Schnelle und verlässliche Corona-Testungen

Der Rems-Murr-Kreis hat zum Schulstart ein Konzept entwickelt, das bei möglicherweise steigenden Infektionszahlen greift.

Landkreis und Schulamt haben einheitliche Regelungen zu Corona-Tests vereinbart. Symbolbild: unsplash

© prasesh-shiwakoti-lomash

Landkreis und Schulamt haben einheitliche Regelungen zu Corona-Tests vereinbart. Symbolbild: unsplash

WAIBLINGEN (pm). Mit Blick auf das Ende der Sommerferien hat sich der Rems-Murr-Kreis frühzeitig für möglicherweise steigende Infektionszahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Schulen und Kindertagesstätten im Herbst gewappnet. Dies vor dem Hintergrund, dass die Teststrategie des Landes Baden-Württemberg zwar theoretisch vieles regelt, in der Umsetzung aber immer wieder mit Unklarheiten und praktischen Problemen behaftet ist. Und auch die Regelungen für Reiserückkehrer kamen spät und haben für viel Verunsicherung gesorgt.

Der Landkreis und das Staatliche Schulamt haben daher vor allem gemeinsam einheitliche Regelungen und Maßnahmen für den Fall vereinbart, wenn positive Fälle in Schulen und Kindertagesstätten auftreten, damit schnell und einheitlich reagiert wird. Das Konzept kann grundsätzlich auch auf andere Gruppen übertragen werden, zum Beispiel auf Sportvereine. Dies ist aber mit Blick auf die begrenzten Kapazitäten zunächst nicht angedacht.

Oberstes Ziel ist es, dass im Falle einer Infektion die betroffenen Klassen beziehungsweise Gruppen schnell und verlässlich getestet werden. Nur so kann Unsicherheit vermieden und ein möglichst geordneter Betrieb gewährleistet werden, so die Überzeugung des Landratsamts.

Dafür hat der Landkreis gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt und der Kreisärzteschaft ein einheitliches Konzept mit konkreten Handlungshilfen erstellt und vor allem auch die Testkapazitäten gesichert. Konkret bedeutet das: Immer wenn ein Fall in einer Schule oder Kindertagesstätte auftritt, kann sich die gesamte Klasse beziehungsweise Gruppe freiwillig testen lassen. Die Testung und Schließung einer gesamten Schule oder Einrichtung soll so ein Ausnahmefall bleiben.

Die Besonderheit und das Ergebnis der Abstimmung: Die Testung der Klasse oder Gruppe wird zentral über das Gesundheitsamt des Landkreises in Abstimmung mit der Schule organisiert. Durchgeführt werden die Tests entweder in der Fieberambulanz im Klinikum Schorndorf oder von niedergelassenen Ärzten. Geplant ist zudem, dass die Anmeldung zur Testung für die jeweilige Klasse oder Gruppe schnell und unkompliziert über ein Online-Tool erfolgt, um auch insoweit die Schulen und Einrichtungen zu entlasten. Das Online-Tool soll in Kürze zur Verfügung stehen.

„Coronafälle in den Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen im Rems-Murr-Kreis sind nach den Sommerferien nicht nur wahrscheinlich, sondern werden mit Sicherheit auftreten“, sagt Landrat Richard Sigel. „Schon vor den Sommerferien haben wir erlebt, welche Verunsicherung entsteht, wenn Schulen und Kitas betroffen sind. Deshalb haben wir uns als Landkreis frühzeitig gewappnet und haben ein einheitliches Konzept erstellt, das den Einrichtungen Handlungshilfen, Abläufe und Musterschreiben an die Hand gibt. Unser Ziel ist es, den betroffenen Eltern, Lehrern und Erziehern in dieser ohnehin belastenden Situation ein Stück weit Verlässlichkeit zu geben.“

Die vom Land Baden-Württemberg angebotenen vorsorglichen Coronatests bei Lehrern und Erziehern können laut der Kassenärztlichen Vereinigung telefonisch über den Hausarzt vereinbart werden. Entweder führt dieser die Tests selbst durch oder er verweist auf eine der 30 Schwerpunktpraxen im Rems-Murr-Kreis beziehungsweise auf die Fieberambulanz im Klinikum Schorndorf.

„Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben und entsprechende Symptome aufweisen, dann kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt“, heißt es im Zusammenhang mit der Frage, wie man im Rems-Murr-Kreis allgemein zu einem Coronatest kommt. Das gilt auch für Reiserückkehrer, die Symptome entwickeln. Und weiter: „Wenn die Praxis geschlossen ist, können Sie sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden (Telefonnummer 116117). Bitte beachten Sie, dass der ärztliche Bereitschaftsdienst dringenden medizinischen Fällen, also für Patienten mit starken Symptomen, vorbehalten ist. Der Abstrich erfolgt anschließend entweder beim Hausarzt, bei einer der Schwerpunktpraxen im Kreis oder in der Fieberambulanz an der Rems-Murr-Klinik Schorndorf (Coronaambulanz).“

Weitere Informationen und Handreichungen, auch für Reiserückkehrer, finden Interessierte ab sofort im Internet unter www.rems-murr-kreis.de/corona.

Zum Artikel

Erstellt:
2. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Ute Ulfert verabreicht in ihrer Praxis in Backnang einem Patienten eine Spritze zur Grippeschutzimpfung. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

An der Logistik hapert es noch

Seit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der vergangenen Woche die Bevölkerung dazu aufgerufen hat, sich vorsorglich gegen Grippe impfen zu lassen, wird der Grippeimpfstoff vermehrt nachgefragt.

Stadt & Kreis

Alle drei Jahre wird abgelassen

Der Feuersee am Rand des Murrhardter Stadtgartens zeigt sich im Moment ziemlich nackt – die steinigen Uferränder sind zu sehen und nur in einem mittleren Bereich ist noch Wasser verblieben. Hintergrund sind eine Pflegeaktion und die Fischzucht.