Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eine Leistung, auf die sich aufbauen lässt

Trainer Mark Warbanoff ist mit den Leistungen der Backnanger Drittliga-Turner beim 43:37-Sieg bei der Generalprobe zufrieden

Timo Bölcke gewinnt mit den Backnanger Drittliga-Turnern den Testwettkampf. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Timo Bölcke gewinnt mit den Backnanger Drittliga-Turnern den Testwettkampf. Foto: T. Sellmaier

(rst). Die Drittliga-Turner der TSG Backnang aus der Süd-Staffel landeten beim Testwettkampf gegen die KTV Hohenlohe aus der Nord-Gruppe einen 43:37-Heimsieg. Es war die Generalprobe vor dem Saisonauftakt am Samstag.

Beide Mannschaften begannen am Sprung, damit der parallel ausgetragene Test der Zweitligisten TG Saar II aus der Nord-Staffel und TV Schiltach aus der Süd-Gruppe am Boden beginnen konnte. Danach ging es in olympischer Reihenfolge weiter. Die Backnanger hatten am Sprung klar die Nase vorn und heimsten mit 9:2 den Gerätesieg ein. Björn Kuhn und Tim Tasol zeigten einen Kasamatsu und holten für ihr Team wichtige Punkte, genau wie Jonathan Cocks mit seinem Tsukahara gestreckt. Am Barren hatten die Hohenloher Gäste die Nase vorn. Vor allem in der Ausführungsnote punkteten sie mehr als die Gastgeber und konnten das Gerät für sich entscheiden. Uwe Klemm holte den einzigen Punkt für die TSG – 1:5. Backnang lag in der Gesamtwertung mit 10:7 vorne.

Danach ging es ans Reck. Björn Kuhn und Timo Bölcke holten hier jeweils drei Zähler, während Florian Ellinger seine Trainingsleistung nicht ganz abrufen konnte und wie Bastian Wullert Punkte liegen lassen musste. Ein 6:6 gab es am Königsgerät. Nach kurzer Einturnpause ging es am Boden in die zweite Hälfte. Cocks startete mit einer starken Kür und holte vier Zähler. Wullert landete in seiner letzten Bahn auf dem Hosenboden und musste somit Punkte abgeben. Robert Steiner gewann zwei Zähler. Kuhn zog danach im letzten Duell den Kürzeren. Die Hohenloher hatten mit 8:6 die Nase vorne. Mit einem Gesamtstand von 22:21 war der Backnanger Vorsprung stark geschrumpft. Am Pauschenpferd gab es beiderseits einige Fehler. Hier wurde viel riskiert und ausprobiert. „Dafür ist so ein Testwettkampf ja da, dass man neue Elemente ausprobiert und Turnern eine Chance gibt, die vielleicht nicht jeden Ligawettkampf ans Gerät dürfen“, sagte Trainer Mark Warbanoff. Bölcke holte mit seiner Übung zehn Scorepunkte, weil sein Gegner zweimal das Gerät verlassen musste und nicht genügend Elemente hatte. Die anderen Duelle gewann die KTV. Somit endete Pauschenpferd mit 11:10 für die Hohenloher.

Vor dem letzten Gerät, den Ringen, stand es unentschieden. Ellinger, Wullert und Klemm zeigten ihr Können und punkteten. Max Blessing konnte keine Zähler beisteuern, was am 11:5-Gerätesieg der TSG nichts mehr änderte und den 43:37-Gesamterfolg bescherte. „Es war gut heute. Darauf lässt sich aufbauen“, ist sich Warbanoff sicher.

Zum Artikel

Erstellt:
9. September 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!