Kartenvorverkauf für Abschlussgala der Gruschtelkammer beginnt

Am 3. Februar 2024 verabschiedet sich die Auenwalder Gruschtelkammer mit einer großen Abschiedsgala. Auftreten werden unter anderem die Kabarettistinnen Pe Werner und Lizzy Aumeier. Kleinkunstbühnenchef Charley Graf freut sich auf einen „unvergesslichen Abend“.

Die Sängerin und Kabarettistin Pe Werner trat 1991 als erste Künstlerin in der Gruschtelkammer auf. Bei der Abschlussgala im Februar wird sie als letzte auf der Bühne stehen – der Kreis schließt sich. Foto: Brauerphotos/BMC – Dominik_Beckmann

© BrauerPhotos/BMC-Dominik_Beckmann

Die Sängerin und Kabarettistin Pe Werner trat 1991 als erste Künstlerin in der Gruschtelkammer auf. Bei der Abschlussgala im Februar wird sie als letzte auf der Bühne stehen – der Kreis schließt sich. Foto: Brauerphotos/BMC – Dominik_Beckmann

Von Melanie Maier

Auenwald. Obwohl es noch zwei Monate hin sind, freut sich Karl-Heinz Graf, der von allen nur Charley genannt wird, jetzt schon riesig auf die letzte Veranstaltung der Gruschtelkammer. Bereits seit 2022 steht fest, dass Schluss sein wird mit der Auenwalder Kleinkunstbühne (wir berichteten). Damit hat Charley Graf, Chef der Gruschtelkammer und Vorsitzender des dahinterstehenden Fördervereins Kleinkunstbühne, mittlerweile seinen Frieden geschlossen. „Irgendwann geht alles zu Ende“, sagt er nüchtern. Aber er hat auch genug zu tun. Seit einem guten Dreivierteljahr steckt er in der Planung für die große Abschlussgala der Gruschtelkammer am 3. Februar (siehe Infotext). Weil neun Monate für eine Veranstaltung eines solchen Kalibers eine vergleichsweise kurze Zeit sind, habe er leider nicht mehr alle Zusagen erhalten, auf die er gehofft hatte, berichtet Charley Graf. Christoph Sonntag hätte er an dem Abend gerne noch begrüßt, „ein besonderer Freund von mir und der Gruschtelkammer“, Django Asül, Thomas Freitag und Heinz Rudolf Kunze. Doch die drei Kabarettisten und der Liedermacher waren an dem Abend schon anderweitig eingeplant. „Aber wir haben jetzt ja auch ein sehr vielfältiges Programm zusammengestellt“, so Charley Graf.

In der Tat: Neun Acts hat der gut vernetzte Moderator zusammengetrommelt – und es sind keine unbekannten Namen. „Fast alle der Künstlerinnen und Künstler haben eine Gruschtelkammer-Vergangenheit und -Verbundenheit“, sagt er. Die Ausnahme sei die Band Three Kiwis – One Banana, die er zum ersten Mal im März dieses Jahres beim Abschied der ehemaligen BKZ-Redakteurin Ingrid Knack im Bandhaus-Theater spielen hörte – eine Veranstaltung, die er moderierte. „Ich war so begeistert nach dem Auftritt der Band, dass ich sie spontan zur Abschiedsgala eingeladen habe“, berichtet Charley Graf.

Ernst Mantel, Lizzy Aumeier, Rolf Miller und weitere Künstler treten auf

Der Liedermacher und Komödiant Ernst Mantel, Mitbegründer der schwäbischen Kleinkunstgruppe „Die kleine Tierschau“, war schon dreimal zu Gast in der Gruschtelkammer. „Wir sind ihm sehr verbunden“, sagt Charley Graf. Auch die Musikkabarettistin Lizzy Aumeier sei ein überaus gerne gesehener Gast in Auenwald. „Sie ist eine wirkliche Freundin“, findet Charley Graf. Auf den Vertrag für die Abschlussgala habe sie „Ich komme zu diesem Trauerspiel“ geschrieben, verrät er.

Rolf Miller war ebenfalls schon mehrfach da. „Er spielt in der ersten Riege im Kabarett“, sagt der Vereinsvorsitzende. „Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass er eine Zeitlücke hatte.“ Auch über die Zusage von Heinrich del Core ist er sehr glücklich: „Er ist ein baden-württembergischer Kabarett-Superstar, er füllt mittlerweile die großen Hallen.“ Seine Programme habe er aber schon früher in Auenwald aufgeführt.

Kabarettist Rolf Miller ist Graf zufolge der „Meister des Halbsatzes“. Foto: Sandra Schuck

Kabarettist Rolf Miller ist Graf zufolge der „Meister des Halbsatzes“. Foto: Sandra Schuck

Monty Bürkle spielte einmal bei „Hazy Osterwald&The Entertainers“ mit – einer Gruppe, die in den 60er- bis 80er-Jahren sehr bekannt war. Bei der Gala wird er ein paar Lieder spielen. Als Herr Hämmerle wird Bernd Kohlhepp das Publikum zum Lachen bringen. „Er ist ein absoluter Topstar des schwäbischen Kabaretts“, so Charley Graf. Michael Altinger dagegen gehöre zur ersten Riege des bayerischen Kabaretts.

