Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tierischer Besuch im Alexander-Stift

Abwechslung in den Alltag brachten Anita und Happy bei ihrer Stippvisite in der Senioreneinrichtung. Das weckte so manch schöne Erinnerung an früher. Die positive Wirkung von Tieren auf die Lebensqualität lässt sich anhand einiger Studien belegen.

Freilich gab es auch ein paar Leckerchen für die tierischen Besucher, die jüngst im Alexander-Stift zu Gast waren. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Freilich gab es auch ein paar Leckerchen für die tierischen Besucher, die jüngst im Alexander-Stift zu Gast waren. Foto: A. Becher

Von Simone Schneider-Seebeck

KIRCHBERG AN DER MURR. In den vergangenen Monaten konnten in den Gemeindepflegehäusern und Seniorenzentren der Diakonie Stetten keine Veranstaltungen stattfinden. Um den Bewohnern dennoch eine kleine Abwechslung bieten zu können, gab es dafür tierischen Besuch. Die beiden Ponys Happy und Anita überraschten die Bewohner in den beiden Alexander-Stift-Häusern Waiblingen-Hegnach und Kirchberg an der Murr.

Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich zahlreiche Bewohner vor dem Außenbereich des Seniorenheims in Kirchberg versammelt. Auge in Auge mit einem Pony zu sein, das hatte es hier vorher noch nicht gegeben. Wenn auch manch einer zunächst etwas zurückhaltend wirkt – sobald der Ponykopf sich der Hand mit der Möhre entgegenstreckt, ist die Zurückhaltung dahin und ein Lächeln kommt zum Vorschein. Selbst wenn das Pony recht energisch auf der Möhre besteht. Ein kurzes Erschrecken vielleicht, doch der Schreck ist schnell überwunden, wenn das Tier krachend die Möhre verspeist und sich dabei streicheln lässt.

Das gefällt den Bewohnern. Ein älterer Herr im Rollstuhl ist entzückt: „Das ist wunderbar. Wir haben früher Meerschweinchen und Fische gehabt. Es ist mal etwas ganz anderes – und dazu die frische Luft.“ Man merkt, die eingeschränkten Möglichkeiten durch die Coronapandemie haben ihre Spuren hinterlassen, und die Abwechslung durch die beiden Ponys wird gern angenommen. Eine ältere Dame hat sich gleich fachmännisch nach den Futtergewohnheiten der beiden Classic-Ponys erkundigt und erzählt von ihrer Kindheit, die sie auf einem Bauernhof mit Pferden verbracht hat. Jedes Jahr gab es damals ein Fohlen, um das man sich kümmern konnte. „Das sind nette Tiere“, findet eine andere Dame.

Marc Müller, stellvertretender technischer Leiter des Alexander-Stifts, ist sehr zufrieden. Auch in Hegnach haben die beiden Ponys die Bewohner begeistert. „Es ist toll, wenn auch etwas bei den Menschen ankommt“, sagt er. Selbst wenn Tierhaltung im Seniorenheim nicht gestattet ist, ganz auf den Kontakt mit Tieren verzichten muss man nicht. Gern werden Therapiehunde eingesetzt, und in einigen Häusern gehört oft eine Katze dazu, wie etwa in Kirchberg. Dass Vierbeiner eine positive Wirkung auf die Lebensqualität haben, konnte schon in einigen Studien nachgewiesen werden. Sie lenken von negativen Gedanken ab und helfen so dabei, depressive Stimmungen zu vermindern oder ganz zu verhindern. Und was der Mensch besonders schätzt – ein Tier begegnet dem Zweibeiner vollkommen wertfrei und bringt ihm bedingungsloses Vertrauen entgegen. Bereits 2007 schrieb der (mittlerweile verstorbene) Psychologe und langjährige Vorsitzende des Forschungskreises Heimtiere in der Gesellschaft, Reinhold Bergler: „Haustiere vermögen einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung, mindestens aber zur Milderung und Verminderung der Risikofaktoren des Alterns und damit zur Steigerung von Lebensqualität und Wohlbefinden zu leisten.“

So war es ein wirklicher Glücksfall, dass die Firma Idexx Vet Med den Tag des Ehrenamts ausgerufen hatte, denn Happys und Anitas Besitzerin Selina Bürkle ist dort beschäftigt und hatte sich schon länger überlegt, mit den beiden Ponys einen Besuch im Seniorenstift zu unternehmen. Bisher hatte es aus Zeitgründen nicht geklappt. Doch durch diesen Ehrenamtstag ergab sich endlich die Gelegenheit.

Und während nach ausgiebigem Ponystreicheln und Füttern die einen einfach noch die warmen Sonnenstrahlen auf dem Gesicht genossen, wagte der eine oder andere Bewohner der Alexander-Stifte noch einen kleinen Spaziergang mit den vierbeinigen Besuchern.

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Dicht gedrängt stehen die Zuschauer bei Umzug des Faschingsverein Burgstetten. Zumindest hier wird es 2021 keine Veranstaltungen geben, bereits im Juni hat sich die Vorstandschaft dagegen entschieden. Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Fasching feiern mit Abstand?

Schon jetzt wird diskutiert, ob Faschings- und Karnevalsveranstaltungen unter Coronaregeln überhaupt stattfinden können.Die Vereine der Region gehen unterschiedlich damit um, von kompletten Absagen bis zu kreativen Konzepten.