Vier Freunde und ein Kochbuch

Von Freundschaft, Studentenleben und der Liebe zum Kochen handelt die Geschichte, in der vier Studenten gemeinsam ein Kochbuch entwickeln. Mit im Team ist die gebürtige Maubacherin Kim Aichholz (26). Wie kam es zu dem Kochbuch und was macht es besonders?

Die Studenten Kilian Rosini, Tim Arborgast, Kim Aichholz und Fabian Göpfert (von links) posieren für das Foto auf dem Einband ihres Kochbuchs. Foto: M. Kirn

© Kilian Rosini

Die Studenten Kilian Rosini, Tim Arborgast, Kim Aichholz und Fabian Göpfert (von links) posieren für das Foto auf dem Einband ihres Kochbuchs. Foto: M. Kirn

Von Anja La Roche

Backnang. Eines Tages läuft Kim Aichholz mit ihrem Kommilitonen Kilian Rosini durch die Hochschule in Ravensburg und entdeckt ein „ziemlich hässliches Word-Dokument“: zwei Jungs, Studierende in Hotel- und Gastromanagement, wollen ein Kochbuch für Studenten entwickeln und suchen Verstärkung für die Fotos und das Design. Jetzt hält die 26-jährige Maubacherin das fertige Produkt in ihren Händen. Vergangenen Donnerstag ging „The Essential Student Cookbook“ in den Verkauf. Die Mediendesign-Studenten Kim Aichholz und Kilian Rosini gestalteten mit Fabian Göpfert und Tim Arborgast alles gemeinsam — vom Design bis zu den Rezepten.

Das Einsteigerkochbuch enthält 70 abwechslungsreiche Gerichte von klassisch bis modern, die sich auch mit kleinem Geldbeutel nachkochen lassen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Linsen-GranatapfelSalat, gefolgt von einer Pasta mit weißer Bolognese und abgerundet von einer Nuss-Nougat-Mousse auf Orangensalat? Man merkt schnell, dass die Rezepte nicht von studentischen Laien entwickelt wurden, die mal auf Lieferando und Dosenfutter verzichten möchten. Fabian Göpfert wurde vor seinem Studium von dem renommierten Sternekoch Heinz Winkler ausgebildet, und auch die anderen drei bringen Gastroerfahrung mit. Das Kochbuch ist sogar für den Deutschen Kochbuchpreis in der Kategorie „einfach und schnell“ nominiert.

Die vier kochenden Freunde wollen neuen Schwung in studentische Küchen bringen. „Es hat mich schon genervt, wenn ich jede Woche dieselben Zutaten eingekauft habe“, sagt Kim Aichholz. Jetzt, da das Kochbuch nach über zwei Jahren Arbeit fertig ist, hat Aichholz zwei große Gewinne zu verbuchen: Zum einen ein Kochbuch, das sich sehen lassen kann; es sticht mit kreativen Rezepten hervor, einem liebevoll gestalteten Design und insbesondere mit zahlreichen persönlichen Anekdoten und Einblicken in das Leben der vier Studenten selbst. Zum anderen hat Kim Aichholz in ihrem Kochbuchteam echte Freunde gefunden. „Wir haben schon überlegt, gemeinsam ein Restaurant zu eröffnen“, sagt sie und strahlt dabei. Und für das Restaurant hätten sie auch schon einen passenden Namen: „Mundig“.

Die Familie bewirtschaftete samstags ein Café in Maubach

Natürlich — seit Kim Aichholz klein ist, liebt sie das Kochen und Backen. Sie träumte von einem eigenen Café, ein Traum, der bis heute regelmäßig aufploppt, erzählt sie. Wer aus Maubach kommt, kennt womöglich noch das Café „Schall und Crema“, das sie sechs Jahre lang mit ihrer Familie jeden Samstag bewirtschaftete. Ihre Berufswahl nach dem Abitur am technischen Gymnasium in Backnang fiel dann jedoch auf Mediengestalterin. Später studiert sie Mediendesign in Ravensburg. Die Liebe zum Design und die Liebe zum Kochen und Backen scheinen bei Aichholz der gleichen Quelle zu entspringen: Auch am Backen liebt sie das Gestalterische und Dekorative, und beim Kochen das kreative Spiel mit den Zutaten.

Nachdem sich die Kommilitonen Aichholz und Rosini auf den sporadischen Aufruf in ihrer Hochschule meldeten, wird schnell klar, dass sich die vier prächtig verstehen und die Kochbuchreise beginnen kann. Sie befragten 600 Studierende aus ganz Deutschland: Was fehlt ihnen beim Kochen? Wie viel Zeit und Geld können sie täglich investieren? So stellte sich heraus, dass ein Fokus auf vegetarische Gerichte ideal ist. Aber auch Gerichte mit Fisch und Fleisch sowie einige vegane, gluten- und laktosefreie Gerichte sind dabei — es soll für jeden etwas dabei sein. Mit einem ersten Konzept in der Hand kochten, backten, probierten und fotografierten die Studenten dann fleißig. „Wir haben alle unsere Geschmäcker und Ideen eingebracht, auch wenn Fabian bei den Rezepten die Feder führte“, sagt Aichholz. „Im Lockdown durften wir uns per Genehmigung zu viert treffen, um gemeinsam zu kochen. Das haben wir mindestens zweimal die Woche gemacht.“ Ihr Lieblingsrezept aus dem Kochbuch? Die Ofenquesadillas. Das sind Wraps, die mit Spinat, Süßkartoffeln und Feta gefüllt sind.

