Telefonbetrüger ergaunern viel Geld

dpa/lsw Stuttgart. Mit einer ausgeklügelten Dreifach-Masche haben Telefonbetrüger in Stuttgart mehrere Zehntausend Euro erbeutet. Die Täter hätten sich am Telefon nacheinander als Verwandter, als Polizist und schließlich als Bankangestellter ausgegeben und hätten ihr Opfer so dazu gebracht, das Bargeld herauszugeben, teilte die Stuttgarter Polizei am Freitag mit.

Ein Telefonhörer liegt auf einem Tisch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Ein Telefonhörer liegt auf einem Tisch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Ein 67-Jähriger aus Stuttgart-Mühlhausen bekam demnach zunächst einen Anruf von einem angeblichen Verwandten, der für einen Hauskauf kurzfristig um Bargeld bat. Kurz darauf meldete sich ein vorgeblicher Polizist, der vor Enkeltrick-Betrügern warnte. Den vorherigen Anruf habe er aber geprüft: Der Verwandte, der um Geld gebeten habe, sei kein Betrüger. Der 67-Jährige hob das Geld ab. Vor der Übergabe an einen mutmaßlichen Komplizen klingelte das Telefon zum dritten Mal: Diesmal gab ein falscher Bankangestellter an, die abgehobene Summe sei schon wieder auf das Konto des Mannes zurücküberwiesen worden.

Erst als das Opfer am Nachmittag mit seinem echten Verwandten sprach, flog der Betrug auf. Allein am Donnerstag hätten sich mehr als hundert Menschen gemeldet und von ähnlichen Anrufen berichtet, teilte die Stuttgarter Polizei mit. Man rechne damit, dass die Betrüger auch in den kommenden Tagen weitermachen würden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2020, 13:49 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!