Verstärkung für Weissachs Jugendarbeit

Jugendreferentin Alina Weisser arbeitet teils für die evangelische Kirchengemeinde, teils für die bürgerliche Gemeinde

Die Jugendarbeit in Weissach hat Verstärkung bekommen: Anfang September hat die 26-jährige Alina Weisser ihre Tätigkeit aufgenommen. Sie ist an zwei Stellen im Einsatz: Zum einen arbeitet sie als Jugendreferentin für die evangelische Kirchengemeinde, zum anderen verstärkt sie das Team der kommunalen Jugendarbeit im Jugendtreff.

Sie ist die Neue im Weissacher Jugendtreff: Alina Weisser arbeitet seit Anfang September in der kommunalen Einrichtung. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Sie ist die Neue im Weissacher Jugendtreff: Alina Weisser arbeitet seit Anfang September in der kommunalen Einrichtung. Foto: A. Becher

Von Armin Fechter

WEISSACH IM TAL. Es ist eine ungewöhnliche Konstellation, die die Beteiligten hier gefunden haben. Sie bietet aber die Möglichkeit, mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Zu 40 Prozent arbeitet Alina Weisser für die Kirche, bei der sie auch angestellt ist, zu 60 Prozent für die Gemeinde. Zugleich stellt dieses Engagement den Abschluss ihrer vierjährigen Ausbildung an der Evangelischen Missionsschule in Unterweissach dar – es ist das Anerkennungsjahr. An dem Konstrukt beteiligt ist ferner die Evangelische Gesellschaft (Eva) Stuttgart, die seitens der Gemeinde mit der offenen Jugendarbeit beauftragt ist. Weissers Tätigkeit für die Gemeinde ermöglicht es auch, dass sich Jana Kriegel, die Leiterin des Jugendtreffs, mit der Hälfte ihrer Arbeitskraft einer anderen Aufgabe widmen kann, nämlich der Schulsozialarbeit an den beiden Weissacher Grundschulen.

„Ich sehe diese Kooperation als Riesenchance“, sagt Alina Weisser bestimmt: Dass sie sowohl für die bürgerliche als auch für die kirchliche Gemeinde tätig ist, stellt für die junge Frau keineswegs einen Gegensatz dar. Schließlich begegnet sie manchen Kindern da wie dort. Wichtig ist ihr, die Jugendlichen so, wie sie sind und leben, wahrzunehmen, sie ernst zu nehmen und sie in ihren Stärken und ihrer Persönlichkeit zu fördern.

In der Kirchengemeinde kümmert sie sich um die verschiedenen Jugendkreise und Gruppen. Besonders im Fokus steht dabei das Angebot Youmember („du gehörst dazu“), das 2014 zunächst als Programm für fünf Tage im November angestoßen wurde, damals unter dem Titel Youvember – ein Gemeinschaftsprojekt der Kirchengemeinde und der Missionsschule für Jugendliche ab 13 Jahren. Daraus wurden dann Treffs, die alle zwei Wochen stattfanden. Bis zu 50 Jugendliche nahmen daran teil, zuletzt sind die Besucherzahlen aber eingebrochen. Deshalb sollen die Abende (jetzt immer freitags von 19 bis 21 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Unterweissach) unter der Regie von Alina Weisser neu belebt werden. Erste Erfolge sind bereits zu verzeichnen: Zum letzten Treffen mit Essen, Spielen und Gesprächen über den Glauben kamen 20 Neuinteressierte.

Darüber hinaus bietet Alina Weisser den ehrenamtlichen Mitarbeitern, die in verschiedenen Jungschar- oder anderen Gruppen tätig sind, Unterstützung an. Auch an der Konfiarbeit ist sie an einigen Stellen mit beteiligt.

Im kommunalen Jugendreferat deckt Alina Weisser schwerpunktmäßig die Öffnungszeiten im Jugendtreff ab. Dort können die jungen Besucher Billard und Tischkicker spielen, sich mit Freunden treffen oder andere Kinder und Jugendliche kennenlernen. Besonders gut geht zurzeit das Kartenspiel Uno, berichtet die Jugendarbeiterin: Die Teilnehmer erfinden dazu auch gerne Sonderregeln.

Viel los zwischen Billard, Uno, Playstation und Tischkicker

Auch die Playstation erfreut sich großer Beliebtheit, vor allem bei Jungs. Und beim Billard ist es „das höchste der Gefühle, gegen die Älteren zu gewinnen“. Dass der Jugendtreff sehr gut angenommen wird, unterstreicht Alina Weisser. Bis zu 35 Kinder pro Tag sind da, wobei die Besucherzahlen schwanken, Jahreszeit und Wetter spielen eine Rolle.

