Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wanderer aus Schwäbisch Gmünd stürzt in den Alpen in den Tod

dpa/lsw Lech.

Rettungskräfte sind im Einsatz. Foto: ZEITUNGSFOTO.AT/LIEBL DANIEL/epa apa/Archivbild

Rettungskräfte sind im Einsatz. Foto: ZEITUNGSFOTO.AT/LIEBL DANIEL/epa apa/Archivbild

Ein 80-Jähriger aus Baden-Württemberg ist auf einem Wanderweg in den österreichischen Alpen abgerutscht und 30 Meter tief in den Tod gestürzt. Das Unglück sei am Dienstagnachmittag in dem Ort Lech nahe Bludenz passiert, teilte die Polizei mit. Der Mann aus Schwäbisch Gmünd sei über steiles Gelände gestürzt und erst in einer Felsrinne liegengeblieben, seine Kopfverletzungen seien tödlich gewesen. Eine andere Wanderin auf dem Lechwanderweg vom Fischteich Zug in Richtung Zugertal habe die Leiche wenig später entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Der 80-Jährige war bei seiner Tour allein unterwegs gewesen. Der Tote wurde von einer Hubschraubercrew geborgen und von der Bergrettung abtransportiert.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2019, 05:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Polizisten und Soldaten proben Kampf gegen Terroristen

dpa/lsw Stetten am kalten Markt. Autobombe, bewaffnete Attentäter und viele Tote und Verletzte: In einem komplexen Übungs-Szenario erproben Einsatzkräfte ihre Strategie... mehr...