HCOB hat erste Auswärtspunkte im Visier

Die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang stehen in der Dritten Liga vor einer hohen Hürde. Die Mannschaft von Trainer Matthias Heineke tritt am morgigen Samstag um 20 Uhr beim TV 08 Willstätt an. Ob es ein Krimi bis zum Schluss werden kann, muss abgewartet werden.

Jakub Strýc (am Ball) will sich mit dem HCOB nicht aufhalten lassen und einen Auswärtssieg einfahren. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Jakub Strýc (am Ball) will sich mit dem HCOB nicht aufhalten lassen und einen Auswärtssieg einfahren. Foto: A. Becher

Von Alexander Hornauer

Die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang fahren mit einem klaren Ziel in die Ortenau: Im Auswärtsspiel beim TV 08 Willstätt will der Drittligist den ersten Sieg in einer fremden Halle in dieser Saison. Absehbar ist jetzt schon: Mit dem Team aus Südbaden wartet eine hohe Hürde, die HCOB-Handballer werden für einen Erfolg eine Topleistung benötigen. Anwurf ist am morgigen Samstag um 20 Uhr in der Willstätter Hanauerlandhalle.

In den bisherigen drei Saisonspielen des HCOB blieb es nicht bis in die Schlussminuten spannend. Dies war in den Heimspielen gegen den TSV Neuhausen/Filder und den TSV Blaustein im Sinne der Mannschaft von Trainer Matthias Heineke. In der Auswärtspartie bei der HSG Konstanz hätten sich alle, die es mit dem HCOB halten, mehr Nervenkitzel gewünscht. Nun geht es zum TV 08 Willstätt und es stellt sich die Frage: Ist es Zeit für den ersten Handballkrimi der Saison in der Dritten Liga?

„Wenn man die letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams betrachtet, dann kann das durchaus eine enge Kiste werden“, sagt der HCOB-Trainer. Da gab es nämlich wechselnde Sieger. Der Coach der Murrtaler rechnet „auf jeden Fall mit einem harten Kampf bis zum Schluss, um dort zu gewinnen“. Schließlich geht es zum einen um zwei wichtige Punkte in der Tabelle, zum anderen aber auch darum, „dass der Sieger einen ordentlichen Schub für das Selbstvertrauen bekommen wird“.

Heineke fordert, dass die Fehlerquote im Angriff niedrig gehalten werden muss

Die Mannschaft aus Willstätt hatte zum Auftakt zwei schwere Spiele in Fürstenfeldbruck sowie zu Hause gegen den HBW Balingen-Weilstetten II. Nach 120 Minuten standen 0:4 Punkte auf dem Konto des Teams von Trainer Ole Andersen. Zuletzt platzte der Knoten mit einem Auswärtserfolg beim Aufsteiger TSG Söflingen. Kurz vor und nach der Pause setzten sich die Südbadener ab, diesen Vorsprung brachten sie dann geschickt ins Ziel.

HCOB-Coach Heineke findet, dass die Willstätter gut aufgestellt sind. „Sie haben sich individuell wieder verstärkt und sind besonders im rechten Rückraum mit mehr Qualität ausgestattet.“ Dort geht Felix Krüger für die Ortenauer auf Torejagd, der in der vergangenen Runde für die HSG Konstanz in der zweiten Liga gespielt hatte. Im Tor löste Maxime Duchêne (von Strasbourg Eurométropole HB) den zum TSV Neuhausen/Filder gewechselten Josip Kvesic ab.

