Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verkehrsminister: Kommunen sollten den Radverkehr fördern

dpa/lsw Kornwestheim. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat Kommunen dazu ermuntert, stärker auf den Radverkehr zu setzen – und dafür Abstriche beim Autoverkehr zu machen. „Wir haben gesehen, was mutige Kommunalpolitik leisten kann, wenn sie den Mut hat, dem Auto eine Spur wegzunehmen“, sagte er am Montag in Kornwestheim beim ersten baden-württembergischen Radkongress. Dort diskutierten rund 400 Teilnehmer aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Wirtschaft darüber, wie der Radverkehr im Land ausgebaut werden kann.

Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt bei einem Interview. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild

Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt bei einem Interview. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild

Ziel der Landesregierung ist es, dass bis 2030 ein Fünftel der Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt wird. Aktuell sind es rund zehn Prozent. Helfen soll laut Verkehrsminister Hermann der Ausbau von Radschnellwegen. Der Bau von 20 solcher Verbindungen sei bis 2030 geplant. Auch Pedelecs sollen mehr Menschen dazu bringen, Wege mit dem Rad statt mit dem Auto zurückzulegen.

Außerdem gibt es laut Verkehrsministerium neue Möglichkeiten für Kommunen, Radwege fördern zu lassen: So können besonders klimafreundliche Vorhaben künftig mit 75 statt mit 50 Prozent der Kosten bezuschusst werden. Sollten die Kosten eines Bauprojekts nicht vorhersehbar steigen, kann künftig eine Härtefallregelung greifen. Die Kommunen können so mehr Geld bekommen. Außerdem bezuschusst das Land künftig auch die Planungskosten. Die seien teilweise höher als die Baukosten, sagte Hermann.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2019, 15:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!