Seniorenrat bietet auf „Schwätzbänkle“ Angebot für Einsame

dpa Stuttgart. Um einsame Menschen anzusprechen, greift der baden-württembergische Landesseniorenrat eine Idee auf, die bereits in Großbritannien populär geworden ist. Mit dem „Schwätzbänkle“ sollen Menschen am Sonntag (5. September) zum Gespräch zusammenkommen. An 20 Orten im Land sollen Schilder an Bänken darauf aufmerksam machen, dass man hier auf jemanden trifft, der offen zum „Schwätzen“ mit Fremden ist. Wer locker ins Gespräch kommen will, über Gott, die Welt, das Wetter oder vielleicht die Spritpreise sprechen möchte, der kann Platz nehmen.

Auf einer Parkbank sitzt ein Mann, der auf sein Handy schaut. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Auf einer Parkbank sitzt ein Mann, der auf sein Handy schaut. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

„Wir kapern sozusagen die Bänke und wollen diesen niederschwelligen Zugang bieten, damit Menschen Gesellschaft finden“, sagt Eckart Hammer, der Vorsitzende des baden-württembergischen Landesseniorenrats der Deutschen Presse-Agentur. Geplant seien Aktionen an mehr als 20 Standorten. „Die Idee soll Schule machen.“ Einsamkeit sei allerdings nicht allein ein Problem der älteren Menschen, betonte Hammer. Sie hätten kein höheres Risiko, einsam zu sein, als jüngere Menschen.

Wissenschaftler sehen das anders. Denn nach den Ergebnissen des Deutschen Alterssurveys besteht insbesondere bei Älteren über 80 Jahren ein deutlich höheres Risiko einer sozialen Isolation, wenn multiple Problemlagen dazukommen, die Einsamkeit und soziale Isolation begünstigen oder auslösen können. Schicksalsschläge können das sein oder Erkrankungen, der nachlassende Körper, die mangelnde Mobilität oder zunehmende Altersarmut.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-81009/3

Zum Artikel

Erstellt:
3. September 2021, 13:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Gemeindetag: Kommunen finanziell unter Druck wie selten

dpa/lsw Stuttgart. Bildung und Klimaschutz, Verkehr und Pandemie, Digitalisierung und der Wohnungsmarkt. Es sind gewaltige Probleme, die die baden-württembergischen... mehr...