Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wohnungsdurchsuchung bei mutmaßlichen Rechtsextremisten

dpa/lnw Konstanz/Oberhausen. Die Wohnungen von zwei mutmaßlichen Mitgliedern einer rechtsextremistischen Chat-Gruppe sind am Dienstag von der Polizei durchsucht worden. Einer der Männer, der in Oberhausen wohnt, steht unter Verdacht, die Beschaffung von Schusswaffen angeboten zu haben. Bei dem 49-Jährigen wurden mehrere Waffen gefunden, wie die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mitteilten. Allerdings unterlagen diese nicht dem Kriegswaffenkontrollgesetz und deren Besitz war nach dem Waffengesetz nicht erlaubnispflichtig.

Im Landkreis Konstanz (Baden-Württemberg) wurde die Wohnung eines mutmaßlichen Administrators der Chat-Gruppe durchsucht. Bei dem 28-Jährigen wurden ein Luftgewehr, ein Messer sowie elektronische Datenträger und Schriftstücke sichergestellt, die nun ausgewertet werden, wie es hieß.

In der Chat-Gruppe sollen zahlreiche Posts mit nationalsozialistischen und fremdenfeindlichen Inhalten sowie Ankündigungen und Aufrufe zu Gewalttaten geteilt worden sein. Das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg war der Gruppe den Angaben zufolge auf die Spur gekommen. Es soll sie seit September 2018 geben, die Mitglieder sollen aus verschiedenen Bundesländern kommen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 21:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!