Spitzenreiter wackelt im Topduell nur kurz

Die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang gewinnen beim Verfolger TV Rottenburg mit 3:1

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang steuern in der Oberliga weiterhin auf Erfolgskurs. Der Ex-Regionalligist gewann beim Verfolger TV Rottenburg mit 3:1 und sicherte sich im dritten Saisonspiel zum dritten Mal die drei Punkte. Die Mannschaft von Trainer Raphael Käfer führt damit weiterhin die Tabelle an.

Feierten im dritten Spiel den dritten Sieg: Die TSG-Volleyballerinnen um McKenna Poynter, Milana Schroeder und Anne Pötzl (von links). Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Feierten im dritten Spiel den dritten Sieg: Die TSG-Volleyballerinnen um McKenna Poynter, Milana Schroeder und Anne Pötzl (von links). Foto: A. Becher

Von Franziska Schlipf

Der erste Satz begann sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Eine gute Annahme- und Abwehrleistung von Libera McKenna Poynter machte es Zuspielerin Anne Pötzl möglich, ihre Angreiferinnen variabel in Szene zu setzen. Diagonalangreiferin Caroline Schwiertz setzte den Rottenburger Annahmeriegel durch starke Rückraumangriffe gehörig unter Druck. So konnte sich Backnang gegen Ende noch auf 25:18 absetzen und entschied somit den ersten Durchgang für sich.

In den zweiten Satz starteten die Murrtalerinnen wieder sehr motiviert und konzentriert. Erneut waren die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Rottenburg ging allerdings kurz in Führung. Der Satz war geprägt von langen Ballwechseln und spektakulären Abwehraktionen. Vanessa Maglica und Leonie Maaß überzeugten immer wieder mit starken Blockaktionen, die den Rottenburger Angreiferinnen das Leben schwer machten. Beim Stand von 15:14 wurde durch den Wechsel von Zuspielerin Jacqueline Klenk neuer Wind ins Spiel gebracht. Die Backnangerinnen sicherten sich den zweiten Durchgang mit 25:19.

Der erste Punkt mit zwei Satzgewinnen war für die Backnangerinnen geholt. Nun wollten die TSG-Frauen die kompletten drei Zähler auf ihr Konto haben und den Sack zumachen. Jedoch gestaltete sich der dritte Durchgang etwas zäher. Die TSG bekam durch starke Aufschläge der Rottenburgerinnen einige Probleme im Spielaufbau – der Backnanger Faden riss nun. Bereits beim 2:6-Rückstand musste Trainer Raphael Käfer die erste Auszeit nehmen, um Ruhe in sein Team zu bringen. Backnang kämpfte sich noch mal heran, schaffte es jedoch nicht, den Vorsprung der Gastgeberinnen nochmals wettzumachen und gab den Satz mit 20:25 an Rottenburg ab.

Mithilfe einer zwar erfolglosen, dennoch aber starken Aufholjagd war die TSG zurück im Spiel und startete nun konzentriert in den vierten Durchgang. Zudem kämpften die Murrtalerinnen um jeden Ball. Starke Blockaktionen der Backnangerinnen brachten immer wieder Punkte. Beide Teams schenkten sich in dem Kopf-an-Kopf-Duell nichts. Am Schluss war es Klenk, die ihre Angreiferinnen am Netz, Milana Schroeder und Franziska Schlipf, gekonnt in Szene setzte. Diese verwandelten die letzten Punkte in einem spannenden Spiel und sicherten Backnang den 25:23-Satzgewinn und somit am Ende den 3:1-Sieg.

TSG Backnang: Klenk, Maaß, Vanessa Maglica, Prade, Pötzl, Poynter, Schlipf, Schroeder, Schwiertz.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Backnangs Abwehrchef setzt Zeichen

Michl Bauer verlängert beim Fußball-Oberligisten seinen Vertrag bis Sommer 2023. TSG-Vorstandsmitglied Marc Erdmann hofft, dass die Unterschrift des 21-Jährigen Signalwirkung hat. Am Samstag wartet für die Etzwiesenelf das Auswärtsspiel bei WalldorfII.

Rems-Murr-Sport

Deutsche Meisterschaft im Blick

Für Turnerin Emelie Petz von der TSG Backnang ist die momentane Zeit nicht einfach. Die 17-jährige Allmersbacherin hatte einige Zeit pausieren müssen, bereitet sich nun auf die deutschen Titelkämpfe vor. Dies wird ihr sportliches Highlight bis Jahresende sein.

Rems-Murr-Sport

Kaum noch Hoffnung für den Silvesterlauf

Die Entscheidungsträger der Stadt lehnen das abgespeckte Konzept für Backnangs sportlichen Höhepunkt zum Jahresabschluss ab. Organisatoren um Rolf Hettich und Georg Beis haben Verständnis, kritisieren aber, dass sie die Pläne nicht richtig vorstellen durften.