Zum Abschluss wird Pe Werner auf der Bühne stehen. Peter Grabinger, musikalischer Leiter des Liveformats „SWR1 Pop& Poesie in Concert“, wird die Sängerin und Kabarettistin am Piano begleiten. Pe Werners Auftritt sei eigentlich der wichtigste an dem Abend, sagt Charley Graf, „weil mit ihr die Gruschtelkammer begonnen hat“. 1991 trat die Künstlerin als Erste in Auenwald auf. Daraus sei eine „ganz tiefe“ Freundschaft entstanden: „Immer wenn sie bei uns auftritt, sagt sie: ‚Ich komme nach Hause.‘“

Neun Acts an nur einem Abend – das ist eine ganz schöne Hausnummer. Charley Grafs größte Sorge ist denn auch, dass die Veranstaltung zu lange dauern könnte. Er erinnert sich an das 25-Jahr-Jubiläum der Gruschtelkammer. Weil er nach jedem Auftritt ein kurzes Interview mit den Gästen führte, sei erst gegen 1.30 Uhr Schluss gewesen. „Das war etwas ausschweifend. Da haben viele der älteren Herrschaften angefangen zu murren“, sagt er selbstkritisch. Die Gala fängt deshalb schon um 19 Uhr an. Allzu kurz werden solle sie aber nicht: „Die Leute sollen auch was haben für ihr Geld.“

Im Frühjahr wird der Verein aufgelöst

Für diejenigen, die sich für Kleinkunst und Liveperformancemusik begeistern, werde die Gala ein „unvergesslicher Abend“, ist sich Charley Graf sicher. Er selbst hat gemischte Gefühle, wenn er daran denkt. „Auf den Abend an sich freue ich mich wirklich sehr“, betont er. „Aber ich habe ein bisschen Angst vor der letzten Nummer – davor, ob ich die Moderation ohne brüchige Stimme überstehen kann.“

Und wie geht es nach der Gala weiter? Am 12. April findet noch ein Abschiedsabend für die Mitglieder des Fördervereins statt. „Damit wollen wir uns bei den unglaublich vielen Vereinsmitgliedern bedanken, die zum Teil schon seit 30 Jahren dabei sind“, sagt der Vorsitzende. Ende April oder im Mai werde der Verein schließlich aufgelöst, „und dann ist’s vorbei“.

Sänger und Entertainer Monty Bürkle wird bei der Gala einige Lieder spielen. Foto: privat

Sänger und Entertainer Monty Bürkle wird bei der Gala einige Lieder spielen. Foto: privat

So ganz ohne Kleinkunst wird es für Charley Graf aber nicht weitergehen. Zwar will er nichts mehr in Eigeninitiative auf die Beine stellen. Doch für einige ausgewählte Veranstaltungen möchte er sein Netzwerk auch in den kommenden Jahren nutzen. „Auenwald war mal ein strahlender Stern am Kleinkunsthimmel. Ich habe Angst, dass an der Stelle jetzt ein schwarzes Loch entstehen wird“, erklärt er. Der Gedanke daran tue ihm weh. „Ich möchte mithelfen, das zu verhindern.“ Konkrete Pläne habe er noch nicht, aber er sei schon in Gesprächen für 2024 und offen für weitere Anfragen.

Nun aber heiße es, bei der Abschiedsgala noch einmal alles zu geben, sagt er. „Es wird ein historischer Abend. Den dürfen rund 750 Zuschauerinnen und Zuschauer miterleben und sich mit uns freuen über das lange Bestehen der Gruschtelkammer.“

Die BKZ verlost Karten zu der Gala

Gala Die große Abschlussgala der Gruschtelkammer findet am Samstag, 3. Februar, in der Auenwaldhalle in Unterbrüden statt. Sie beginnt um 19 Uhr, Einlass ist um 18 Uhr.

Tickets Der Kartenvorverkauf startet morgen. Tickets kosten 30 Euro (zuzüglich Vorverkaufsgebühr). Sie sind erhältlich im
Internet unter www.gruschtelkammer.de.

Verlosung Die BKZ verlost fünfmal zwei Tickets zur Gala. Schreiben Sie uns, warum gerade Sie Karten bekommen sollten. Die besten Antworten gewinnen. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, senden Sie eine E-Mail mit dem Stichwort „Abschlussgala Gruschtelkammer“ an gewinnspiel@bkz.de. Geben Sie bitte Ihre vollständige Adresse an. Die Gewinner erklären sich mit der Veröffentlichung ihres Namens einverstanden. Der Einsendeschluss ist der 7. Dezember.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2023, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

„Säwentitu“ im Bürgerhaus: Eine 13-Jährige erlebt das Jahr 1972

„Säwentitu“? Hinter diesem kryptischen Begriff verbirgt sich die lautmalerische Umschreibung von seventy-two – 72, einer Zahl, die auf 1972 verweist. Ein Jahr, in dem ein gleichnamiges Buch von Bea von Malchus spielt, mit dem sie eine Lesung im Backnanger Bürgerhaus gestaltete.

Ob Balladen mit Gitarre oder Rocksongs mit routiniertem Hüftschwung: ESC-Legende Johnny Logan bot auf der kleinen Bühne in der Hazienda eine große Performance. Foto: Tobias Sellmaier
Top

Kultur im Kreis

Johnny Logan schäkert und singt in der Aspacher Hazienda

Bei seinem einstündigen Konzert im Kleinaspacher Sonnenhof unterhielt Johnny Logan, eine der Größen des Eurovision Songcontests, mit einem vielseitigen Songmix und charmanter Selbstironie.