SG Sonnenhof Großaspach: Eisige Kälte, hitziges Spiel und ein Punkt

Die SG erkämpft sich im Nachholspiel der Fußball-Oberliga bei Tabellenführer FC 08 Villingen ein 1:1. Die Fautenhau-Kicker bleiben damit weiterhin einen Zähler hinter dem Spitzenreiter.

Anthony Mbem-Som Nyamsi (links im Zweikampf mit Daniel Caligiuri) hat den Ausgleich für die Aspacher erzielt. Foto: Marc Eich

© Marc Eich

Anthony Mbem-Som Nyamsi (links im Zweikampf mit Daniel Caligiuri) hat den Ausgleich für die Aspacher erzielt. Foto: Marc Eich

Von Lars Laucke

Es ist nicht immer schlecht, wenn Versprechen nicht gehalten werden. So hatte eigentlich jede Wetter-App für den gestrigen Mittwochabend in Villingen Kälte und Schneeregen vorhergesagt. Schlechte Aussichten also für das Spitzenspiel in der Fußball-Oberliga zwischen dem FC 08 Villingen und der SG Sonnenhof Großaspach. Zwar schneite es tatsächlich eine Stunde vor Spielbeginn noch in der selbsternannten „höchstgelegenen Fußballarena Deutschlands“. Doch bis zum Spielbeginn hörte nicht nur der Schneefall auf, die Wolkendecke riss sogar etwas auf und machte das Ganze für Spieler und Fans trotz der eisigen Kälte etwas erträglicher. SG-Trainer Pascal Reinhardt stand zwar in für ihn untypischer langer Hose am Platz, trug obenrum aber zumindest in der ersten Hälfte lediglich ein T-Shirt – ein von ihm gewohntes Bild.

Auf dem Platz ging es dann von Beginn an heiß her. Kaum ein Zweikampf blieb ohne lautstarke Kommentare von den Bänken oder den Rängen. Wobei die Gäste zunächst besser ins Spiel kamen. Ein Doppelpass-Versuch im Villinger Strafraum zwischen Anthony Mbem-Som Nyamsi und Dominik Salz blieb in der vierten Minute zwar gerade noch in der Verteidigung hängen, ein Freistoß von Luca Wöhrle zwei Minuten später brachte dann aber erstmals echte Torgefahr. Villingens Keeper Dennis Klose klärte den Schuss mit einer sehenswerten Flugeinlage zur Ecke.

„Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, Großaspach hat das aber auch gut gemacht, ist früh angelaufen“, räumte Villingens Trainer Mario Klotz ein. Davon konnten sich die Gäste allerdings nichts kaufen, denn Villingen ging „mit seiner ersten Chance in Führung. Das haben wir ganz schlecht verteidigt“, ärgerte sich Pascal Reinhardt. Denn eigentlich hätte die Abwehr den Ball nach einer Ecke locker aus der Gefahrenzone bringen können. Stattdessen aber fiel er Fabio Liserra direkt vor die Füße. Der Villinger Innenverteidiger ließ sich nicht lange bitten und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0. „Wir haben aber trotzdem weiterhin versucht, Fußball zu spielen“, lobte Pascal Reinhardt seine Mannschaft, die nur zehn Minuten für den Ausgleich brauchte. Auch diesmal kam der Ball von außen, auch diesmal brachte die Abwehr den Ball nicht vom Tor weg. Nutznießer war in diesem Fall Anthony Mbem-Som Nyamsi, der das 1:1 für die SG Sonnenhof Großaspach erzielte.

