der Vergangenheit immer mal wieder Probleme gemacht, weshalb die Stadtwerke eine neue Steuerung und neue Ventile für die Anlage angeschafft haben.

Die eine oder andere Stimme fordert wegen der nun stark reduzierten Freibadsaison eine Absenkung der Mitgliedsbeiträge, die zum Eintritt das Jahr über berechtigen. Braulik macht klar, dass die Stadtwerke darüber nicht entscheiden können, sondern der Freibadförderverein. Er erinnert aber auch daran, dass solch ein Anliegen an der Idee solch einer Unterstützung des Freibads vorbeigeht. Denn der Freibadförderverein wurde vor rund 20 Jahren gegründet, als es der Stadt Murrhardt finanziell schlecht ging und sich die Frage stellte, welche städtischen Einrichtungen geschlossen werden müssen. Um das Freibad zu erhalten, wurde der Verein ins Leben gerufen.

In diesem Jahr soll das Freibad auf jeden Fall im September länger offen bleiben, unter anderem um Schulen Veranstaltungen auch nach den Ferien noch zu ermöglichen.

Frühestens 6./7. Juli wird eröffnet

Zuschuss Die Sanierung ist mit Gesamtkosten von 850.000 Euro geplant worden und konnte dank einer Zuwendung zur Projektförderung des Landes Baden-Württemberg aus dem Entwicklungsprogramm zur Förderung des ländlichen Raums (ELR) in Höhe von 278.000 Euro umgesetzt werden.

Eröffnungsplan Die Stadtwerke teilten gestern Nachmittag auf ihrer Homepage mit, dass die Arbeiten zur Betonsanierung des 50-Meter-Beckens nach sechswöchiger Verzögerung abgeschlossen sind. Zur Absicherung der Gewährleistung muss die Beschichtung noch bis mindestens morgen durchtrocknen, damit sich diese nicht wieder löst. Nach wie vor sei nicht sicher, ab wann die beauftragte Firma das Becken zur Befüllung freigibt, da diese Woche noch Regen vorhergesagt wird. Einschließlich des Probebetriebs für die Chlordosierung gehen die Stadtwerke nach einer Freigabe zur Beckenfüllung von einer weiteren Vorbereitungszeit von sechs bis acht Tagen aus. „Das heißt, frühestens am Wochenende 6./7. Juli werden wir das Bad öffnen können“, so das Stadtwerketeam. Weitere Informationen findet man im Internet unter www.stadtwerke-murrhardt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2024, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen