Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zinsen bei Allianz-Lebensversicherungen sinken

dpa/lsw Stuttgart. Deutschlands größter Lebensversicherer Allianz senkt wegen der Zinsflaute an den Kapitalmärkten die Zinsen. Bei klassischen Lebens- und Rentenversicherungen liegt die laufende Verzinsung im kommenden Jahr bei 2,5 Prozent nach zuletzt 2,8 Prozent, wie der Branchenprimus am Montag in Stuttgart mitteilte. Der Wert setzt sich aus dem vom Bundesfinanzministerium festgelegten Garantiezins von aktuell 0,9 Prozent für Neuverträge sowie einer Überschussbeteiligung zusammen. Für die neueren Versicherungen ohne Garantiezins sinkt die laufende Verzinsung von 2,9 auf 2,6 Prozent.

Blick auf ein Gebäude der Allianz. Foto: Marc Müller/dpa

Blick auf ein Gebäude der Allianz. Foto: Marc Müller/dpa

Wer einen alten Vertrag mit einem noch höheren Garantiezins hat, dem ist die dort genannte Verzinsung sicher. Die hohen Zinsversprechen aus älteren Verträgen sind angesichts der andauernden Niedrigzinsen für die Branche allerdings zu einem immer größeren Problem geworden.

Die Gesamtverzinsung, zu der unter anderem der Schlussüberschusses am Ende der Laufzeit des Vertrages zählt, verringert sich um jeweils 0,3 Prozentpunkte auf 3,1 für klassische Produkte beziehungsweise 3,4 Prozent für das „Perspektive“ genannte neuere Modell. Zuvor war die Verzinsung drei Jahre lang stabil geblieben.

„Die Senkung ist im Vergleich zur Entwicklung an den Kapitalmärkten moderat. In Zeiten von Null- und Negativzinsen ist eine 3 vor dem Komma ein starkes Signal“, sagte Produktvorstand Volker Priebe. Er rechnet damit, dass das Zinstief lange anhält. „Wir haben unsere Produkte seit mehr als zehn Jahren auf die Zinssituation angepasst und können so das Bedürfnis der Kunden nach Sicherheit erfüllen und gleichzeitig Chancen auf Rendite bieten.“

Um höhere Renditen zu erzielen, investiert die Allianz Leben verstärkt auch in Aktien sowie nicht handelbare Anlagen wie die Finanzierung von Gewerbeimmobilien oder Infrastrukturprojekte. „Aktuell liegt der Anteil der nicht handelbaren Anlagen etwa bei einem Viertel der Gesamtanlage, mittelfristig soll er bei einem Drittel liegen“, sagte Priebe. „Dafür müssen wir entsprechend Risikokapital vorhalten, um Schwankungen bei der Anlage auszugleichen. Das können nur finanzstarke Versicherer.“

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2019, 11:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Naturschützer: Absterbenden Wald für Artenschutz nutzen

dpa/lsw Stuttgart. Die abgestorbenen oder kränkelnden Waldgebiete in Baden-Württemberg sollten nach Ansicht der großen Naturschutzverbände nicht bedingungslos... mehr...