Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

VfB-Spiel gegen Wiesbaden: Situation, Statistik, Besonderes

dpa/lsw Stuttgart. Gegen den SV Wehen Wiesbaden peilt der VfB Stuttgart den fünften Sieg in Serie an. Alles andere als ein Erfolg wäre für den Topfavoriten eine Enttäuschung. Für die letztplatzierten Hessen spricht nicht mal die Statistik.

Tim Walter, Trainer vom VfB Stuttgart. . Foto: Friso Gentsch/dpa

Tim Walter, Trainer vom VfB Stuttgart. . Foto: Friso Gentsch/dpa

Trainer Tim Walter wollte den VfB Stuttgart zwar nicht mit dem SV Wehen Wiesbaden vergleichen. Doch die Unterschiede zwischen beiden Clubs sind vor dem direkten Duell am Freitagabend (18.30 Uhr/Sky) in der Mercedes-Benz Arena kaum zu übersehen. Ein Großteil der Gäste-Profis dürfte wahrscheinlich noch nie vor einer solchen Kulisse gespielt haben, obwohl das Stuttgarter Stadion angesichts von erwarteten rund 47 000 Zuschauern nicht mal ausverkauft ist.

SITUATION: Der VfB ist als einzige Mannschaft der 2. Liga noch ungeschlagen und steht bereits jetzt souverän an der Tabellenspitze. Die Hessen kommen als Tabellenletzter nach Cannstatt, außerdem haben sie bereits 23 Gegentore kassiert - die mit Abstand meisten in der Liga. Alles andere als ein Sieg wäre für die klar favorisierten Stuttgarter eine herbe Enttäuschung.

STATISTIK: Beide Clubs treffen erstmals überhaupt in der 2. Liga aufeinander, ohnehin spielen sie zum ersten Mal in derselben Liga. Begegnet waren sie sich zuvor nur zweimal im DFB-Pokal, beide Spiele konnte der VfB gewinnen.

PERSONAL: Neuzugang Wamangituka und Routinier Castro stehen VfB-Coach Walter nach kleineren Blessuren wieder zur Verfügung. Ob Stürmer Gonzalez wieder spielen kann, ließ der 43-Jährige dagegen offen. Die Hessen müssen in Stuttgart mit einem neuen Torhüter antreten, da sich Stammkeeper Bartels beim ersten Saisonsieg gegen Osnabrück (2:0) am vergangenen Wochenende verletzt hatte. Für ihn spielt entweder Watkowiak oder der kurzfristig verpflichtete österreichische Ex-Nationalkeeper Lindner.

BESONDERS: SVWW-Trainer Rüdiger Rehm wurde in Heilbronn geboren und arbeitete mehrere Jahre für die SG Sonnenhof Großaspach. Die SVWW-Profis Kuhn, Lorch und Röcker haben in den Jugendteams des VfB gespielt. Verteidiger Röcker spielte auch für die 2. Mannschaft der Schwaben und kam in der Saison 2012/13 unter Trainer Labbadia sogar auf drei Einsätze für den VfB in der Bundesliga.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!