Für die Arbeit am Kochbuch wurde jede WG der Studenten in Beschlag genommen. Mal ging es in den Keller, für eine besondere Fotokulisse, mal wurde das fertige Gericht im Bett geshootet, so wie es im Alltag von Studenten nun mal aussehen kann. Einige „behind the scene“-Fotografien sind im Kochbuch abgedruckt. „Wir wollten den Prozess zeigen“, so Aichholz.

Bei der Rezeptfindung haben die vier Studenten immer wieder Freunde und Familie zurate gezogen: Verstehen sie die Anleitung? Fehlt noch eine Zutat? Lässt es sich gut nachkochen? Besonders macht das Kochbuch seine persönliche Note. Die Rezepte sind in vier Kapitel unterteilt, bei denen jeweils einer der vier Freunde zum ganz persönlichen Motto passende Gerichte präsentiert. So heißen die Kapitel „Kims Heimatliebe“, „Tims Wunschkonzert“, „Kilis Dolce Vita“ und „Fabis Haute Cuisine“. In kleinen Texten erzählen die Autoren persönliche Anekdoten und Tipps zu den Rezepten. Welches Rezept haben sie schon mal bei einem Date zubereitet? Welches eignet sich für gesellige WG-Abende? Kilian Rosini, der als Fotograf des Quartetts für die Bebilderung des Kochbuchs zuständig war, bringt mit mediterranen Gerichten seine italienischen Wurzeln in die Rezeptsammlung ein. Darunter beispielsweise ein Nudelauflauf mit Kürbis und Gorgonzola.

Für eine kulinarische Herausforderung sorgt ein besonderes Rezept: Lachsforelle auf Brokkolipüree mit Kokosschaum. Dieses Gericht kreierte Thomas Kellermann, ein Sternekoch der Egerner Höfe am Tegernsee. Das Kochbuch ist somit für viele Überraschungen gut und nicht nur für Studenten geeignet. „Unser Kochbuch ist für jeden geeignet, der Inspiration sucht“, so Aichholz.

„Wir hoffen ja noch, ins Fernsehen zu kommen“

Beim Kochbuchprojekt geht es nun in die nächste Runde. „Jetzt geht es um die Vermarktung. Wir hoffen ja noch, ins Fernsehen zu kommen. Weil Kochbücher gibt es wie Sand am Meer“, sagt Aichholz. Im Oktober veranstalteten die vier Freunde aus diesem Grund ein Acht-Gänge-Menü für 90 Leute, mit Rezepten aus ihrem Kochbuch. Die Einnahmen von 1500 Euro spendeten sie an die Tafel Ahrweiler, um Flutopfer im Ahrtal zu unterstützen. Wie viel die Werbetrommel noch gerührt werden muss, zeigt die nächste Zeit. Für Kim Aichholz bricht neben der Kochbuchreise nun eine neue Reise an. Ihr Designstudium in Ravensburg hat sie abgeschlossen und es zieht sie nach Berlin, wo sie zunächst in einem Café jobben möchte. Und wer weiß, wo die Reise noch hingeht? Vielleicht gibt es irgendwann ein Restaurant namens „Mundig“ von den vier kochenden Freunden. Hoffentlich dann nicht in Berlin oder Ravensburg, sondern in Backnang.

Buchverkauf Im Online-Shop ist das Kochbuch unter essential-four-friends.de erhältlich, mit persönlicher Signatur der Herausgeber. Ab heute gibt es das Kochbuch auch im Buchhandel.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2021, 11:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Dass die Wengerter die Qualität der Trauben an die erste Stelle stellen, hat sich ausgezahlt. Der Aspacher Wein hat heute einen guten Ruf.
Top

Stadt & Kreis

Von der Massenware zum Spitzenwein

Der Höhenflug des Aspacher Weins gipfelt bei der Weinprämierung in einer Flut von Auszeichnungen. Die Wengerter vom Kelterberg haben in der Qualität einen Quantensprung vollzogen und mit dem Ehrenpreis den Ritterschlag erhalten.

Stadt & Kreis

Linke schießt gegen den Krisenkapitän

Der Rems-Murr-Kreis ist bislang verhältnismäßig gut durch die Coronakrise gekommen. Im Verwaltungsausschuss attestieren die Kreistagsfraktionen dem Landrat und seinen Mitarbeitern deshalb eine hervorragende Arbeit. Von der Linken erklingen aber auch Misstöne.