Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verbraucher im Südwesten bezahlen mehr für Strom

dpa/lsw Heidelberg. Im bundesweiten Vergleich ist der Strompreis in Baden-Württemberg mit am höchsten gestiegen. Im Südwesten mussten Kunden im vergangenen Jahr 2,9 Prozent mehr bezahlen, wie das Vergleichsportal Verivox ermittelte. Deutschlandweit stiegen die Stromkosten im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent. Vor Baden-Württemberg weisen nur das Saarland und Nordrhein-Westfalen einen höheren Anstieg auf. Mit durchschnittlich 1235 Euro an jährlichen Stromkosten bezahlen Verbraucher im Südwesten bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden bundesweit mit am meisten.

Luftbild, aus einem Flugzeug aufgenommen, von einem Freileitungsmasten auf einem Feld. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Luftbild, aus einem Flugzeug aufgenommen, von einem Freileitungsmasten auf einem Feld. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Gründe für die unterschiedlichen Strompreise in Deutschland sind regional unterschiedliche Kosten, die Stromanbieter dem Netzbetreiber zahlen müssen. In Baden-Württemberg sind die Netzentgelte zum Vorjahr um 4,3 Prozent gestiegen. Zusätzlich sorgt die erhöhte EEG-Umlage für Mehrkosten. Preise im Großhandel seien zwar unter anderem wegen der Corona-Krise gesunken - weil Versorger aber langfristig einkauften, wirke sich der niedrige Preis erst später für Verbraucher aus.

Es geht aber auch anders: In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern ist der Strom laut Verivox günstiger geworden. Die Preise entwickelten sich in Ost und West unterschiedlich: Während sie im Westen bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden durchschnittlich um 1,7 Prozent anzogen, sanken sie im Osten um 0,2 Prozent. Jahrelang sei dies umgekehrt gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Mai 2020, 09:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!