Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Strobl zu jüdischen Gemeinden: „Sie sind nicht alleine!“

dpa/lsw Stuttgart. 81 Jahre nach der Pogromnacht in Nazi-Deutschland hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) eindringlich vor einem wachsendem Antisemitismus in Deutschland gewarnt. Die Sicherheit jüdischer Gemeinden sei die Angelegenheit der gesamten Gesellschaft, teilte er am Samstag mit. „Wenn eine Religionsgemeinschaft ihre Traditionen nicht mehr entfalten kann, wenn ein Mensch seine religiöse Kopfbedeckung verbergen muss, wenn eine Gruppe dem digitalen Hass preisgegeben wird, dann sind alle Menschen in ihrer Freiheit, ihrer Sicherheit, ihrer Würde bedroht.“

Strobl sagte, diesmal seien die jüdischen Gemeinden bei der Abwehr des alten und neuen Antisemitismus nicht alleine. „Diesmal stehen Staat und Regierung, Polizei und Feuerwehren, aber auch Kirchen, Verbände und die allermeisten Bürgerinnen und Bürger an Ihrer Seite. Sie sind nicht alleine!“

Bei den Novemberpogromen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 steckten Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen in Brand und misshandelten, verschleppten und ermordeten jüdische Bürger.

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2019, 20:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!