Das Backnanger Straßenfest ist jetzt Frauensache

Nach dem Abgang von Cheforganisator Sanoj Abraham hat die 30-jährige Milena Maier die Leitung des städtischen Festivalbüros übernommen. Die Eventmanagerin hat in Ludwigsburg bereits Erfahrung bei der Organisation von Großevents gesammelt.

Ortstermin im städtischen Bauhof: Eventmanagerin Milena Maier (links) leitet das Organisationsteam, zu dem auch die Auszubildende Lilli Büchele gehört. Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Ortstermin im städtischen Bauhof: Eventmanagerin Milena Maier (links) leitet das Organisationsteam, zu dem auch die Auszubildende Lilli Büchele gehört. Foto: Alexander Becher

Von Kornelius Fritz

Backnang. Mehr als 20 Jahre lang hat Jürgen M. Häfner das Backnanger Straßenfest organisiert – bis zu seinem Tod im Dezember 2020. Seine Nachfolger zeigen weniger Ausdauer: Nach nur zwei Jahren als Cheforganisator hat sich Sanoj Abraham im vergangenen Herbst wieder verabschiedet. Seine Kollegin Violeta Zobel ging im selben Jahr in Elternzeit und deren Nachfolger Marcel Österle ist auch schon wieder weg. Johannes Ellrott sieht den regen Wechsel in seinem Festivalbüro gelassen: „Im Eventbereich arbeiten viele junge Leute, die sich noch weiterentwickeln wollen. Da ist nun mal viel Dynamik drin“, sagt der Leiter des Backnanger Kulturamts.

So wird das 52. Straßenfest wieder von einem ganz neuen Team vorbereitet, das seit November von der erfahrenen Eventmanagerin Milena Maier (siehe Infotext) geleitet wird. Die zweite Stelle ist momentan vakant und könnte es bis zum Straßenfest Ende Juni auch bleiben. Unterstützung bekommt Maier aber von der Auszubildenden Lilli Büchele, der Werkstudentin Katharina Schümann und von Stella Herrmann, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Kulturbereich absolviert.

Das Backnanger Straßenfest kennt Milena Maier zwar nur aus Kindertagen, an ihrer früheren Wirkungsstätte in Ludwigsburg hat sie aber schon bei der Organisation von Großveranstaltungen wie der Venezianischen Messe oder dem Barockweihnachtsmarkt mitgewirkt. „Da gibt es viele Parallelen“, sagt die 30-Jährige. Allerdings hat sie bereits festgestellt, dass die emotionale Bedeutung des Straßenfests für die Backnangerinnen und Backnanger noch höher einzuschätzen ist als bei anderen Stadtfesten. „Die enge Verbundenheit der Menschen mit diesem Fest ist ein Alleinstellungsmerkmal“, sagt Milena Maier. Entsprechend hoch sind auch die Erwartungen des Publikums. „Es ist schon eine große Verantwortung, die man da trägt“, weiß die neue Leiterin des Festivalbüros.

Frau vom Plakat soll lebendig werden

Zum Glück muss sie dabei aber nicht bei null anfangen. Seit das Straßenfest wieder von der Stadt organisiert wird, werden alle Arbeitsabläufe genau dokumentiert, es gibt Pläne und Checklisten. „Wir haben Strukturen aufgebaut, auf denen das neue Team nun aufbauen kann“, sagt Johannes Ellrott. Und so wirkt Milena Maier knapp vier Monate vor dem Fassanstich auch ziemlich entspannt: „Wir sind schon relativ weit“, sagt sie. Das Bühnenprogramm stehe zu 80 Prozent, auch die nötige Infrastruktur – von den Bierbänken bis zum Toilettenwagen – ist bereits bestellt. Bis Mitte März läuft noch die Bewerbungsfrist für die Standplätze. Die Resonanz sei bisher vergleichbar mit den Vorjahren, sagt Laura Reich, Sachgebietsleiterin im Kulturamt.

Alles Wissenswerte rund um das Backnanger Straßenfest kann man in unserem Podcast „Koi Zeit“ nachhören

Weitere Themen

Auch ein paar neue Akzente wollen Milena Maier und ihr Team setzen. Eine Neuerung steht schon fest: Das Straßenfest bekommt nämlich eine Art Maskottchen. Genau genommen gibt es die Frau mit der wilden Mähne in Orange und Lila schon immer, denn sie zierte bereits das allererste Straßenfest-Plakat. Wie sie dort gelandet ist und ob es für sie seinerzeit ein lebendes Vorbild gab, weiß heute keiner mehr, aber das neue Team hatte die Idee, die unbekannte „Straßenfest-Frau“ zum Leben zu erwecken. Wer Lust hat, am Straßenfest in diese Rolle zu schlüpfen, kann sich ab 15. März beim Festivalbüro bewerben. Für die Siegerin wird dann ein passendes Kostüm geschneidert, mit dem sie zur Eröffnung auf der Bühne stehen und anschließend bis zum Zapfenstreich als „Walking Act“ durch die Backnanger Gassen ziehen wird. Ihre Haare muss die Darstellerin übrigens weder orange noch lila färben. „Es wird eine Perücke geben“, beruhigt Milena Maier.

