Weniger Schafe in Baden-Württemberg gehalten

dpa/lsw Stuttgart. Baden-württembergische Landwirte halten immer weniger Schafe. Das Statistische Landesamt zählte Anfang November 207 600 Tiere im Südwesten, die sich auf 1200 Betriebe verteilten. Das sind 6900 weniger Schafe als zum Vorjahreszeitpunkt und entspricht einer Abnahme des Bestandes um 3,2 Prozent. Den Angaben vom Mittwoch zufolge ist der Schafsbestand in Baden-Württemberg am niedrigsten seit dem Jahr 2011.

Ein Schaf grast auf einer Weide. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archiv

Ein Schaf grast auf einer Weide. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archiv

In die Erhebung einbezogen waren allerdings nur landwirtschaftliche Betriebe und Schäfer mit mehr als 20 Tieren.

Zugenommen hat der Anteil der Milchschafe. Davon wurden zum Stichtag 2600 gehalten, das sind 8,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Schafhaltung zur Milcherzeugung ist aber noch eine Nische. Der Großteil der Tiere wird zur Fleischerzeugung und Wollproduktion herangezogen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2020, 11:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!