Schüler verletzt: Ermittlungen gegen Busfahrer

dpa/lsw Rheinau. Ein Schüler wird in einem Bus bei einer Vollbremsung verletzt und der Busfahrer fährt weiter - nach dem Vorfall am Freitag in Rheinau (Ortenaukreis) ist nun der Busfahrer im Visier der Polizei. „Wir ermitteln wegen fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch auf Nachfrage. Zuvor hatten die „Badischen Neuesten Nachrichten“ (BNN) darüber berichtet.

Ein Einsatzort der Polizei ist mit Flatterband abgesperrt. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Ein Einsatzort der Polizei ist mit Flatterband abgesperrt. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Die Polizei bestätigte, dass wegen der Vollbremsung mehrere im Bus stehende Fahrgäste hingefallen seien und dass zumindest ein 13-Jähriger verletzt worden sei. Nach Informationen der BNN war der Junge gestürzt und gegen eine Trennscheibe gefallen. Seine blutende und mit Glassplittern gespickte Hand sei im Bus von einer Frau erstversorgt worden. Dann sei er alleine ins Krankenhaus gegangen. Der Zeitung zufolge könnte es noch mehr Verletzte geben: Eltern hätten von bis zu 15 Kindern gesprochen.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-408749/2

Zum Artikel

Erstellt:
29. September 2021, 10:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!