Zu den Aufgaben im kommunalen Jugendreferat gehört ferner die aufsuchende Arbeit. Da gilt es, durch die Straßen zu gehen und die Plätze anzusteuern, wo sich Jugendliche aufhalten, und den Kontakt herzustellen. Denn: „Wir können nicht nur warten, dass sie herkommen.“ Alina Weisser übernimmt auch eine geschlossene Mädchengruppe, die vor Kurzem von einer Studentin initiiert wurde. Die Mädchen treffen sich einmal die Woche zur Mittagszeit im Jugendtreff, dann wird passenderweise gemeinsam gekocht und viel miteinander geredet.

Aber auch zu Jungs hat sie einen guten Draht: Alina Weisser, die im niedersächsischen Bramsche geboren wurde – ihre Eltern sind als Spätaussiedler aus Kasachstan gekommen –, hat langjährige Erfahrungen in der Jugendarbeit. Sie hat bei Pais Deutschland erst ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert und dann noch vier Jahre als Teamleiterin drangehängt. Dabei war sie in Singen am Hohentwiel in einem Brennpunktviertel im Einsatz. Ein Hauptteil ihrer Arbeit dort betraf muslimische Jungs, „eine doppelte Herausforderung“.

Jana Kriegel und Alina Weisser haben für die Jugendtreffbesucher einige Pläne in petto. So soll es zum zweijährigen Bestehen der Einrichtung eine gemeinsame Übernachtung geben. Außerdem ist ein weiteres Graffitiprojekt angedacht, bei dem – wie schon im Frühjahr – ein wenig dekorativer Stromkasten mit Farbe schön aufpoliert werden soll.

Angebot Jugendtreff Info Der Jugendtreff bei der Schule an der Weissach ist ein offenes Angebot der Gemeinde Weissach im Tal für Kinder und Jugendliche an drei Nachmittagen beziehungsweise Abenden die Woche. Angesprochen werden jeweils bestimmte Altersgruppen. Dienstag: Teenies 16 bis 18.30 Uhr; offener Treff 17.30 bis 20 Uhr. Mittwoch: Teenies 16 bis 18.30 Uhr; offener Treff 17.30 bis 20 Uhr. Freitag: Kiddies 14 bis 15.30 Uhr; Teenies 14.30 bis 17 Uhr; offener Treff 17.30 bis 22 Uhr. Kiddies: Grundschule vierte Klasse; Teenies: fünfte bis siebte Klasse; offener Treff: ab achter Klasse bis 21 Jahre. Kontakt: Jugendreferat Weissach im Tal, Jana Kriegel, Kelterweg 20, Unterweissach, Telefon 0151/40654944, E-Mail jugendreferat@weissach-im-Tal.de.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Lastenradverleih im Rems-Murr-Kreis läuft gut an

In sieben Kommunen im Rems-Murr-Kreis kann man bereits am Projekt „Lara to go“ teilnehmen. Mit der Nutzung ist die Energieagentur zufrieden. Eigentlich möchte auch Backnang mitmachen, doch verzögert sich der Start hier weiter.

Kurz vor Ladenschluss ist die Theke in Evangelos Giagkozoglous Geschäft Zoomserie fast leer. Was noch da ist, wird über sogenannte Überraschungstüten für einen Bruchteil des Preises über die App „Too Good To Go“ verkauft. Foto: privat
Top

Stadt & Kreis

Lebensmittel retten mit „Too Good To Go“

Noch gute Lebensmittel vor dem Mülleimer bewahren und dabei Geld sparen: Das ist das Konzept der App „Too Good To Go“. Auch im Rems-Murr-Kreis beteiligen sich immer mehr Betriebe. Obwohl das für sie mit Aufwand verbunden ist, sind sie froh, dass die Ware gegessen wird.

Stadt & Kreis

Bäume fallen für Ausfahrt Backnang-West

Die Vorarbeiten für den Neubau der B-14-Anschlussstelle Backnang-West sind in vollem Gange. Auf dem Gebiet der künftigen Abfahrtsrampe müssen vor dem 1. März noch alle Bäume gefällt werden. Die Fällarbeiten bei laufendem Verkehr sind für die Arbeiter eine Herausforderung.