Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorhang auf für den Rummel

Erstmals darf Bürgermeister Thomas Fuhrmann das Stuttgarter Frühlingsfest eröffnen – Polizei mit Körperkameras unterwegs

Der Kalender macht es möglich: Heuer beginnt das Stuttgarter Frühlingsfest wieder an Ostern. Drei Wochen lang wird auf dem Wasen gefeiert. Mindestens eine Million Besucher erwarten die Organisatoren.

Stuttgart Ein Stuttgarter Finanzbürgermeister muss nicht nur das Geld zusammenhalten. Er hat darüber hinaus auch andere Pflichten. Manche sagen, sogar weit bedeutendere: Er darf nämlich das Frühlingsfest eröffnen. Heuer darf sich Thomas Fuhrmann als Nachfolger von Michael Föll erstmals mit Zapfhahn und Schlägel versuchen. Was es sonst noch gibt? Anbei Daten und Fakten zum Fest.

Frage: Nach wie vielen Schlägen fließt das Bier?

Antwort: Mangels Resultaten aus den Vorjahren fällt eine Prognose schwer. Wenn Fuhrmann am Samstag um 12 Uhr im Zelt Zum Wasenwirt zum Schlegel greift, muss er sich allerdings anstrengen. Föll hatte nach allerlei Missgeschicken und Bierduschen der Vergangenheit offenbar geübt und im Vorjahr nur zwei Schläge gebraucht.

Frage: Wie lange dauert das Frühlingsfest?

Antwort: Gefeiert wird drei Wochen lang. Das Fest endet am Sonntag, 12. Mai.

Frage: Warum wird nicht immer an Ostern gefeiert ?

Antwort: Was den evangelischen Landesbischof Frank Otfried July ärgert, ist der Traum eines jeden Schaustellers: An Ostern findet das Frühlingsfest statt. Und mächtigere Verbündete können sich die Schausteller eigentlich nicht wünschen. Bereits der Völkerbund und Papst Paul VI. haben vorgeschlagen, Ostern auf den Sonntag nach dem zweiten Samstag im April zu legen. Doch weder Papst noch Völkergemeinschaft noch Beschicker können am Konzil von Nikäa rütteln. Im Jahre 325 legte man beim Konzil fest, dass Ostern am Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond gefeiert wird. Es ist also ein Kreuz mit diesem Ostern, es vagabundiert durch den Kalender, schwankt zwischen dem 22. März und dem 25. April. Als man 1993 das Frühlingsfest um eine Woche verlängert hat, legte man fest, dass das Ende des Wasenrummels in der ersten kompletten Maiwoche sein soll. Also nur wenn Ostern so spät ist wie dieses Jahr, kommen die Feiertage und die Ferien den Besuchern und Schaustellern zupass.

Frage: Was kosten Essen und Trinken?

Antwort: Die Maß Bier beim Wasenwirt, Göckelesmaier und in Hans-Peter Grandls Hofbräu-Zelt kostet dieses Jahr 10,60 Euro, 30 Cent mehr als im Vorjahr. Softdrinks 0,3 Liter kosten am Imbiss ab 2,50 Euro, für einen halben Liter zahlt man ab 3,50 Euro. Mandeln kosten 3 Euro für 100 Gramm, Crêpes mit Zucker und Zimt 2,50 Euro. Zuckerwatte kostet 2 Euro. Für Pommes zahlt man ab 3 Euro, ebenso für Langos oder Maiskolben. Eine Rote Wurst, Rostbratwurst oder Currywurst bekommt man ab 3,50 Euro.

Frage: Wie teuer ist der Nervenkitzel?

Antwort: Das Fahrgeschäft The Hangover kostet für Erwachsene 6 Euro, für Kinder 5 Euro. In der Geisterbahn Haunted Mansion kann man sich für 4 Euro erschrecken lassen. Infinity und Starflyer kosten jeweils 6 Euro, im Riesenrad Bellevue kann man seine Runden drehen für 7 Euro, Kinder zahlen 4 Euro. In der Wilden Maus zahlt man 5 Euro, Kinder 4 Euro. Eine Fahrt im Kinderkarussell kostet 2,50 Euro, für den Autoscooter muss man 3 Euro ausgeben.

Frage: Was gibt’s außer Rummel und Prosit?

