Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Startschuss für Urban-Neubau

Baggerbiss für Zweirad-Fachgeschäft am neuen Standort an der Weissacher Straße – Pedelec-Boom macht Erweiterung notwendig

Mit Volldampf geht das Zweirad-Center Urban den Neubau in der Weissacher Straße an. Gestern erfolgte der erste Spatenstich und Ende des Jahres sollen die neuen Geschäftsräume bereits fertig sein. Ein ambitioniertes Unterfangen. Geschäftsführer Jochen Urban ist sich jedoch sicher, dass es keine Probleme geben wird. Vor allem, weil der beauftragte Generalbauunternehmer Brüninghoff zuletzt bundesweit viele vergleichbare Projekte realisiert hat.

Frohgemut beim Spatenstich (von links): Oscar Gunsing (Brüninghoff), Volker Kaminsky (SHA-Architekten), Michael Schneider (Steuerbüro), Stefanie Urban-Häbich, Max Häbich, Jochen Urban, Siegfried Janocha, Hans Urban, Markus Trautwein und Joachim Geiger (beide Volksbank). Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Frohgemut beim Spatenstich (von links): Oscar Gunsing (Brüninghoff), Volker Kaminsky (SHA-Architekten), Michael Schneider (Steuerbüro), Stefanie Urban-Häbich, Max Häbich, Jochen Urban, Siegfried Janocha, Hans Urban, Markus Trautwein und Joachim Geiger (beide Volksbank). Foto: A. Becher

Von Matthias Nothstein

BACKNANG. Vor 22 Jahren hat Fahrrad-Urban schon einmal den Schritt gewagt, neu zu bauen und größere Geschäftsräume auf der grünen Wiese zu beziehen. Damals war das Ladengeschäft in Innenstadtnähe in der Sulzbacher Straße an seine räumlichen Grenzen gestoßen. Die Lösung war ein Neubau im Industriegebiet-Süd in unmittelbarer Nachbarschaft zu McDonald’s. Nun, etwas mehr als zwei Jahrzehnte später, ist auch dieser Neubau wieder zu klein und Erweiterungsflächen sind nicht vorhanden. Hintergrund ist der Pedelec-Boom, der für ordentlich Rückenwind in der Fahrradbranche sorgt. Aufgrund der Nachfrage und der Technik steigen bei den Fachbetrieben auch die Anforderungen an die Verkaufs- und Logistikflächen.

Und wieder setzt die Urban-Geschäftsführung auf einen Neubau als Lösung für die Platzprobleme. Dieses Mal entsteht der neue Firmensitz auf dem Eckgrundstück zwischen der Weissacher Straße in Backnang und der Verbindungsstraße zum Ungeheuerhof. Geplant wird der Neubau vom Dortmunder Büro Scheffler/ Helbich-Architekten (SHA). Der erste Bauabschnitt, der jetzt realisiert wird, bietet Urban eine Nutzfläche von etwa 4000 Quadratmetern.

Jochen Urban, der sich die Geschäftsführung mit seiner Schwester Stefanie Urban-Häbich teilt, erinnerte gestern an die Anfänge des Betriebs. Gegründet wurde die Firma in den 1970er-Jahren von seinen Eltern Elfi und Hans Urban in der Aspacher Straße. Es war ein kleines Geschäft mit gerade einmal 80 Quadratmetern Verkaufsfläche. Nach zehn Jahren zog Urban in die Sulzbacher Straße um. Der Laden wurde immerhin viermal so groß und florierte 15 Jahre lang. Als drittes Kapitel bezeichnete Jochen Urban dann den Neubau im Industriegebiet-Süd. Wiederum wurde die Nutzfläche vervierfacht. Auf rund 1200 Quadratmetern stand dem Zweirad-Center nun eine große Verkaufsfläche samt Lager und Werkstattbereich zur Verfügung. Urban: „Das Geschäft entwickelte sich prächtig.“

Den bisherigen Standort hat Urban übrigens bereits verkauft. Die Fitnesskette Top-Fit aus Schwäbisch Gmünd möchte an dieser Stelle ein Fitnessstudio eröffnen. Direkt neben McDonald’s – das passt.

Info
Rund 4000 Quadratmeter Nutzfläche

Der Neubau hat eine Grundfläche von 2200 Quadratmetern, die gesamte Nutzfläche beträgt 4000 Quadratmeter. Das Gebäude präsentiert sich zur Weissacher Straße und zur Kreisstraße, die zum Ungeheuerhof führt, mit einer großflächigen Glasfront. Es ist in zwei Höhen gegliedert. Der Verkaufsraum wird 11 Meter hoch, das Lager hat eine Höhe von 12,5 Metern und ist in drei Stockwerke unterteilt. Die Büros und Sozialräume ziehen sich über zwei Stockwerke.

Die Verkaufsfläche beträgt 1250 Quadratmeter. Gemäß den Vorgaben des Verbands Region Stuttgart dürfen hiervon bis zu drei Prozent, maximal aber 350 Quadratmeter für den Verkauf von zentrenrelevanten Sortimenten genutzt werden. Darunter zählen beispielsweise Bekleidung und Schuhe.

Das Grundstück an der Ecke Weissacher Straße/Ungeheuerhofstraße ist 1,5 Hektar groß. Die Planung beinhaltet die Möglichkeit einer Erweiterung in einem zweiten Bauabschnitt mit 540 Quadratmeter Verkaufsfläche und 580 Quadratmeter Lager.

Die Zufahrt zum neuen Zweirad-Center erfolgt über die Kreisstraße an der östlichen Seite des Gebäudes. Im nördlichen Bereich ist für die Kunden eine begrünte Parkplatzanlage mit etwa 71 Stellplätzen geplant.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!