Fahrlehrer soll Fahrschülerinnen genötigt haben

dpa/lsw Mannheim. Bei Fahrstunden sind sich Lehrer und Fahrschüler und -schülerinnen sehr nahe. Ein Fahrlehrer soll die Situation ausgenutzt und Kundinnen genötigt haben. Er muss sich jetzt vor Gericht verantworten.

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Ein Fahrlehrer soll über Jahre hinweg Fahrschülerinnen sexuell genötigt haben. Für die ihm vorgeworfenen Taten von Mitte 2013 bis Mitte 2016 muss der 50-Jährige sich vom heutigen Mittwoch (09.00) an vor dem Landgericht Mannheim verantworten. In neun Fällen soll er in Raum Mannheim/Heidelberg/Frankenthal seine Tätigkeit dazu ausgenutzt habe, Frauen dazu zu bewegen, sexuelle Handlungen an sich zu erdulden (17 KLs 203 Js 36854/17). Zum Auftakt des wegen eines Krankheitsfalles und Corona mehrfach verschobenen und jetzt neu aufgerollten Prozesses werden die Anklageschrift verlesen und der Angeklagte befragt.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-912397/2

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2021, 02:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!