Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Von Backnang aus live in die Welt

Jürgen Schuster von der Backnanger Firma Skyeline-live richtete eine Halle für professionelles Streaming ein. Auftakt ist ein Konzert der Backnanger Metalband Dust&Bones am 10. Oktober.

Jürgen Schuster und an der Kamera Tim Hautmann in der neuen Livestreamhalle. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Jürgen Schuster und an der Kamera Tim Hautmann in der neuen Livestreamhalle. Foto: J. Fiedler

Von Marina Heidrich

BACKNANG. „Streaming? Das kommt nicht infrage!“ Jürgen Schuster schüttelte energisch den Kopf, als zu Beginn der Coronakrise der Vorschlag vonseiten eines Künstlers an ihn herangetragen wurde. Wie viele aus der Branche brauchte auch der Chef der in Backnang ansässigen Firma Skyeline-live den direkten Kontakt zu Bühne, Künstlern und Publikum – das Gefühl, mittendrin zu sein, anders konnte sich Schuster zunächst einfach keine kulturelle Veranstaltung vorstellen. Der gebürtige Backnanger, der bis vor wenigen Jahren auch seinen privaten Wohnsitz in der Murr-Metropole hatte und mittlerweile in Stuttgart lebt, ist in der Branche alles andere als ein Unbekannter. Seit langer Zeit ist er technischer Leiter des Hofbräu-Regiments und hat dieses bei Auftritten quer durch Deutschland und Europa begleitet.

Corona als Chance sehen und neue Wege gehen.

Schuster betreute unzählige Großveranstaltungen, unter anderem die Jazztage in Esslingen, seit über zehn Jahren die Open-Air-Sommerfestivals „Musik auf Schloss Filseck“ mit Auftritten von Größen wie Konstantin Wecker, Max Raabe und Senta Berger, diverse Chorfestivals, 90er-Festivals mit Rednex, Snap, Mr. President und vieles mehr. Er mischte und produzierte CDs in seinem Tonstudio in Backnang, so auch die allerersten Aufnahmen der Mundartband Wendrsonn.

Jürgen Schuster mit all seinen Mitarbeitern hat Renommee und wird gerne gebucht. Daher waren auch zu Beginn des Jahres 2020 seine Auftragsbücher voll. Bis ein kleiner kugelförmiger Organismus alles weltweit über den Haufen warf. Zunächst war Corona für Schuster zwar ein Ärgernis, jedoch nicht existenziell bedrohend, zumal er bei Skyelinelive mit dem Vertrieb hochwertiger Event- und Installationstechnik zusätzlich zu seiner Dienstleistung als Toningenieur und Technikfirma noch ein weiteres berufliches Standbein hat. Doch Jürgen Schuster ist das, was man im Zirkusjargon wohl ein „altes Manegenpferd“ nennt – ein Livemensch, der seine ganze Energie in eine Veranstaltung steckt, dadurch aber auch wieder im Gegenzug seine eigenen emotionalen und psychischen Batterien auflädt.

Dass immer mehr Sänger, Bands und Künstler ihre Auftrittsmöglichkeiten und dadurch ihren Lebensunterhalt verloren – das geht und ging nicht spurlos an Jürgen Schuster vorbei. Zumal er fast alle Kulturschaffenden, für die er bislang tätig war, persönlich kennt. Und so ging ihm der Streamingvorschlag nicht aus dem Kopf.

Schuster beschloss, Corona als Chance zu sehen und etwas zu machen. „Es ist wie bei so vielem: Wenn man den ersten Schritt gegangen ist, tun sich plötzlich jede Menge Möglichkeiten auf“, freut sich Jürgen Schuster. In seinem großen Lager im Hummelbühl gab es genug Platz und so wurde umgehend Ende Juli dort mit dem Umbau begonnen. Die Firma Skyeline-live ist auch Ausbildungsbetrieb. So hat aktuell Tim Hautmann hier vor Kurzem seinen Abschluss zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik mit Bravour bestanden und wurde von seinem Chef sofort maßgeblich für den Bau der Hallenbühne herangezogen. Hautmann konnte sich hier beweisen und setzte zusammen mit einigen der freien Mitarbeiter, Lichtprofi Jan Schülke sowie Medienprofi Walter Schmid, zur Begeisterung von Jürgen Schuster das völlig neue Konzept kompromisslos um.

Mittlerweile wurden kilometerweise schwarzer Bühnenmolton verarbeitet, nagelneue Traversen eingezogen und eine umfangreiche, hochwertige technische Grundausstattung für das Streamingstudio eingebaut. Inklusive bewegtem Licht, Beamerrückprojektion und einer erweiterbaren 8x6-Meter-Bühne. Acht oder mehr Kameras können beim Stream eingesetzt werden. Jürgen Schuster war selbst überrascht, als er sich näher damit befasste, welche Möglichkeiten mit der entsprechenden Technik umgesetzt werden können. So besteht zum Beispiel die Gelegenheit, dass die Rohdaten aufgezeichnet und Ton und Video mit einer Postproduktion nachbearbeitet werden können. Aus einem Livestream kann so zum Beispiel ein Imagevideo für eine Firma produziert werden. Vom Konzert bis zum Konzernmeeting, von Diskussionsrunden bis gegebenenfalls einer Gemeinderatssitzung kann einfach so gut wie alles übertragen werden, auf allen Medien, sei es auf YouTube, Facebook oder der eigenen Homepage. Große und kleine Kulturveranstaltungen, Konzerte und Lesungen sollen künftig von Backnang aus den Umkreis, ganz Deutschland und die Welt bereichern.

„Ganz wichtig ist uns hier, dass die sich ständig ändernden neuesten Hygienerichtlinien und Vorschriften eingehalten und umgesetzt werden. Um diese Belange kümmert sich federführend Marey Neidhart, die Büroleiterin, die selbst aus einem medizinischen Beruf kommt und sich ihre Erfahrung und Ausbildung hierfür als Glücksfall erwiesen haben“, sagt Jürgen Schuster.

Offiziell wird die Halle mit der Liveübertragung des Jubiläumskonzerts der ikonischen Backnanger Metalband Dust &Bones eröffnet, die am 10. Oktober ihr 20-Jahr-Bühnenjubiläum feiern.

Zum Artikel

Erstellt:
16. September 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Ökopunkte für die Zukunft

Eine gemeindeeigene Obstwiese in Weissach im Tal wird vom neuen Pächter gezielt ausgemagert und so artenreicher gestaltet. Dieextensivere Nutzung als Jungrind- und Ponyweide erlaubt es, dass auch langsam wachsende Kräuter gedeihen.

Stadt & Kreis

„Meine Frau hat mich immer unterstützt“

Dankbar und zufrieden verabschiedet sich das Pfarrerehepaar Falk nach 14 Jahren im Rahmen eines Gottesdienstes am Sonntag von der Gemeinde Althütte. Nach vielen Stationen in ganz Württemberg finden die Eheleute jetzt ein neues Zuhause in Backnang.