Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reservebetten im Hotel Sonnenhof

Landkreis will in Kliniken Platz für Coronapatienten schaffen – Bis zu 100 Plätze für Pflege nach Krankenhausbehandlungen

Hotel Sonnenhof in Kleinaspach. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Hotel Sonnenhof in Kleinaspach. Foto: A. Becher

WAIBLINGEN/ASPACH (inf). Der Landkreis schafft im Hotel Sonnenhof in Kleinaspach eine Bettenreserve für die Rems-Murr-Kliniken. In der Hotelanlage sollen Personen untergebracht werden, die nicht mit Corona infiziert sind, sondern am Ende ihrer Krankenhausbehandlung noch Pflege brauchen. Ziel ist es, in den Kliniken Platz für Infizierte zu gewinnen.

Die Entscheidung, Teile des Hotels Sonnenhof als Reserveeinrichtung zu nutzen, sei in enger Abstimmung zwischen dem Krisenstab der Kliniken, dem Landkreis, der Gemeinde Aspach und dem Rettungsdienst getroffen worden. Das machten Landrat Richard Sigel und Kliniken-Geschäftsführer Marc Nickel gestern in einer Telefon-Pressekonferenz deutlich. Bis zu 100 Plätze sollen bei Bedarf in dem „Reservekrankenhaus Sonnenhof“ (Sigel) belegt werden.

Mit der Reserve will der Landkreis ausreichend Bettenkapazitäten für Covid-19-Patienten in den Rems-Murr-Kliniken Winnenden und Schorndorf freimachen. Die Entscheidung des Krisenstabs sei eine Reaktion auf die steigenden Corona-Fallzahlen im Kreis. In der Folge werde die stationäre Krankenhausversorgung immer stärker in Anspruch genommen. Um Platz für diese Patienten zu schaffen, wurden laut Nickel bereits alle planbaren Operationen abgesagt. Zurzeit gebe es zwar noch keine Engpässe, versichert er: „Wir haben noch Luft.“ Aber gleichzeitig unterstreicht er: „Wir wollen vorbereitet sein.“

Zum Artikel

Erstellt:
23. März 2020, 17:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

„Es gibt nur noch Einzelzimmer“

Der Arbeitsalltag im Amtsgericht Backnang hat sich drastisch geändert – Direktor Lehmann: Nur noch die wichtigsten Verhandlungen