Motiv für den Bierkrug steht schon fest

Ansonsten werden regelmäßige Straßenfest-Besucher wieder viel Bekanntes entdecken. „Wir wollen das Fest nicht jedes Jahr neu erfinden“, sagt Johannes Ellrott. Schließlich hat das Backnanger Straßenfest auch viel mit Tradition zu tun, weshalb das Publikum radikale Brüche nicht goutiert. „Änderungen, die gut sind, werden aber durchaus angenommen“, hat Ellrott festgestellt. Er denkt dabei etwa an die DJ-Bühne hinter dem Drogeriemarkt Müller, die vor zwei Jahren Premiere feierte und beim jungen Publikum sehr gut ankommt. Auch die Idee, die Vormittage durch ein Mitmachangebot auf den Bühnen am Marktplatz und im Biegel zu beleben, habe sich bewährt und soll dieses Jahr weitergeführt werden.

Darüber hinaus darf sich das Publikum wieder auf den bekannten Mix aus Rummel, Kulinarik und viel Musik freuen. Und natürlich wird es auch wieder einen von Hellmut G. Bomm gestalteten Bierkrug geben. Das Motiv zeigt eine Stadtansicht von der Eduard-Breuninger-Straße und das Logo des Gymnasiums in der Taus, das vor 50 Jahren erbaut wurde.

Die Frau mit der wilden Mähne ziert von Anfang an die Straßenfest-Plakate. Dieses Jahr wird eine Darstellerin gesucht, die sie zum Leben erweckt. Grafik: Hellmut G. Bomm

© me

Die Frau mit der wilden Mähne ziert von Anfang an die Straßenfest-Plakate. Dieses Jahr wird eine Darstellerin gesucht, die sie zum Leben erweckt. Grafik: Hellmut G. Bomm

Milena Maier

Berufsweg Milena Maier stammt aus Stuttgart-Weilimdorf. Nach einer Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit beim Eigenbetrieb Tourismus&Events der Stadt Ludwigsburg hat sie dort bei der Organisation von Großevents mitgewirkt. Anschließend war sie drei Jahre bei der Bausparkasse Wüstenrot für die Organisation interner Veranstaltungen zuständig. Zuletzt war sie in ähnlicher Funktion für die Landtagsfraktion der FDP tätig.

Erfahrung Der Wechsel nach Backnang sei für sie „eine Rückkehr zu meiner ursprünglichen Leidenschaft“, sagt Milena Maier. Im Team eine große Publikumsveranstaltung wie das Straßenfest zu organisieren, mache ihr besondere Freude. Mit der Erfahrung aus ihren bisherigen Stationen sieht sich die 30-Jährige dafür gut vorbereitet: „Ich kenne Events dieser Größenordnung.“

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Arbeitsplatz am Haken: Um die Dachziegel entfernen zu können, wird der Bautrupp von einem Autokran an die richtige Stelle gehievt.
Top

Stadt & Kreis

Abschied vom Backnanger Holzsteg über die Murr

40 Jahre lang hat die hölzerne Brücke an der Bleichwiese das Backnanger Stadtbild geprägt, nun sind ihre Tage gezählt. Gestern hat der Abbau des maroden Fußgängerstegs begonnen. Ob er ersetzt wird, ist noch unklar.

Stadt & Kreis

Kinderspiel gilt in Backnang nicht mehr als Lärm

Die Stadt Backnang aktualisiert nach 20 Jahren ihre Polizeiverordnung. Künftig dürfen Kinder von 8 bis 22 Uhr auf Kinderspielplätzen toben. Die üblichen Lärmgrenzwerte dürfen nach einer Gesetzesänderung bei der Beurteilung der Geräuschentwicklung nicht mehr herangezogen werden.

Stadt & Kreis

Telefonbetrüger vor Backnanger Amtsgericht verurteilt

Im November 2023 versuchen Anrufer, einen 73-jährigen Backnanger am Telefon zu betrügen. Was sich erst als gemeinschaftlich ausgeführter Betrug dargestellt hat, scheint sich vor dem Schöffengericht in Backnang als Einzeltat zu entpuppen. Ein Angeklagter wird zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, den zweiten Angeklagten spricht der Richter frei.