Der FC 08 Villingen hat zwei dicke Chancen kurz nach der Pause

Direkt nach der Pause folgte die beste Phase der Villinger. „Da haben wir deutlich besser gespielt“, fand Mario Klotz. Zwei dicke Chancen kurz nacheinander resultierten daraus. Zunächst rutschte eine Flanke von der rechten Seite durch, Marcel Sökler kam jedoch wenige Zentimeter zu spät (51.). Und zwei Minuten später wehrte SG-Keeper Maximilian Reule einen Freistoß direkt auf den Fuß von Fabio Liserra ab. Der reagierte zwar blitzschnell, verfehlte das Tor jedoch knapp. Die größte Aspacher Chance in der regulären Spielzeit hatte Luca Wöhrle. Dessen wohl eher als Flanke gedachter Freistoß rauschte nur knapp am Pfosten vorbei.

Am Ende können beide Trainer mit dem Unentschieden leben.

Ansonsten war die zweite Halbzeit ein „offener Schlagabtausch“, wie es Mario Klotz bezeichnete, allerdings ohne große Torchancen. Erst in der Nachspielzeit hätte SG-Inenverteidiger Arbnor Nuraj um ein Haar noch den Lucky Punch gesetzt. Dominik Salz legte den Ball im Villinger Strafraum quer, doch Nurajs Schuss aus sieben Metern ging knapp über das Tor. „Das wäre es noch gewesen“, ärgerte sich der verhinderte Matchwinner nach dem wenige Minuten später erfolgten Schlusspfiff. Angesichts dieser vergebenen Möglichkeit war er sich nicht ganz sicher, ob er mit dem einen Punkt zufrieden sein war. „Aber letztlich geht das 1:1 wohl in Ordnung.“ Das fanden dann auch beide Trainer. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis – und damit, dass wir weiterhin Tabellenführer sind“, so Mario Klotz. Und auch Pascal Reinhardt konnte mit dem Punkt leben. Angesprochen auf die Tabellensituation und den Dreikampf um den Aufstieg mit Villingen und Göppingen winkte er aber ab: „Mir ist es ehrlich gesagt scheißegal, ob das ein Dreikampf oder ein Vierkampf ist. Natürlich schaue ich auch auf die Tabelle. Aber im Moment interessiert mich nur das nächste Spiel am Sonntag gegen Mannheim.“

1:1 (1:1) FC 08 Villingen Klose – Brändle (78. Stüber), Busam, Liserra, Boulachab – Tadic (62. Yilmaz), Pintidis, Caligiuri (86. Cristilli), Alihoxha (90. +1 Rodewald), Ceylan (90. + 6 Emminger) – Sökler. SG Sonnenhof Großaspach Reule – Mohr, Nuraj, Frölich, Rahn (80. Landwehr)– Celiktas – Tasdelen (80. Kunde), Wöhrle (88. Riehle), Stoppel (66. Kleinschrodt), Mbem-Som Nyamsi – Salz. Tore 1:0 Liserra (20.), 1:1 Mbem-Som Nyamsi (30.). – Zuschauer: 2000.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2024, 22:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

„Ich glaube, dass noch alles möglich ist“

Interview Vor dem Heimspiel von Großaspachs Oberliga-Fußballern am Samstag um 15.30 Uhr gegen Normannia Gmünd verrät LinksverteidigerNiklas Mohr, wie die SG Sonnenhof mit dem Absturz auf Rang drei umgeht. Der 19-Jährige betont, dass der Aufstieg weiterhin das klare Ziel ist.

Rems-Murr-Sport

Im Schwimmbecken erwachsen werden

Die Arbeit mit dem Nachwuchs wird bei den Wasserballern der TSG Backnang großgeschrieben. Jugendtrainer Stefan Grüner legt viel Wert auf das Training seiner Schützlinge und möchte früh den für sie passenden Platz im Schwimmbecken finden.

Rems-Murr-Sport

Leistungsträger auf und abseits des Platzes

Familienbande im Sport (4) Ohne die Stoppels geht bei der SG Oppenweiler-Strümpfelbach wenig. Siegfried und Richard Stoppel zählten zu den Gründungsmitgliedern, zwei ihrer Söhne leiten die Fußball- und die Tennisabteilung, die jüngste Generation zeigt ihr sportliches Können.