Antwort: Immer mittwochs sind Familientage, an denen die Schausteller und die Wirte die Preise reduzieren. Jeweils dienstags bekommen die Mitglieder des Fritzle-Clubs des VfB Stuttgart Rabatt. Am Samstag, 27. April, starten um 15 Uhr Heißluftballons, so die Winde günstig und nicht zu heftig wehen. Am Sonntag, 12. Mai, verabschiedet sich das Frühlingsfest mit einem Feuerwerk. Zudem sind zahlreiche Veranstaltungen nebenan im Hallenduo und in der Mercedes-Benz-Arena. So spielt der VfB am Samstag, 27. April, um 18.30 Uhr gegen Borussia Mönchengladbach. Am Samstag, 11. Mai, kommt um 15.30 Uhr der VfL Wolfsburg.

Frage: Wie lange kann gefeiert werden?

Antwort: Am Samstag beginnt das Fest um 11 Uhr und endet um Mitternacht. Montags bis donnerstags ist von 13 bis 23 Uhr geöffnet, freitags von 13 bis 24 Uhr, sonntags und an den Feiertagen von 11 bis 23 Uhr. Samstags und am Sonntag, 21. April, von 11 bis 24 Uhr.

Frage: Was macht die Polizei?

Antwort: Die Polizei spricht von einer weiter bestehenden „hohen abstrakten Gefährdungslage“. Das heißt, es gibt keine Anzeichen, dass ein Anschlag geplant ist, aber man wappnet sich und beugt vor. Die Sicherheitsmaßnahmen bleiben also so hoch, wie seit einigen Jahren gewohnt. An den Eingängen wird kontrolliert. Alle Streifen sind nunmehr ausgestattet mit sogenannten Bodycams, also Körperkameras. Die Polizisten zeichnen mit diesen Kameras nicht dauernd auf, sie müssen ankündigen, wenn sie sie einschalten.

Antwort: <img alt="" src="/media.media.2024d478-1a46-4408-943a-93f60c5a0a93.original.png" style="width:100%" />

Frage: Wie komme ich auf den Wasen?

Antwort: Am besten mit Bus und Bahn. Parkplätze gibt es, aber sie sind gerade an den Wochenenden und wenn der VfB spielt knapp. Die Stadtbahnen der Linie U 11 sind an den Wochenenden sowie dem 22. April (Ostermontag) und 1. Mai (Maifeiertag) ab Hauptbahnhof zum Cannstatter Wasen unterwegs. Sie fahren samstags zwischen 11 Uhr und Mitternacht sowie sonn- und feiertags zwischen 11 und 23 Uhr alle 10 bis 15 Minuten.

Frage: Wie viele Menschen arbeiten auf dem Wasen?

Antwort: Beim Frühlingsfest arbeiten rund 1000 Menschen, etwa 10 000 Menschen aber sind mit dem Rummel befasst. Dazu zählen etwa die Elektriker und Schreiner, die beim Aufbau helfen, oder die vielen Lieferanten, die Tag für Tag auf den Wasen fahren und Göckele, Bier oder Teddybären bringen. Das Gelände ist insgesamt 25 Hektar groß, inklusive des Parkplatzes. Das entspricht ungefähr der Größe von 35 Fußballfeldern. 235 Betriebe haben dort für das Frühlingsfest aufgebaut. Der Stromverbrauch entspricht dem einer Stadt mit 20 000 Einwohnern, der Wasserverbrauch beträgt 13 500 Kubikmeter. Das sind 72 200 Badewannen. In den drei Zelten, dem Almhüttendorf und den Imbissen gibt es insgesamt 15 000 Sitzplätze. Das Wahrzeichen des Frühlingsfests ist übrigens nicht die Fruchtsäule, sondern eine große 800 Kilogramm schwere Kanne, das Wahrzeichen Bad Cannstatts.https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgarter-fruehlingsfest-2019-was-sexy-dirndln-mit-dem-nationalsozialismus-zu-tun-haben.b76a42c8-9dc8-4d02-973d-994e812e0202.htmlhttps://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgarter-fruehlingsfest-landesbischof-july-gegen-wasenstart-am-karsamstag.86e760a6-bb57-4569-b959-6508a4d0ef40.html

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2019, 10:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!