HCOB-Coach Matthias Heineke will mit seinem Team in Willstätt siegen. „Dazu muss die Fehlerquote im Angriff niedrig gehalten werden, denn beide Teams haben ein gutes Umschaltspiel und können Fehler bestrafen.“ Bedeutet für seine Mannschaft: „Es gilt, im Angriff sehr diszipliniert zu spielen und die nötige Geduld an den Tag zu legen. Außerdem wollen wir in der Defensive dafür sorgen, dass die Rückraumspieler viel Druck und wenig Zeit für Aktionen bekommen.“ Im Besonderen denkt er an tragende Säulen wie Alexander Velz oder den Ex-Pfullinger Daniel Schliedermann. Und natürlich hofft der HCOB-Coach, dass sich die Breite seines Kaders positiv bemerkbar macht. Beispielsweise ist es für die beiden Kreisläufer Jakub Strýc und Tim Düren anspruchsvoll, über 60 Minuten sowohl im Angriff zu spielen wie auch den Innenblock zu stellen. „Da ist es dann sehr hilfreich, dass ein Rückraumspieler wie Luis Villgrattner im Innenblock deckt.“ Aber auch sonst kann der HCOB derzeit gut wechseln, ohne dass damit ein Bruch im Spiel einhergeht. Personell sieht es ebenfalls gut aus: Abgesehen von Isaiah Klein sind alle fit. Der lief sich zuletzt wieder mit der Mannschaft warm, von einer baldigen Rückkehr ins Wettkampfgeschehen sollte man aber (noch) nicht ausgehen. Laut Plan dürfte er in etwa vier Wochen wieder für den Drittligisten spielen können.

Infos rund ums Spiel des HC Oppenweiler/Backnang

Wegbegleiter Ans erste Aufeinandertreffen mit dem TV 08 Willstätt erinnert man sich im Murrtal nur ungern. Allerdings, dies sei gleich vorausgeschickt, es ist schon arg lang her. Im September 1994 gab es beim damaligen Novizen aus der südbadischen Oberliga zum Start der Regionalliga-Saison eine 15:26-Abfuhr. Für die Ortenauer war die dritthöchste Spielklasse seinerzeit nur eine Durchgangsstation, es ging schon wenige Jahre später hinauf bis in die Bundesliga. Als diese finanziell nicht mehr zu stemmen war, durchlebte der Klub wieder Spielzeiten auf Verbandsebene.

Bilanz Seit 2010 treffen sich beide Mannschaften wieder recht regelmäßig zu Spielen um Punkte – zunächst in der Baden-Württemberg-Oberliga, seit 2018 in der Dritten Liga. In der vergangenen Runde fanden zwei Spiele statt, einmal in der Punkterunde, dann in der Aufstiegsserie. Beide Mannschaften siegten jeweils einmal.

Mitfahrgelegenheit Im HCOB-Mannschaftsbus können einige Fans mitfahren, die geimpft oder genesen sind (2G). Anmeldungen nimmt Erich Maier (Telefon 07191/4216) entgegen. Abfahrt ist um 15.15 Uhr an der Gemeindehalle in Oppenweiler.

Livestream Die Begegnung des HCOB beim TV 08 Willstätt wird live im Internet auf Sportdeutschland.TV übertragen. Wer zuschauen möchte, benötigt einen Account und ein Ticket zum Preis von 4,50 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
24. September 2021, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

TSG steigert sich nach der Pause

Mit einem verdienten 3:0-Sieg gegen die Sport-Union Neckarsulm mischen die Fußballer aus Backnang weiter in der Oberliga-Spitzengruppe mit. Flavio Santoro, Loris Maier und Mario Marinic erzielen die Tore.

Rems-Murr-Sport

HCOB gelingt nicht mehr die Wende

Die zweite Niederlage in Folge muss Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang hinnehmen. Mit dem 30:33 gegen den VfL Pfullingen ist der Heimnimbus gerissen. Die personell dezimierten Gastgeber fangen sich in der ersten Halbzeit einen Rückstand ein, kommen dann aber heran.

Rems-Murr-Sport

Hohe Impfquoten, teils sogar 100 Prozent

Die Sportvereine im Raum Backnang, die in höheren Ligen beheimatet sind, scheinen auf eine möglicherweise drohende 2-G-Regel im Herbst und Winter überwiegend ganz gut vorbereitet zu sein. Diesen Eindruck erweckt zumindest eine kleine, nicht repräsentative Umfrage.