Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rehkitze werden mit der Flasche großgezogen

dpa/lsw Gaiberg. Wegen eingeschränkter Freizeitmöglichkeiten und Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise zieht es mehr Menschen als sonst in die Natur. In den Wäldern komme es daher zu Problemen, sagte ein Sprecher der Heidelberger Jäger-Vereinigung am Mittwoch. Nicht alle Menschen blieben auf den Wegen, Wildtiere würden so gestört. In Gaiberg im Rhein-Neckar-Kreis kümmert sich Anne Steffen um Rehkitze, die gefunden werden und hilflos sind. Mit Milch aus der Flasche werden sie gefüttert und großgezogen. Ohne diese Unterstützung drohe ihnen der Tod. Voraussichtlich im Oktober könnten sie dann zurück in die Natur und dort dann ohne menschliche Hilfe überleben.

Anne Steffen ernährt zwei Rehkitze mit der Flasche. Foto: Rene Priebe/dpa

Anne Steffen ernährt zwei Rehkitze mit der Flasche. Foto: Rene Priebe/dpa

Wer im Wald ein Rehkitz finde, solle den Förster rufen, sagte der stellvertretende Kreisjägermeister Ralph Steffen. Auf keinen Fall dürften sie angefasst werden. Mit Menschengeruch nehmen Mütter den Nachwuchs nicht mehr an. Die Kitze drohten, so zu sterben. Generell sollten Menschen im Wald auf den Wegen bleiben und zu Tieren Abstand halten. So ließen sich Konflikte und Gefahren für Tiere vermeiden.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juni 2020, 12:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!