Aspach hat jetzt Verkehrsbeirat

Über Verkehrsangelegenheiten will Gemeinderat mitentscheiden

 Die Einfahrt/Ausfahrt Kernerstraße/L1115 in Großaspach war einst über Nacht gesperrt. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Die Einfahrt/Ausfahrt Kernerstraße/L1115 in Großaspach war einst über Nacht gesperrt. Foto: A. Becher

ASPACH (reh). Es geschah quasi über Nacht im November 2017, dass zwei Straßeneinmündungen am Autobahnzubringer (L1115) in Großaspach geschlossen wurden (und bis heute geschlossen sind). Die damaligen Gemeinderäte erfuhren dies bei einer Sitzung unter dem Punkt Bekanntgaben. Die überraschende Schließung brachte Gemeinderäte und Anwohner auf die Palme. Nicht nur die Tatsache als solche empörte sie. Vielmehr fühlten sie sich übergangen, denn eine Vorwarnung hatte es nicht gegeben.

Im neuen Gemeinderat, der seine Arbeit jetzt aufgenommen hat, gibt es nun erstmals einen Verkehrsbeirat. Joachim Goller, Markus Kaumeyer, Wolfgang Schopf und Peter Hanisch sind die Mitglieder. Beschlüsse können sie nicht treffen. Und ob sie je eingeladen werden, an einer Verkehrsschau teilzunehmen, ist auch fraglich. Denn allein die Verkehrskommission hat das Sagen. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern von Polizei, Gemeinde, Verkehrsbehörde und Straßenbauamt. Der neue Verkehrsbeirat wird sich speziell mit Aspacher Verkehrsangelegenheiten beschäftigen. Selbstredend versprechen sich die Mitglieder des Beirats auch einen besseren Informationsfluss. Es besteht zudem die Hoffnung, dass eine Empfehlung des Aspacher Verkehrsbeirats zumindest angehört wird, bevor die Verkehrskommission eine Entscheidung trifft.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Im Altersheim die große Liebe gefunden

Mutmacher-Geschichten: Gudrun Spillecke und Willi Huiss haben sich vor drei Jahren im Bürgerheim kennen und lieben gelernt. Hausleiterin Bettina Kleinknecht hat die beiden einsamen Herzen verkuppelt. Die anderen Bewohner freuen sich mit ihnen.

Die Fußgängerbrücke an der Bleichwiese überspannt seit 1984 die Murr, das Dach wurde allerdings erst vier Jahre später aufgesetzt. Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Keine Rettung für den hölzernen Steg

Von einem Tag auf den anderen hat die Stadt Backnang im Oktober die Fußgängerbrücke an der Bleichwiese gesperrt. Inzwischen ist klar: Der Steg wird nicht mehr geöffnet, denn eine Sanierung lohnt sich nicht. Ob es einen Ersatz geben wird, ist fraglich.